Ein neuer Eintrag im pal-arabischen Propaganda-Wörterbuch

Elder of Ziyon, 30. September 2013

Es ist kein Geheimnis, dass eine wichtige, von den palästinensischen Arabern eingesetzte Waffe darin besteht, dass sie die englische Sprache zweckentfremden und Formulierungen wie „illegael Besatzung“, „Westbank“, „historisches Palästina“ oder „Grenzen von 1967“ benutzen, die dann Mainstream werden, obwohl sie ungenau oder sinnwidrig sind. Es ist ebenfalls kein Geheimnis, dass sie diese Waffe mit großer Effektivität genutzt haben, um die Welt subtil hin zu einem falschen Narrativ und Geschichte gehirnzuwaschen.

Die offizielle PA-Nachrichtenagentur WAFA hat seit dem letzten Jahr Dutzende Male eine neue Formulierung genutzt. Sie bezeichnet Juden, die friedlich den Tempelberg besuchen ausnahmslos als … „jüdische Fanatiker“.

Aus einer heutigen WAFA-Pressemeldung:

Israelische Fanatiker unternahmen am Montag provokative Touren der Höfe der Al-Aqsa-Moschee, einem heiligen Ort des Islam, in Jerusalems Altstadt, sagten Zeugen.

Sie sagte, rund 40 Israelis tourten das Gelände in kleinen Gruppen unter schwerem Polizeischutz.

Es wurden keine Kontakte zwischen den Israelis und muslimischen Betenden an der Stätte berichtet.

Letzte Woche:

Die Zusammenstöße, die fast täglich in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem stattfinden und von israelischen Polizeimaßnahmen gegen arabische Betende und Touren jüdischer Fanatiker provoziert werden, dominieren weiterhin die Schlagzeilen der Titelseiten in den drei palästinensisch-arabischen Tageszeitungen vom Donnerstag.

Ich fand den frühesten Gebrauch dieser Formulierung fromme Juden, die respektvoll ihre heiligste Stätte besuchen wollen, im April 2012. Damals fand ein Übergang statt; statt jüdische Besucher „Siedler“ zu nennen wurden sie jetzt als „Fanatiker“ bezeichnet.

Auf Arabisch bezeichnen sie sie immer noch als „Siedler“, was genauso ungenau ist.

Der offensichtliche Grund für ihre Wahl des Wortes „Fanatiker“ im Englischen ist die Ablenkung von der Vorstellung, dass Juden grundlegende Menschenrechte haben ihre Religion auszuüben. Nach jedem vernünftigen Maßstab müssten Juden (zumindest) gleiche Rechte zum Besuch des Tempelbergs haben wie Muslime. Palästinensisch-arabische Führer haben das gesamte Feld der Menschenrechte in etwas Groteskes verwandelt, das ihren egoistischen Interessen dient; sie sind sehr sensibel dafür, wie dieselbe Waffe gegen sie selbst eingesetzt werden kann. Also versuchten sie subtil die Juden, die friedlich ihren heiligsten Ort besuchen, mit Al-Qaida-artigen Fanatikern gleichzusetzen, wobei sie implizieren, dass Juden gewalttätig und haltlos sind.

Da wir in zahllosen Videos gesehen h aben, wie Muslime Steine und Schutt aus dem Inneren ihrer „drittheiligsten Stätte“ werfen, würde die Wahrheit also deutlich anders aussehen.

Dieser Gebrauch der Formulierung soll dem Westen die Vorstellung annehmbar machen, dass Juden ihre Menschenrechte genommen werden sollen.

Hat Human Rights Watch jemals das Recht der Juden geltend gemacht auf den Tempelberg zu gehen? Nein. Fakt ist: Die Formulierung „Tempelberg“ kommt auf der HRW-Internetseite nicht einmal vor; aber sie bezeichnen Ariel Sharons Besuch dort so, als hätte er die „Al-Aqsa-Moschee“ selbst besucht – was er nicht machte – und sie nennen das „provokativ“.

Es gibt einen weiteren Sieg der Araber, die Sprache verdrehen, um jüdische Menschenrechte zu eliminieren.

Wir erleben hier also die Geburt eines weiteren Beispiels dafür, wie die palästinensischen Araber Lügenformulierungen schaffen und endlos wiederholen, um den Westen einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Bisher ist das für sie eine sehr gute Erfolgsgeschichte.

3 Gedanken zu “Ein neuer Eintrag im pal-arabischen Propaganda-Wörterbuch

  1. Nun haben sich die Spekulationen wohl erledigt, da das Polonium in Arafats Unterhose nicht von Arafats Ausscheidungen stammen konnte:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/10/15/arafats-unterhose-nicht-von-arafat-kontaminiert/

    Überraschend ist für mich, dass diese Erkenntnis von einem russischen Wissenschaftler veröffentlicht werden durfte.

    Da scheint Putin nicht ordentlich aufgepasst zu haben.

    Russische Wissenschaftler sind offenbar noch nicht so gut kontrolliert und dressiert wie die Medien.

    • Aus der Schweiz soll es ja geheißen haben, dass sie Polonium-Partikel gefunden hätten, aber um die Aussage herum einen Eiertanz aufführten, ob Arafat damit vergiftet wurde oder nicht. (hatte „The Lancet“ aus Großbritannien geschrieben)

  2. Dazu fällt mir folgender hübscher Dialog ein:
    Humpty Dumpty: When I use a word, it means just what I choose it to mean – neither more nor less
    Alice: The question is, whether you can make words mean so many different things.
    Humpty Dumpty: The question is: which is to be master – that´s all.

    (Alice in Wonderland)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.