Augenzeuge: Ich sah eine Brandbombe, die auf einen Schulbus geworfen wurde, auf mich zukommen

IDF blog, 19. November 2013

Shoval ist ein Kampffotograf der IDF. Sein Job ist die Dokumentation der IDF-Aktivitäten in Judäa und Samaria und der Terrorangriffe, die in der Gegend gegen israelische Zivilisten verübt werden. In einem Angst einflößenden Moment fand er sich letzte Woche selbst mitten in einem dieser Anschläge wieder.

Letzte Woche sah ich mein Leben vor mir aufblitzen und fühlte die schreckliche Angst zu sterben.

Ich fuhr auf einer Straße in Samaria. Ein Bus voller aus der Schule kommender Kinder kam mir auf der anderen Straßenseite entgegen. Plötzlich sah ich aus dem Nichts einen Brandbombe direkt in Richtung des Busses fliegen. Ich blinzelte und sah in meinem Kopf dies furchtbaren Bilder eines explodierten Busses, wie man sie in den Zeitungen sieht – nur diesmal war das direkt vor mir.

IDF Kampf-Fotograf Shoval

Als ich die Augen wieder öffnete, atmete ich befreit auf. Ich wussten nicht, ob es Glück war oder etwas anderes, doch die Brandbombe verfehlte den Bus und flog darüber hinweg.

Den Bruchteil einer Sekunde später verwandelte sich die Ruhe in einen der bangsten Momente meines Lebens. Die Bombe kam nun auf mich zu! Ich kann nicht mit Worten erklären, wie sich das anfühlt – diese wenigen Millisekunden fühlen sich wie eine Ewigkeit an. Ich schaffte es aufs Gaspedal zu treten und die Bombe landete in einem Busch ein paar Meter von mir entfernt.

Ich gab Gas und fuhr zu einem Militärposten an einer nahe gelegenen Kreuzung; dort machte ich die Soldaten auf das Geschehen aufmerksam. Sie kehrten schnell mit ihrem kommandierenden Offizier an den Ort des Verbrechens zurück, um den Terroristen zu fangen. Wir hörten über Funk, dass eine weitere IDF-Einheit bereits dort eingetroffen war.

Palästinensische Randalierer werfen Brandbomben. (Archiv-Foto)

Der traurigste Teil dieses Anschlags ist, dass dieser wahrlich nicht triviale Vorfall eine gefährliche Routine geworden ist. Israelische Zivilisten in Judäa und Samaria leiden täglich unter solchen Angriffen, Angriffen, die die Medien als unbedeutend einstufen. Nachdem ich heute diese Erfahrung durchmachte, fühle ich die Wichtigkeit meiner Anwesenheit als Soldat noch stärker.

Terroristen haben dieses Jahr Aberdutzende Brandbomben-Anschläge überall in Judäa und Samaria verübt. Wenn ein Terrorist eine Brandbombe wirft, setzt er in diesem Moment sein Leben aufs Spiel. Unglücklicherweise ist Shovals Geschichte nur eine von vielen. Gegen sie seine Aussage weiter und zeigen Sie der Welt das wahre Gesicht der ständigen Terroranschläge in Judäa und Samaria, über die nicht berichtet wird.

Ein Gedanke zu “Augenzeuge: Ich sah eine Brandbombe, die auf einen Schulbus geworfen wurde, auf mich zukommen

  1. Der Inhalt des Berichts gefällt mir ganz und gar nicht, aber ich finde es wichtig, dass so eine Meldung auf diesem Weg auch in Deutschland bekannt wird! Danke dafür!
    Wann werden wir das je in unseren wunderbaren Medien lesen können oder wann wird es Herr Kleber, wahlweise auch die Leute von Tagesschau und Tagesthemen mit ungeheuchelter Empathie berichten…?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.