Jetzt werden die Juden beschuldigt das Rahelgrab zu „stürmen“ und zu „usurpieren“

Elder of Ziyon, 20. Februar 2014

Juden hassende Araber haben es geschafft viel Wind um Juden zu machen, die friedlich ihre heiligsten Orte besuchen und dort beten – auf dem Tempelberg, am Kotel, dem Josefgrab und der Ma’arat HaMachpela (Patriarchenhöhle). In jedem einzelnen Fall behaupten die Muslime, diese heiligen Stätten seien in Wahrheit islamisch und dass die Juden sie „usurpieren“.

Keine Menschenrechts-NGO hat jemals dagegen gehalten und gesagt, dass Juden das Recht haben in ihren heiligen Orten zu beten.

Also war dieser Artikel in der ägyptischen Tageszeitung Mesryonn – und mindestens fünf weiteren arabischen Zeitungen – unvermeidbar:

Dutzende israelische Siedler stürmten am Donnerstagmorgen die Bilal bin Rabah-Moschee nördlich der Stadt Bethlehem; sie behaupteten, das sie der Ort des „Rahelgrabs“ und sie führten darin talmudische Rituale durch.

Örtliche Quellen sagten, die Siedler brachen in das Gebiet nahe dem Flüchtlingslager Aida ein und führten provokative religiöse Rituale darin durch; die Siedler seien mit dem Bus gekommen und wurden von Patrouillen der israelischen Besatzung begleitet.

Sie blieben dort mehrere Stunden auf, während denen Stimmen zu hören waren, die in der Moschee brüllten, während talmudische Rituale durchgeführt wurden.

Quellen berichteten, dass die Moschee innerhalb einer Apartheid-Mauer steht.

Die Siedler schändeten die Moschee wiederholt unter Vorgabe der Durchführung talmudischer Rituale.

Es gibt keine Berichte dazu, dass Rahels Grab Bilal bin Rabah-Moschee genannt wurde, die es vor den 1990-er Jahren gab. Das ist komplett erfunden. Muslime gaben freimütig zu, dass dies Rahels Grab war; sie gaben ihm Khibbet Rahil oder andere arabische Namen mit dem Wort „Rahel“ in Arabisch.

Die gleichzeitige Veröffentlichung dieser Meldung – während Juden das Rahelgrab seit Jahrhunderten mit Ausnahme der Jahre von 1948 bis 1967 praktisch jeden Tag besuchten – weist darauf hin, dass arabische Muslime die Ausweitung ihrer Lügen- und Verleumdungskampagne gegen Juden und das Judentum vorbereiten.

Und doch wird man in Verlegenheit kommen, will man eine „Menschenrechts“-Organisation finden oder einen Fakten-Prüfer der Mainstream-Medien finden, der die offensichtlichen Lügen und Antisemitismus aufzeigen. Weil von Muslimen erwartet wird, dass sie sich Geschichte ausdenken, damit ihre Fiktion einfach „ihr Narrativ“ genannt wird, als wenn Wahrheit und Lügen austauschbar seien und so jüdische heilige Stätten zu usurpieren.

Das von Muslimen erwartet wird, dass sie verwerflich handeln, warum sollte irgendjemand außerhalb der jüdischen „Fanatiker“ sich Bock darauf haben die Erwartungen zu erfüllen? In der verdrehten Welt, in der wir leben, wird nur von Juden erwartet sich wie menschliche Wesen zu benehmen und sich um kleine Dinge zu kümmern wie ehrlich mit Geschichte umzugehen.