David Ben Gurion weist John Foster Dulles in die Schranken

Israel Matzav, 6. Oktober 2013

Per E-Mail erhalten:

Als Premierminister reiste Ben-Gurion 1954 in die USA, um sich mit Präsident Eisenhower zu treffen; er wollte um Hilfe und Unterstützung in den frühen und schwierigen Tagen des Staates Israel anfragen.

John Foster Dulles, damals Außenminister, konfrontierte Ben-Gurion und forderte ihn wie folgt heraus:

„Sagen Sie mir, Herr Premierminister – wen repräsentieren Sie und Ihr Staat? Repräsentieren Sie die Juden Polens, vielleicht die des Jemen, Rumäniens, Marokkos, des Irak, Russlands oder vielleicht Brasiliens? Nach 2000 Jahren Exil, können Sie da von einer einheitlichen Nation, einer einheitlichen Kultur sprechen? Können Sie von einem einheitlichen Erbe oder vielleicht einer einheitlichen jüdischen Tradition sprechen?“

Ben-Gurion antwortete ihm wie folgt:

Sehen Sie, Herr Außenminister – vor ungefähr 300 Jahren setzte die Mayflower in England die Segel und auf ihr befanden sich die ersten Siedler, die sich in dem niederließen, was die größte demokratische Supermacht wurde, die jetzt Vereinigte Staaten von Amerika heißen. Tun Sie mir bitte einen Gefallen: Gehen Sie hinaus auf die Straße und suchen sie zehn amerikanische Kinder. Denen stellen Sie folgende Fragen:

Wie war der Name des Kapitäns der Mayflower?

Wie lange dauerte die Reise?

Was aßen die Menschen auf dem Schiff?

Welche Reisebedingungen gab es auf der Überfahrt?

Ich bin sicher, Sie stimmen mir zu, dass die Chance hoch ist, dass Sie keine zuverlässigen Antworten auf diese Fragen bekommen.

Im Gegensatz dazu verließen die Juden das Land Ägypten nicht vor 300, sondern vor mehr als 3000 Jahren.

Ich würde Sie, Herr Außenminister, freundlicherweise bitten, dass Sie auf einer Ihrer Reisen um die Welt versuchen zehn jüdische Kinder in verschiedenen Ländern zu treffen. Stellen Sie ihnen diese Fragen:

Wie war der Name des Anführers, der die Juden aus Ägypten holte?

Wie lange dauerte es, bevor sie ins Land Israel kamen?

Was aßen sie während der Zeit, als sie durch die Wüste wanderten?

Und was geschah mit dem Meer, als sie ihm begegneten?

Haben Sie die Antworten auf diese Fragen, dann überlegen Sie bitte sorgfältig noch einmal die Frage, die Sie mir eben gestellt haben!

Wow.

Ein Gedanke zu “David Ben Gurion weist John Foster Dulles in die Schranken

  1. David Ben Gurion war ein schlauer Kopf.

    An meinem PC hängt ein Spruch von ihm:
    „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“

    Alle dürfen raten, an welches Wunder ich glaube.
    Na ja, ich bin mal ehrlich: manchmal.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.