Die 10 schlechtesten Entscheidungen der UNO im Jahr 2013

UN Watch, 31. Dezember 2013

1. Der UNO-Menschenrechtsrat wählte den Hisbollah-Unterstützer Jean Ziegler, Gründer und Empfänger des Muammar Gaddafi-Menschenrechtspreises, zum Top-Berater.

2. Die UNO-Vollversammlung verabschiedete 21 Resolutionen, die Israel verurteilten; im Vergleich dazu gab es für den gesamten Rest der Welt 4 Resolutionen.

3. Dieselbe UNO-Vollversammlung wählte China, Kuba, Russland und Saudi-Arabien in den UNO-Menschenrechtsrat. Die Diktaturen werden ihre neuen Sitze am 1. Januar 2014 einehmen.

4. Richard Falk, offizieller Vertreter des UNO-Menschenrechtsrats, machte für die Terror-Bombenanschläge von Boston „das amerikanische, globale Dominanzprojekt“ und „Tel Aviv“ verantwortlich. Kurz darauf wurde er vom Rat gelobt.

5. Das Sonderkomitee zu Dekolonisierung der UNO, beauftragt mit der Aufrechterhaltung der Menschenrechte und der Bekämpfung der Unterjochung von Völkern, wählte das mörderische syrische Regime auf einen hochrangigen Posten.

6. Der UNO-Konferenz zur Abrüstung machte im Mai 2013 den Iran zu ihrem Vorsitzenden.

7. Der UNO-Wirtschafts- und Sozialrat, der die die UNO-Kommission für Frauenrechte leitet, wählte den völkermörderischen Sudan in den Vizevorsitz.

8. Der UNO-Menschenrechtsrat wählte das Sklaven haltende Mauretanien zu seinem Vizevorsitzenden.

9. Die UNO wählte Simbabwe, ein Regime, das systematisch Menschenrechte verletzt, als Gastgeber für den Welttourismus-Gipfel aus.

10. Die UNESCO, die außer Israel kein anderes Land verurteilte und schwieg, als die Hamas eine Welterbe-Stätte dem Erdboden gleich machte, um ein Terror-Trainingslagre daraus zu machen, erlaubte es Syrien sich als Richter ins Menschenrechtskomitee der UNESCO zu setzen.

2 Gedanken zu “Die 10 schlechtesten Entscheidungen der UNO im Jahr 2013

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.