Der WDR „berichtet“ aus Nahost

Aus den WDR2-Nachrichten von 13.30Uhr: Die Palästinenserführung hat eine neue  Runde der Friedensgespräche abgesagt. Sie protestierte damit auf das gewaltsame Vorgehen der Armee in einem Flüchtlingslager. Dabei erschossen Soldaten 3 Jugendliche und verletzten weitere.

Das ist ja herzallerliebst. Die israelischen Soldaten erschießen mal eben ein paar Araber und verletzen viele weitere – anscheinend ohne jeden Grund. „Razzia“ – böser Einsatz.

Um 14 Uhr wird es nicht viel besser. Es gibt zwar mehr Details, aber die israelischen Angaben werden eindeutig bezweifelt:

Israelis fuhren mit einem zivilen Fahrzeug vor, um einen Palästinenser festzunehmen. „So stellt es zumindest die Armee dar.“ Sie wurden aber entdeckt. Dann kamen Soldaten, die ihre Kollegen in Sicherheit bringen wollten. Dann schossen die Soldaten und töteten 3, verletzten 15 Personen.

Wir sehen: Die armen Araber verteidigten sich nur. Da war nichts, was man als falsch bezeichnen könnte. Die Angaben der Israelis sind nicht glaubwürdig.

Um 14.30 Uhr wieder die Kurzfassung, die nur die Schüsse der Israelis erwähnt.

Was war tatsächlich passiert? Arutz-7 berichtet (Gleiches von The Times of Israel):

Eine erste Untersuchung durch die IDF zeigt, dass Grenzpolizisten mit Brandbomben, Steinen und Flaschen angegriffen wurden und auf scharfe Schüsse zurückgreifen mussten.

Die IDF sagte Montag, dass der Vorfall während nächtlicher Aktivitäten von Sicherheitskräften zur Festnahme eines gesuchten Mannes in Kalandiya stattfand. Im Verlauf der Festnahme entwickelte sich „ein extrem gewalttätiger Tumult“ und „viele Hundert“ Araber griffen die IDF-Kräfte an.

Die IDF-Gruppe, die der verhaftenden Einheit Deckung bot, handelte um sie herauszuholen. Als die Soldaten Gefahr für ihr Leben feststellten, eröffneten sie das Feuer auf die Angreifer. Der gesuchte Mann, ein Terrorist, wurde verhaftet und zur Befragung mitgenommen.

[Die 3 Toten sind nach Angaben arabischer Krankenhausvertreter 20, 22 und 30 Jahre alt.]

„In den frühen Morgenstunden begab sich ein Team der Grenzpolizei in das Lager Kalandiya, um einen feindlichen Terroristen festzunehmen“, sagte Polizeisprecherin Luba Samri.

„Nach seiner Festnahme begann ein Mob von etwa 1.500 Einwohnern einen Tumult; sie warfen mit Brandbomben und Steinen, womit sie das Leben der Mitglieder der Truppe gefährdeten, die mit Mitteln zur Zerstreuung von Randalierern reagierte.

Wir wissen nichts von Toten auf der anderen Seite“, fügte sie hinzu. „Wir wissen von drei Verletzten, die in ein [palästinensisches] Krankenhaus gebracht wurden, aber nichts davon, dass sie in Lebensgefahr sind.“

Sie sagte, dass drei Grenzpolizisten durch Steine leicht verletzt wurden.

Der Bericht stammt von 9.44 Uhr Ortszeit; die (anfangs zwei) Opfer wurden im Krankenhaus für tot erklärt. Das erklärt die Äußerung der Polizeisprecherin.

Was machen die Terroristen? Klar, sie jammern. „Unser Volk“ muss beschützt werden, am besten von internationalen Truppen. Warum eigentlich? Es ist doch ganz einfach: Hört auf zu morden und hört auf israelische Sicherheitskräfte töten zu wollen, dann habt ihr auch keine Opfer. Ach ja, darum geht es ja nicht. Sie brauchen ja die Toten, damit der WDR berichten so kann, wie er es tut – mit Auslassungen entscheidender Informationen, damit Israel wieder Kindermörder geschimpft werden kann, wenn erwachsene Mordgesellen ihr selbst provoziertes Schicksal erleiden.

Und die anderen? Das ZDF (heute, 15 Uhr) lässt keine Einzelheiten wissen, außer dass „bei einer israelischen Razzia“ 3 Palästinenser erschossen wurden. Das war’s.

ZDF-Fernsehtext:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

ARD-Fernsehtext:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

n-tv-Fernsehtext:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

N24-Fernsehtext:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fazit: Der Ablauf ist nirgendwo zu finden. Dass die Araber in Mordabsicht angriffen, findet sich ebenfalls nicht. Dass die Soldaten sich verteidigen mussten, wird nicht als Tatsache, sondern nur als israelische Angabe mitgeteilt – und das auch nur von der ARD. Das ist Qualitätsjournalismus!

Die Printmedien (online):
– Der Focus hatte offenbar kurzfristig eine Meldung, die aber nicht mehr aufgerufen werden kann.
– SPon, stern: nichts.
– Die Süddeutsche Zeitung gibt eine unvollständige (verkürzte) Fassung wieder, die die Araber von sich gegeben haben. Dazu wird angehängt, dass „die Gewalt“ zuletzt deutlich zugenommen habe – „Seit Jahresanfang wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 14 Palästinenser getötet, im Vorjahr waren es lediglich drei.“
Berliner Zeitung: auch hier die verkürzte Darstellung durch die Araber, wie sie in der SZ stand.
– FAZ, Kölner Stadt-Anzeiger: nichts.

(Den Rest spare ich mir…)

3 Gedanken zu “Der WDR „berichtet“ aus Nahost

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.