Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass die PLO Juden den Besuch heiliger Stätten erlauben würde?

Elder of Ziyon, 30. Januar 2014

Wenn Leute davon reden, wie ein Friedensplan aussehen sollte, „weiß jeder“, dass Bethlehem und Hebron und ein Großteil Jerusalems unter arabische Kontrolle käme und die jüdischen heiligen Stätten dort – der Tempelberg, die Patriarchenhöhle und das Rahelgrab – frei zugänglich wären, weil – nun es wäre Frieden!

Ist das nicht offensichtlich?

Sicher, Jordanien versprach, dass Juden in der Lage sein würden ihre heiligen Stätten zu besuchen, als es 1949 illegal Jerusalem, Judäa und Samaria annektierte – und sie logen.

Aber heute ist es doch anders! Die PLO wird freien Zugang zu den heiligen Stätten versprechen und das reicht doch!

Ma’an berichtet:

Israelische Streitkräfte eskortierten sieben Busse mit israelischen Siedlern zum Grab, um jüdische Riten durchzuführen, sagten Zeugen.

Jugendliche begannen Steine und leere Flaschen auf die Militärkräfte zu werfen, die israelischen Soldaten schossen Tränengaskanister und Blendgranaten auf die Demonstranten und nahe stehenden Häuser.

Nach den Oslo-Vereinbarungen von 1993 blieb die Stätte unter israelischer Kontrolle. Doch die israelische Armee räumte das Gelände im Oktober 2000 kurz nach dem Beginn der zweiten Intifada, einem Aufstand; das Grab wurde von den Palästinensern sofort zerstört und niedergebrannt.

Die Restauration des Grabes wurde vor kurzem fertiggestellt und die Armee gestattet – nach verbesserter Sicherheitskooperation mit der PA – jüdischen Betenden monatlich nächtliche Pilgerfahren zu der Stätte.

Die IDF muss Juden bei ihrem Besuch des Josefsgrabs zu schützen – die gezwungen sind nur einmal im Monat, mitten in der Nacht zu kommen.

Was würden die palästinensisch-arabischen Sicherheitskräfte tun, wenn Juden ihre heiligen Orte besuchten und arabische „Jugendliche“ sich entschlössen mit Gewehren zu schießen und Steine und Molotowcocktails zu werfen?

Wenn sie nicht selbst bei den Angriffen mitmachen, würden sie feierlich verkünden, dass – natürlich zu Sicherheit der Juden – alle zukünftigen Besuche verboten werden müssen. Schon der Anblick von Juden auf heiligem muslimischem Land verletzt arabische Gefühle und ihre empfindliche Psyche muss vor diesem Angriff geschützt werden. Das verstehen Sie doch? Ich meine: Das sind doch auch muslimische heilige Stätten, wir können nicht einfach den Juden erlauben sie jederzeit und nach Gutdünken zu besuchen und Tumulte zu verursachen, nicht wahr?

Und genauso wie 1949 wird die Welt mit den Schultern zucken. Denn für „Frieden“, das weiß jeder, müssen die Juden den Arabern gegenüber tolerant sein, aber von Arabern kann man nicht erwarten, dass sie Juden tolerieren.