Protest gegen israelische „Belagerung“ verschoben – wegen ägyptischer „Belagerung“

Elder of Ziyon, 10. November 2013

Das ist einfach zu lustig:

Die Schließung des Übergangs Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen hat den Stapellauf der Gaza-Arche verzögert; dabei handelt es sich um ein improvisiertes Frachtschiff, das von Fischern aus dem Gazastreifen gebaut wurde, um in Protest gegen die israelische Blockade des Gazastreifens Segel nach Europa zu setzen.

Mahfouth Kabariti, Mitglied der Vereinigung der Fischer des Gazastreifens, sagte Sonntag, dass die Gaza-ArcheEnde 2013 in See stechen sollte, doch als Ergebnis der Schließung des Übergangs Rafah ist der Stapellauf auf das Frühjahr 2014 verschoben worden.

Er vermerkte, dass die Gaza-Arche, um seetüchtig zu sein, immer noch Ausrüstung für internationale Standard-Navigation benötigt, die nur über den Übergang Rafah in den Gazastreifen gebracht werden könne.

Hey, vielleicht können sie versuchen nach Ägypten zu schippern und das Zubehör auf diese Weise aufzugreifen!

Oh, Moment, Ägypten schießt auf Boote aus dem Gazastreifen. Weil sie schonmal Terroristen an Bord haben.

Die Leute, die also öffentlich gegen die israelischen Einschränkungen an der Grenze protestieren wollen, werden von den Grenzrestriktionen Ägyptens gegen den Gazastreifen behindert.

Doch aus irgendeinem Grund gibt es keinen internationalen Aufschrei, der Ägypten vorwirft drakonischere Politik gegenüber dem Gazastreifen an den Tag zu legen als Israel.

Übrigens: Der Übergang Rafah war heute den dritten Tag in Folge geschlossen. Die „Free Gaza“-Bewegung schweigt eigenartigerweise.

Werbeanzeigen