Jordanische Zeitung empört, dass Araber die Juden nicht genug hassen

Elder of Ziyon, 22. Januar 2014

Ein Artikel in Jordaniens Assawsana ist wegen berichteter geheimer Verbindungen zwischen Israel und einigen arabischen Ländern empört.

Es beginnt mit „Ich wäre in den kommenden Tagen nicht überrascht Israelis zu sehen, die arabischen Turban und Gewand tragen, ohne Angst oder Scham in Palästen der Ölscheichs sitzen, als gehöre ihnen das Land statt als Eindringlinge in heiliges islamisches und arabisches Land, die unsere Familie vertrieben und töteten und immer noch Unheil anrichten, indem sie den Gazastreifen bombardieren und Menschen in der Westbank verhaften und ihre Gefängnisse mit Häftlingen füllen.

Wie können die arabischen Länder mit einem Besatzer islamischen Landes verkehren, während sie gleichzeitig behaupten die Rechte des palästinensischen Volks auf Rückkehr und Leben in Freiheit zu unterstützen? Diese Länder kooperieren einfach mit Repräsentanten Israels, dem Aggressor, gegen die Palästinenser als Opfer und unterstützen den Akteur. Wie kann der Verstand einen solchen Widerspruch azeptieren?????

Fakten bestätigen diesen Widerspruch selbst bei den Ländern, die keinen Vertrag mit Israel haben … Vor mehreren Monaten machte der israelische Verteidigungsminister einen Besuch in Dubai für die Militärindustrie; der zionistische Minister mit einer hochrangigen Delegation nahm an der Ausstellung teil, die mit der Zeit zusammenfällt, in der sein zionistisches Militär die Söhne der Westbank unter direktem Befehl desselben Ministers tötete. Das trug zur Schaffung des Eindrucks im Westen und der Welt bei, dass der den Palästinensern zugefügte Tod und Zerstörung ohne Verurteilung durch die arabischen Gastgeber stattfinden.

Die Anwesenheit israelischer Sicherheitsfirmen, die ihre Dienste in den meisten Ländern des Arabischen Golfs anbieten und einen entwicklungsfähigen Markt in diesen Ländern vorfinden, ist eine nicht länger verborgene Tatsache. Eine Ankündigung einiger israelischer Zeitungen stellte gerade fest, dass einer der international angewandten Indikatoren zur Kennzeichnung der Stärke und Dauerhaftigkeit der Beziehungen zwischen Staaten das Bestehen von Sicherheitskoordination zwischen ihnen ist und das ist genau das, was wir in einigen arabischen Ländern gesehen haben: Beziehungen zur israelischen Sicherheit.

Dann kam das Dubai Filmfestival, wo der israelische Film darüber, dass die Menschen Palästinas nicht zur Rückkehr in ihr Land und ihre Städte und Dörfer gezeigt wurde. Solch vergiftetes kulturelles Material zu zeigen bedeutet den Marsch des Kampfes und des Widerstands seit mehr als sechzig Jahren zu sprengen, der Märtyrer aus allen arabischen und islamischen Nationalitäten im Kampf fallen ließ. Wie könnte ein Araber diesen Film in einem arabischen Land sehen und behaupten er unterstütze die Sache der Palästinenser?????

Diese Beziehungen gipfelten neulich in einem offiziellen Besuch von Silvan Shalom, dem israelischen Minister in der Leitung einer Wirtschaftsdelegation israelischer Geschäftsleute bei der offiziellen Einladung der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate, um an einer Wirtschaftskonferenz in Abu Dhabi teilzunehmen. Das Zionisten die Gelegenheit nutzen ihre Investitionen zu vermarkten und Gelegenheiten zur Zunahme der Stärke ihrer Wirtschaft wahrnehmen, ist nur natürlich; im Gegenzug stärkt das ihren Zugriff auf Staatsterritorium. Wirtschaftsvereinbarungen mit arabischen Ländern zu verbinden nicht weniger gefährlich für die arabische Sicherheit als die Gefahr durch nicht traditionelle Waffen.

… Israelische Politiker treiben sich in den Golfstaaten herum und erkunden ihre Ziele ohne die Notwendigkeit ihre Beziehungen per Botschaften und Konsulaten zu verkünden, wie es bei internationalen Beziehungen üblich ist; sie betrachten es als politisch dumm ihre Anwesenheit in diesen Ländern zu erklären und ihre Beziehungen in der Öffentlichkeit offenzulegen, so dass sie hinter der Bühne umsetzen können, was sie wollen.

Israels Politik in der nächsten Phase besteht in Ausübung von Hegemonie, um seine Politik auf die Araber auszuweiten und die derzeitige Fragmentierung und Schwäche durch die Kämpfe untereinander und die Konkurrenz um die Macht, die in den arabischen Ländern derzeit stattfinden; zweifelsohne hatte Israel die größte Rolle bei der Schaffung und Übernahme und Unterstützung dieser internen Kämpfe, um es ihnen zu ermöglichen den Traum von Großisrael und die Realisierung ihres Verses „Dein Land, o Israel, vom Euphrat bis zum Nil“.

Doch jüdisch-zionistische Ambitionen in dieser Phase hat dafür gesorgt, dass sich das Motto in „Dein Land, o Israel, vom Atlantik bis zum Golf“ verändert hat.

Die Verschwörungstheorie, dass Israel hinter dem Arabischen Frühling und den inneren Kämpfen steckt, ist in arabischen Medien im Verlauf der letzten Jahre akzeptierte Tatsache geworden. Die Vorstellung, dass Israel die Auflösung arabischer Staaten in kleinere Teile plant, ist schon eine Weile verkündet worden, aber in letzter Zeit wird sie jede Menge verkündet.

Es ist bemerkenswert, dass die Vorstellung eines Friedens zwischen Israel und arabischen Staaten ist für viele Araber furchtbar abscheulich, während Juden davon träumen. Man sollte glauben, dass die Staaten des Westes dieses kleine Muster nach 65 Jahren erkannt haben könnten.

5 Gedanken zu “Jordanische Zeitung empört, dass Araber die Juden nicht genug hassen

  1. Hallo,

    Kann der Titel des Beitrags besser sein: „Ein Schriftsteller in einer jordanischen Zeitung empört, dass Araber die Juden nicht genug hassen“?

    Danke.

  2. Nicht so ganz begriffen, wie dieser Blog funktioniert? Wie die meisten hier ist auch dieser Text eine Übersetzung; der Originaltitel lautet „Jordanian paper upset that Arabs don’t hate Jews enough“. Deshalb steht bei mir in Deutsch: „Jordanische Zeitung empört, dass Araber die Juden nicht genug hassen“.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.