Stoff für’s Hirn

Die „Nakba“ – das ist die verlogene Verklärung der „Katastrophe“ der geflohenen Araber 1948/49, mit der Israel der ethnischen Säuberung und des Bruchs internationalen Rechts beschuldigt wird. Dazu geistert immer noch eine lügende Ausstellung durch Deutschland, die pure Hetze gegen Israel ist. Auf der Achse des Guten hat ein Besucher beschrieben, was bei dieser Ausstellung nicht stimmt.

Beer7 hat ihre eigene Meinung zu den Anschlägen in Russland. Lohnt sich, mal darüber nachzudenken.

Ulrich Sahm beschreibt auf Audiatur online die „Königsberger Klopse aus Judäa und Samarien“ – die nichts zu essen sind.

„Palästinenser“ sterben und die Berufsempörten schweigen? Wie kommt es? Thomas von der Osten-Sacken weiß es auch nicht. (Ich hätte aber einen Begriff dafür…)

Vera Lengsfeld war über Weihnachten in Israel und hat einige Eindrücke mitgebracht.

Dr. Reuven Berko analysiert die US-amerikanische Heuchelei in Sachen Häftlinge – Jonathan Pollard hat Israel Informationen zukommen lassen, den USA nicht geschadet, sitzt aber seit 25 Jahren in Haft. Freilassung? Das ist „innere Angelegenheit der USA“ und geht die Israelis nichts an. Was ist mit den terroristischen Häftlingen in Israel, insbesondere den einsitzenden israelischen Arabern? Die sind nach Obama-Ansicht offensichtlich keinesfalls innere Angelegenheit Israels, da mischen sie sich mächtig ein, damit auch diese Terroristen ihrem Sehnen nach Judenmord wieder nachgehen können. Aro1 hat den Artikel aus Israel HaYom in Übersetzung.

Ulrich Sahm nimmt die „nachdenklichen Anmerkungen“ einer Journalistin der Neuen Osnabrücker Zeitung ins Visier – und zerpflückt sie nach Strich und Faden.
Auch Michael Kreutz von den transatlantic annotations (früher: Transatlantic-Forum) schreibt über diese Journalistin ohne Faktenkenntnis.

Englischsprachiges:
– Die BBC berichtete im Dezember mehr als 80% des gegen Israel gerichteten Terrors NICHT.

Videos:
Die vergessenen Sklaven: 1400 Jahre muslimischer Sklavenhaltung (englisch)