Israels humanitäre Antwort auf Forderungen der Feinde nach seinem Untergang

Während die iranischen Extremisten „Tod Israel“ fordern, antwortet Israel mit „Rette das Leben unseres Nachbarn“

Kochava Rozenbaum, IsraelNationalNews.com, 20. August 2013

Es gibt medizinische Kooperation zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten, behauptet Israels Außenministerium in einem gerade veröffentlichten Artikel. Die Kooperation erstreckt sich auf Länder wie Ägypten und Jordanien, die Friedensverträge mit Israel abgeschlossen haben, aber auch auf diejenigen, die ohne vorherige Friedensvereinbarungen eine Beziehung zu Israel haben.

Das Hadassah Medical Center in Jerusalem bildet viele arabische Mediziner aus, um sie in die Lage zu versetzen Patienten in ihren jeweiligen Krankenhäusern zu behandeln, sagt Professor Joseph Schenker, Chefgynäkologe am Hadassah-Krankenhaus.

In seinem Buch „Improving Women’s Health“ (Die Frauengesundheit verbessern) betont Prof. Schenker die Bedeutung der medizinischen Institutionen in verschiedenen Ländern für die Entwicklung wissenschaftlicher medizinischer Forschung. In einem diesem Thema gewidmeten Kapitel schreibt Professor Schenker, dass Israel seit Jahren viele Patienten aus arabischen Staaten behandelt und wechselseitige Verbindungen mit arabischen Ländern im Bereich der Medizin aufgebaut hat.

Bis 1978 hatte Israel frühe medizinische Zusammenarbeit mit Ägypten hergestellt, im Zuge der Aufnahme von Friedensverhandlungen in Camp David zwischen Präsident Anwar Sadat und Premierminister Menachem Begin.

In den 1940-er Jahren fingen libanesischen und israelische Ärzte an zusammenzuarbeiten, als viele Medizinstudenten der Region an der Amerikanischen Universität und der Französischen Universität in Beirut studierten.

Im Verlauf der Jahre kamen Frauen aus Saudi-Arabien und den Golfstaaten kamen zur Behandlung in israelische Krankenhäuser. Die Patienten reisten über Zypern zu Israels internationalen Flughafen und ihre Pässe wurden nicht gestempelt.

Ilana Basri, deren Radiosendung „Doktor am Mikrofon“ im arabischen Dienst des israelischen Radios gesendet wurde, stellte einige der ersten Kontakte Israels mit Patienten aus arabischen Ländern her. Das Ziel der Sendung war es Gesundheitsdienstleistungen für arabische Nachbarn zu bieten und sie einzuladen ihre Behandlung in Israel zu bekommen; Basri wurde als „weißer Engel des Äthers“ bekannt.

Die Sendung gewann in der arabischen Welt eine konkurrenzlose Beliebtheit. Gewisse Fälle erforderten, dass Patienten zur Behandlung nach Israel kamen; unter diesen Patienten befand sich eine bekannte Frau der arabischen Welt, die Kusine des Ayatollah Khomeini. Sie unterzog sich 1979 – dem Jahr der Revolution im Iran – im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem einer erfolgreichen Operation.

Obwohl die iranischen Extremisten „Tod Israel“ fordern, hat Israel mit humanitärem Handeln reagiert, indem es alle Patienten behandelt, die Israels Hilfe suchen.