Visuelle Lügen: Die Wahrheit hinter Demonstrationen in Judäa und Samaria offengelegt

IDF-Blog, 21. September 2013

Demonstrationen in Judäa und Samaria sind dafür bekannt Schlagzeilen zu machen, aber wird die Wahrheit gezeigt? Während Bilder der Szenen von Demonstrationen oft gewalttätig und dramatisch erscheinen, wird nur allzu oft ein einzelnes Bild nicht ganz oder aus dem Zusammenhang gerissen gezeigt, womit versäumt wird akkurat darzustellen, was tatsächlich außerhalb des mit der Linse eingefangenen Bildes geschah.

Hier ist das, was wir wissen [die Fakten]:

Nach einem illegalen Versuch von Palästinensern und Auslandsaktivisten, Zelten im Bererich Hemdat in Samaria (nördliches Jordantal) zu errichten, reagierte Sicherheitspersonal vor Ort mit der Absicht eine gültige Entscheidung des Obersten Gerichtshofs durchzusetzen. Vor Ort leisteten Palästinenser und Auslandsaktivisten gewalttätigen Widerstand, warfen mit Steinen und griffen israelische Sicherheitskräfte an. Das Sicherheitspersonal dämmte die Gewalt mit Mitteln zur Zerstreuung von Krawallen ein, beschlagnahmte die Zelte und nahm drei Palästinenser fest, die die Hauptanstifter waren und mit Gewalt Einwände gegen die Aktivität [der Sicherheitskräfte] erhoben. Berichte, dass Diplomaten aus dem Ausland ihre diplomatischen Privilegien missbrauchten, werden derzeit untersucht und es werden – wenn nötig – Beschwerden bei den entsprechenden Handlungsbevollmächtigten eingereicht.

Der israelische Außenamtssprecher Paul Hirschson sagte, eine formelle Beschwerde könnte bei den Franzosen eingereicht werden, weil die französische Diplomatin Marion Castaing involviert war. „Sollte sei beteiligt gewesen sein, dann wird eine formelle Beschwerde eingereicht, weil das nicht die Art ist, wie sich Diplomaten benehmen“, sagte er.

Hier ist das, was in dem Medien zu sehen ist: Die französische Diplomatin Marion Castaing auf dem Boden, wobei einige Medienorganisationen Fragen wegen der Gewehre stellen, die angeblich von einem israelischen Polizeibeamten auf sie gerichtet wurden.

French diplomat Marion Castaing.

Bilder wie das oben gezeigt verbreiten sich dann wie ein Virus. Durch die Verbreitung dieser Desinformation entstehen falsche Interpretationen ohne Zusammenhang oder Wahrheit dahinter.

Hier ist das, was die Medien nicht zeigen:


(1) Die Füße des Beamten stehen nicht in Richtung Castaing.
Seine Position ist nicht auf sie ausgerichtet.
(2) Das Gewehr befindet sich neben dem Beamten,
die Mündung ist direkt neben seinen Fuß gerichtet, nicht auf Castaings Kopf.
(3) Der Punkt, in den die Kugel bei der derzeitigen Position des Gewehrs einschlagen würde. Die direkte Richtung der Kugel weist weit weg von Castaings Kopf.

Das zur Verbreitung dieser Desinformation genutzt Foto wurde als Screenshot von einem Video mit Bildern aufgenommen, die klar zeigen, dass Marion Castaing weder physisch auf den Boden gezerrt wurde, noch Gewehre auf sie gerichtet wurden. Das Foto zeigt ebenfalls, dass der Beamte seine Waffe am Magazin hält, nicht einmal ansatzweise in der Nähe des Griffs des Gewehrs.

Die französische Diplomatin Marion Castaing schlägt einen israelischen Polizisten.

Ein palästinensisches Kind stichelt einen IDF-Soldaten im Versuch Gewalt anzustoßen.

Wie kommt es, dass Sie diesen zwei Fotos nicht begegnet sind, die ebenfalls bei Demonstrationen und Protesten in Judäa und Samaria gefilmt wurden? Es wird gefilmt, Fotos werden geschossen und am Ende schaffen es nur die, die die meiste Kontroverse schaffen, in die Schlagzeilen der Zeitungen. Obwohl es schwer sein kann, das Sichtbare zu widerlegen, ist es wichtig festzuhalten, dass Palästinenser, die vorsätzlich Lügen über Israel verbreiten, mit den Bildern spielen, die Ihnen gezeigt werden; oft werden gefälschte oder schlecht bearbeitete Fotos zirkuliert, wie die in dem folgenden Beispielen:

http://www.idfblog.com/2012/02/03/photo-idf-soldier-stepping-girl-proven-false/

http://www.idfblog.com/2012/05/19/5-anti-idf-lies-which-turned-viral/

http://www.idfblog.com/2013/04/04/proved-fake-photo-of-palestinian-prisoner-maysara-abu-hamdiya-handcuffed-to-bed/

Viele Fotos und Videos sind manipuliert worden, um Israel in negatives Licht zu stellen. Dies ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie weit Menschen gehen, um Lügen zu verbreiten.

Zusätzlich zur Gestaltung der Szene auf irreführende Weise nutzen die Palästinenser oft die Anwesenheit von Fotojournalisten, um die Situation selbst zu beeinflussen, das palästinensische Demonstranten gefilmt zu werden als Gelegenheit betrachten Gewalt zu inszenieren, obwohl die Situation das nicht erfordert.

Der italienische Fotojournalist Ruben Salvadori erkannte, dass die Medien nicht immer das Gesamtbild zeigen, wenn sie über die palästinensischen Proteste in Judäa und Samaria berichten. Er erklärt: „Manchmal ist die Situation gespannt und gefährlich, aber zu anderen Zeiten sind die Ausschreitungen nicht mehr als eine Gruppe junger palästinensischer Kids, die mit maskiertem Gesicht Steine werfen und sich zerstreuen, nachdem das erste Tränengas geschossen wird oder nach Hause gehen, wenn kein IDF-Soldat kommt.“

Wie in dem Video unten gezeigt wird, werden palästinensische Kinder oft dazu ermutigt, israelischen Soldaten entgegenzutreten und sie zu provozieren, um Gewalt anzuzetteln.

Die jüngsten Demonstrationen in Judäa und Samaria haben in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht, aber diese Schlagzeilen sind nicht immer die wahren Nachrichten. Fotos mögen authentisch und ehrlich erschienen, aber es gibt weit mehr visuellen Journalismus als öffentlich gemacht wird. Manchmal fangen Fotojournalisten einen angespannten Moment mit perfektem Timing ein, aber andere Male ist die Aktion inszeniert.

Ein Gedanke zu “Visuelle Lügen: Die Wahrheit hinter Demonstrationen in Judäa und Samaria offengelegt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.