Die arabische Definition von „Frieden“, 1948

Elder of Ziyon, 17. Februar 2014

Hier das stammt aus einem Memo der Arabischen Liga an den UNO-Vermittler Graf Bernatdotte vom 8. Juli 1948; damit wurde die Ausweitung des Waffenstillstands während Israels Unabhängigkeitskriegs abgelehnt. (Ich fand es in einem Buch über Dokumente der Arabischen Liga von 1962.)

Die arabischen Staaten jedoch waren wieder enttäuscht, als sie die Vorschläge des Grafen erhielten, die er auf Teilung abstellte, auf der Gründung eines jüdischen Staates in Palästina und auf Anerkennung dessen, was die von zionistischen Banden herbeigeführte „vollendete“ Tatsache genannt worden ist. Wir glauben nicht, dass der Vermittler sich nicht bewusst ist, dass der gegenwärtige Kampf sich gegen die Idee der Teilung und gegen die Gründung eines jüdischen Staates richtet. Doch er übernahm dies bald als Basis für seine Vorschläge, womit er die Rechte der Araber ignorierte.

Die Zionisten treiben die Gründung ihres so genannten „Staates“ voran. Es gibt nichts in darin zur Verlängerung der Waffenruhe und der Findung einer friedlichen Lösung ermutigen. Der Vermittler selbst ist voll überzeugt, wie er bei einer Gelegenheit sagte, dass es keine Hoffnung gibt die Juden zu überzeugen ihren Staat aufzugeben.

Das bedeutet, dass die Waffenruhe uns nicht in die Lage versetzen wird eine friedliche Lösung zu finden.

Selbst damals nutzten die Araber westliche Konzepte von „Frieden“, wenn sie mit dem Westen redeten – doch wie sie klar machten, bedeutet ihre Definition von Frieden: kein jüdischer Staat.