5 Gedanken zu “Lexikon der Heuchelei: „illegale Siedler“

  1. Für die Ignoranten müsstest Du bitte noch und unbedingt „Judäa und Samaria“ übersetzen in „besetzte Gebiete“, „Westbank“ oder „Palästina“ 😦

  2. Es gibt doch bestimmt Araber, die nach 1948 in die von Jordanien besetzten Gebiete eingewandert und die von den vertriebenen Juden verlassenen Siedlungen „besiedelt“ haben.
    Weiß man etwas über diese Okkupanten?

  3. Nun ja, man nennt sie die „Palästinenser“, nicht wahr?
    Seit 1968 das älteste Volk der Erde. Man erkennt sie an ihren syrischen und ägyptischen Nachnamen. An der fehlenden palästinensischen Sprache, ja nicht mal ’nen Dialekt gibt es.
    Versuch mal in einem Spiegel-Artikel, erschienen vor dem 6-Tagekrieg 1967, das Wort „Palästinenser“ zu finden. Klappt nicht. Da ist immer nur von Arabern die Rede.
    Der ägyptische Terrorist und Friedensnobelpreisträger Arafat erfand es, als ihm dämmerte, daß militärisch den Juden, pardon den Israelis, nicht beizukommen ist. Ab da sind’s auf einmal die Ureinwohner des ewigen Regenbogen-Reiches Palästina. Einem toleranten Himmelsreich des Friedens wo sich Wolf und Schaf umarmen.
    Und Europa, mit seiner über tausendjährigen antisemitischen Tradition, nahm diese Lüge dankbar auf.
    Mit dem 2. WK endete die massive physische Vernichtung der Juden in Europa, aber an ihre Stelle trat unmittelbar die bis heute währende Kampagne, den Juden ihre Heimat und Unabhängigkeit zu versagen.
    Die Araber übernahmen nun mit der Gründung der arabischen Liga das Zepter. Alle ihre Vernichtungs- und Holocaustversuche („Nakba“, 67, 73, Intifadas, …) blieben ungestraft und moralisch unverurteilt. Der Antisemitismus der Araber wird einfach achselzuckend als gegeben hingenommen. Der Westen versuchte nur halbherzig zu ‚appeasen‘. Bei den Moslems, mit ihrer Ehre-und-Schande-Mentalität, bewirkt sowas nur das Gegenteil.
    Ab 1973, Ölkrise, schmissen sich die Europäer den Arabern endgültig an den Hals.

    Es hat sich eigentlich nichts Grundlegendes geändert seit Führers Zeiten, nur daß jetzt die Araber die Drecksarbeit machen und der Westen sie am Schreibtisch und mit Geld unterstützt.
    Und dies hat sich Europa, allen voran Deutschland, besonders fein ausgedacht.
    Ungeachtet aller offenen Genozidbekundungen der Araber, den täglichen Mordversuchen, den abertausenden tödlichen Anschlägen etc., schiebt der Westen den Juden die Schuld zu.
    Unter dem Deckmäntelchen ‚Israelkritik‘ (wo bleibt die berühmte Brasilienkritik?) wird behauptet, die sich wehrenden Israelis seien mindestens genauso schlimm wie die Nazis damals zu den Juden (nur etwas ‚gewählter‘ formuliert), hätten sie doch die alteingesessenen Palästinenser grausam vertrieben. Mit dieser Lüge wollen sie sich zugleich auch selber für den Holocaust reinwaschen.
    Über fünf Millionen Flüchtlinge, und jeden Tag werden es mehr! Die „Palästinenser“ bilden die einzige „Flüchtlingsgruppe“ der Erde, die ihren Status weitervererbt.
    .
    Die Zionisten hatten zwei Ziele, glaube ich. Einmal in die Heimat, nach Jerusalem und Judäa, zurückzukehren, damit die Juden einen schützenden Hafen haben zum Schutz vor den Antisemiten.
    Und zum Zweiten erhoffte man sich damit den Antisemitismus zu beenden, indem die Juden eine Nation unter Nationen wurden.
    Das war aber (vorerst) vergeblich. Der Staat Israel kann den Judenhaß, heute getarnt als Israelkritik und -feindlichkeit, nicht beenden, weil er gar nicht die Ursache ist.
    Die Antisemiten müssen sich von ihrem Haß lossagen.

    • Eine Korrektur: Die Erfindung des „palästinensischen Volks“ geht auf die Arabische Liga 1964 zurück.
      Nach dem Krieg 1967 wurde das forciert. Arafat hat sich das dann zunutze gemacht und das ganze popularisiert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.