Bilder einer „moderaten“ „palästinensischen“ Universität

Pamela Geller, Atlas Shrugs, 6. November 2013

Friedenspartner salutieren nach Adolf-Art

Campus-Szene gestern an der Al-Quds-Universität. Die vom Westen finanzierten Universitäts-Autoritäten tolerieren regelmäßig solche faschistoiden Vorführungen von Studenten, von denen einige dazu übergingen jüdische Zivilisten anzugreifen. Scrollen Sie abwärts, um mehr Fotos zu sehen.

Szenen von gestern Nachmittag aus einer „moderaten“ „palästinensischen“ Universität

Wie stehen die Chancen auf Frieden, solange der Palästinenserpräsident das fördert und westliche Regierungen ihn weiterhin kritiklos finanzieren?

[Anmerkung von Tom Gross:]

Während dieser Pressekonferenz zum „Friedensprozess“ heute in Jerusalem kritisierte US-Außenminister John Kerry erneut Israel, legte aber keinerlei Nachdruck auf die Tatsache, dass die PA Aufwiegelung Juden zu töten toleriert (und in vielen Fällen aktiv dazu ermutigt).

Man sollte hoffen, dass US-Diplomaten, die diese Liste abonniert haben [Anmerkung heplev: den Verteiler von Tom Gross], die Aufmerksamkeit auf die schockierenden Fotos unten lenken. Sie wurden gestern Nachmittag von einem Abonnenten dieser Liste, den ich gut kenne und der gestern an der Al-Quds-Universität war, aufgenommen. Sie wurden auf dem Universitäts-Campus aufgenommen und mir gegenüber wurde bestätigt, dass die Personen auf ihnen aktuell Studenten der Universität sind.

Auf der anderen Seite Jerusalems traf Kerry heute den israelischen Premierminister Netanyahu

Die Al-Quds ist eine palästinensische Universität in Ostjerusalem. Sie wird von westlichen Diplomaten und Journalisten oft als „liberale“ oder „moderate“ Universität bejubelt. Gegründet wurde sie 1984 mit Hilfe Israels, zusammen mit anderen Universitäten, die Israel für die Palästinenser im Gazastreifen und der Westbank aufzubauen half; Ziel war es das Bildungsniveau der Palästinenser zu heben.

Akademiker und Studenten (mit großer Wahrscheinlichkeit einschließlich einiger auf diesen Fotos) haben Zuschüsse europäischer Regierungen, Wohlfahrtsorganisationen und Stiftungen erhalten und bekommen diese weiter. Die Al-Quds-Universität ist derzeit außerdem Partner liberaler (und weitgehend jüdischer) Institutionen in den USA, einschließlich der Brandeis University und dem Bard College.

Ich möchte Sie drängen einen kurzen Blick auf diese Fotos zu werfen. Diese Art Szenen sind regelmäßig an palästinensischen Universitäten und sonstigen Orten in der Westbank zu sehen, aber westliche Nachrichtenorganisationen geben sich alle Mühe nicht darüber zu berichten.

Solange die palästinensische Autonomie solche Demonstrationen fördert und die Universitätsverwaltungen sie tolerieren, muss bezweifelt werden, dass es je Frieden zwischen Palästinensern und Israelis geben kann. Frieden, den mutmaßlich alle wollen.

— Tom Gross

Ein Studenten-Umzug gestern an der angesehenen Al-Quds-Universität. Studenten wurden ermutigt den Hitlergruß zu geben.

Die Universitätsverwaltung sagte, dass Studenten ihre Schusswaffen nicht mit auf den Campus bringen sollten, daher nutzten sie gestern Spielzeugwaffen; echte Schusswaffen finden sich aber außerhalb der Universität.

Palästinensische studentische Helden

Beachten Sie die Landkarte in dem Foto oben; sie zeigt nicht nur die Westbank und den Gazastreifen, sondern ganz Israel.

——

Der erste Kommentar auf Atlas Shrugs lautete:

Al-Quds-Medienbüro schrieb:

Die Al-Quds-Universität und als Teil ihrer liberalen Politik, die immer Offenheit und Toleranz forderte, legt große Mühen darauf ihre Studenten lernen zu lassen, in einer demokratischen Umgebung zu leben, den „anderen“ kennenzulernen und seine Ansichten zu respektieren. Das ist trotz aller möglichen Schwierigkeiten der Fall gewesen, denen sich besonders die Studenten der Al-Quds tagtäglich durch israelische Soldaten ausgesetzt sehen, von denen sie wie auch die Beschäftigten der Universität weiter provozierend mit Hunderten Tränengasbomben angegriffen werden. Diesen Ereignissen wurde immer mit Zurückhaltung bezüglich jeglicher Vergeltung begegnet, der Studentenschaft von der Universitätsverwaltung auferlegt, was ihrer Politik der Gewaltlosigkeit und des Pazifismus entspricht.

Was am Dienstag während der Studenten-Veranstaltung geschah, die vom studentischen Zweit der Fraktion Al-Jihad geführt wurde, insbesondere die Szenen der durch Militärkleidung und die Spielzeugwaffen implizierte Drohung mit Gewalt, ist völlig inakzeptabel, da sie der Politik der Universität und der Vision der palästinensischen Gesellschaft mit Studenten mit friedvollem Verstand und Geist zuwider laufen. Tatsächlich ist die gesamte Studentenschaft entsetzt, da sie solche Akte auf dem Campus nicht gewohnt ist. Entsprechend forderte die Universitätsverwaltung die Leiter der Studentenfraktionen auf und wird sofort eine Untersuchung durchführen, um sicherzustellen, dass diese Art inakzeptablen Handelns während des Festes nicht noch einmal geschieht.

Dieser sorgfältig ausgesuchte Vorfall repräsentiert in keiner Weise das dominierende Bildungs- und intellektuelle Umfeld an der Al-Quds-Universität, die immer an vorderster Front der Forderungen nach Toleranz und Akzeptanz aller Menschen aus allen Ecken der Welt steht, bis zu dem Punkt, dass sie von verschiedenen palästinensischen Stimmen kritisiert wurde.
AQU Medienbüro.

—–

Kommentar heplev dazu:
Spätestens mit der Behauptung, die Studenten und Mitarbeiter der Universität würden ständig mit Hunderten Tränengasgranaten von israelischen Soldaten angegriffen, macht sich die Lügenbande lächerlich und unglaubwürdig. Diese Aussage ist eine einige Lüge.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Bilder einer „moderaten“ „palästinensischen“ Universität

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s