Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (22.-28.09.2013)

Sonntag, 22.09.2013:

Die EU meckert, Israel habe Hilfsgüter konfisziert. Die IDF hatte einen LKW beschlagnahmt, mit dem Baumaterial an ein abgerissenes, illegales Haus transportiert wurde; zu den Begleitpersonen gehörten auch EU-Diplomaten. Eine Französin beschwerte sich besonders heftig, man habe sie misshandelt. Inzwischen zeigt Videomaterial, dass sie es war, die aggressiv wurde; u.a. schlug sie auf einen Soldaten ein.
Was die Reaktion der EU auf den Vorfall angeht: Israel schießt (mehr als berechtigt) zurück und verlangt eine Erklärung von der EU, warum die Gemeinschaft ignoriert, dass EU-Diplomaten offen das Recht missachten und unnötige Provokationen begehen, alles unter der Behauptung humanitäre Hilfe leisten zu wollen; „die europäischen Diplomaten und ihre Regierungen schulden (Israel) eine Erklärung für die eklatante Verletzung des diplomatischen Verhaltenskodex“.

Ahmed Tibi (Knessetmitglied) tönt: Er verglich die Juden mit den Kreuzrittern und fordert, sie vom Tempelberg fernzuhalten. „Die Al-Aqsa ist nur für Muslime.“

Heckmeck:
Avigdor Lieberman wertete die Entführung und Ermordung des Soldaten Tomer Hazan durch einen arabischen Kollegen als Beweis dafür, dass die PA unter Mahmud Abbas kein Interesse an Frieden mit Israel hat.

Montag, 23.09.2013:

Frieden: Fast zwei Drittel der PA-Bevölkerung ist der Meinung, dass eine Zweistaatenlösung nicht mehr praktikabel ist. Grund: Die ständige Ausdehnung der israelischen Siedlungen. Nur mal zur Information: Die „Siedlungen“ haben seit Jahren keine Ausdehnung erlebt. Es wurde ausschließlich innerhalb der Orte gebaut!

Frieden: Die PA lehnt eine Verurteilung der Morde an den beiden Soldaten ab.

Friedenspartner: Die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah des Mahmud Abbas wollen für die Entführung und Ermordung von Tomer Hazan am Freitag verantwortlich sein.

Dienstag, 24.09.2013:

Friedenserziehung in der PA:
– Mädchen im PA-Fernsehen: „Ich wurde gelehrt, dass unser Feind der Satan ist, Zion mit einem Schwanz.“
– Junge Frau im PA-Fernsehen: „Satan, Zion mit einem Schwanz.“
– Zwei kleine Mädchen im PA-Fernsehen: „Oh Söhne Zions, ihr übelsten aller Kreaturen, barbarische Affen, elende Schweine.“ usw.

Die Polizei hat den Tempelberg bis auf Weiteres für jüdische Besucher gesperrt.

Mittwoch, 25.09.2013:

Eine arabische Jugendgruppe aus den PA-Gebieten fordert eine neue Welle „bewaffneten Widerstands“/Intifada (sprich: Terror) gegen Israel. Die Truppe schimpft sich „Koalition der Intifada-Jugend in Palästina“ und erklärte, die Intifada hätte das „palästinensische Volk“ in der Vergangenheit geeint und würde das wieder tun. Konfrontation soll überall gesuchte werden, in der „Westbank“, dem Gazastreifen, Jerusalem (wird so nicht genannt) und „dem Land, das seit 1948 besetzt ist“. (Was ist das für ein „Volk“, das nur durch Terror gegen Juden seine Einheit finden kann?)

Donnerstag, 26.09.2013:

Heckmeck:
John Kerry ließ wissen, dass Israelis und PA-Araber übereingekommen seien die Friedensgespräche zu intensivieren, wobei die USA sich stärker beteiligen werden.
Mahmud Abbas ließ die UNO wissen, die PA spreche mit Israel mit Entschiedenheit und dem Wunsch nach Frieden. Aber nicht mit einem „Start bei Null“.
– Außerdem lehnte der Chef-Heuchler weitere Interim-Abkommen ab; es dürfe keine „ewigen“ Interim-Abkommen geben. Der Sinn des Friedens sei die Ungerechtigkeit zu korrigieren, die den Palästinensern durch Katastrophe von 1948 zugefügt wurde.

Freitag, 27.09.2013:

Ein Sprecher der Issedin-al-Qassam-Brigaden (Hamas) beschwor die PalAraber eine dritte „Intifada“ zu beginnen. Der PIJ tat dasselbe. Nur wenige Stunden später waren 6 Israelis durch Steine verletzt.

Samstag, 28.09.2013:

Party im Gazastreifen – es wird aus Anlass des Jahrestages des Beginns der „zweiten Intifada“ Judenmord gefeiert und gefordert.

Die Polizei hat ein Video ins Internet gestellt, das zeigt, wie die Muslime ihre Moschee selbst entweihen, indem sie von dort aus massiv mit Steinen werfen.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2013“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Ein Gedanke zu “Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (22.-28.09.2013)

  1. Grieche hat 2 Zyprische Hetzer übersetzt:

    Und wenn ganz Zypern besetzt ist hetzen sie wahrscheinlich noch immer aus einem Loch gegen die Juden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.