Adoptiere einen Terroristen

Von einer Bekannten aus den USA (keine Ahnung, ob das echt ist oder nicht):

Die Kanadier wissen, wie man mit Beschwerden umgeht. Hier ein Beispiel:
Eine kanadische Linke schrieb einen Haufen Briefe an die kanadische Regierung, in denen sie sich über den Umgang mit gefangenen Aufständischen (Terroristen) beschwerte, die in afghanischen Gefängnissen festgehalten werden. Sie verlangte eine Antwort auf ihren Brief. Sie bekam folgende Entgegnung:

National Defense Headquarters
M. Gen. George R. Pearkes Bldg., 15 NT
101 Colonel By Drive
Ottawa, ON K1A 0K2
Canada

Sehr geehrte besorgte Bürgerin,

Danke für Ihren neuesten Brief, in dem Sie Ihre tiefe Sorge über den Umgang mit den Taliban- und Al Qaida-Terroristen zum Ausdruck bringen, die von kanadischen Truppen gefangen genommen und dann der afghanischen Regierung übergeben wurden und derzeit von afghanischen Offiziellen in afghanischen Gefängniseinrichtungen festgehalten werden.

Unsere Regierung nimmt diese Dinge ernst und Ihre Meinungen werden hier in Ottawa laut und deutlich gehört. Sie werden erfreut sein zu erfahren, dass wir Dank der Sorgen von Bürgern wie Ihnen eine neue Abteilung im Verteidigungsministerium schaffen, die „Liberlas Accept Responsibility for Killers“-Programm (Linke akzeptieren Verantwortung für Mörder“-Programm) oder L.A.R.K. heißen wird.

Gemäß der Richtlinien dieses neuen Programms haben wir entschieden, dass versuchsweise mehrere Terroristen umgeleitet werden und im ganzen Land in die Häuser besorgter Bürger wie Ihnen gesetzt werden, unter deren persönlicher Fürsorge. Ihr persönlicher Häftling ist ausgesucht worden wird nächsten Montag planmäßig zum Transport unter schwerer bewaffneter Bewachung in ihr Haus gebracht.

Ali Mohammed Ahmed bin Mahmud ist Ihr Häftling und ist entsprechend der Standards zu versorgen, die Sie persönlich in Ihrem Beschwerdebrief forderten. Sie werden sich freuen zu erfahren, dass wir wöchentliche Inspektionen durchführen werden, um sicherzustellen, dass Ihre Sorgestandards für Ahmed Ihren Empfehlungen entsprechen.

Obwohl Ahmed ein Soziopath und extrem gewalttätig ist, hoffen wir, dass Ihre Sensibilität dem gegenüber, was Sie als sein „Einstellungsproblem“ nennen, ihm helfen wird diese Charakterschwächen zu überwinden. Vielleicht haben Sie recht mit der Beschreibung dieses Problems als lediglich kulturelle Unterschiede. Wir verstehen, dass Sie planen Rat und Hausunterricht anzubieten, empfehlen aber inständig, dass Sie einen Hilfsbetreuer einstellen.

Bitte benachrichtigen Sie eventuelle jüdische Freunde, Nachbarn oder Verwandte zu ihrem Hausgast, da er aufgeregt oder sogar gewalttätig werden könnte; wir sind aber sicher, dass Sie vernünftig mit ihm reden können. Er ist auch Experte dafür eine Vielzahl an Sprengsätzen aus üblichen Haushaltsprodukten herzustellen, sie sollten diese also unter Verschluss halten, außer Sie sind der Meinung, das könnte ihn beleidigen. Ihr adoptierter Terrorist ist extrem sachkundig im Kampf Mann gegen Mann und kann ein menschliches Leben mit so einfachen Mitteln wie einem Bleistift oder Nagelknipser auslöschen. Wir raten Ihnen, dass Sie ihn nicht auffordern diese Fertigkeiten zu demonstrieren, weder in Ihrem Haus noch sonst irgendwo, wo Sie sich entscheiden ihn mitzunehmen, während Sie ihm helfen sich dem Leben in unserem Land anzupassen.

Ahmed wird nicht wünschen mit Ihnen oder Ihren Töchtern in Kontakt zu treten, außer sexuell, da er Frauen als eine Art Eigentum ansieht, die daher keine Rechte haben, auch nicht das Recht seine sexuellen Forderungen abzulehnen. Das ist für ihn ein besonders sensibles Thema.

Sie sollten ebenfalls wissen, dass er gewalttätige Tendenz gegenüber Frauen gezeigt hat, die es versäumen seinen Kleidungsvorschriften nachzukommen, die er als angemessene Tracht empfehlen wird. Ich bin sicher, dass Sie sich im Verlauf der Zeit an der Anonymität erfreuen werden, die die Burka bietet. Denken Sie einfach daran, dass dies alles Teil des „Respekts seiner Kultur und religiösen Überzeugungen“ ist, wie Sie es in Ihrem Brief beschreiben.

Sorgen Sie gut für Ahmed und denken Sie daran, dass wir versuchen werden einen Berater zur Verfügung zu haben, der Ihnen hilft jegliche Probleme zu überwinden, denen Sie begegnen, während Ahmed sich an die kanadische Kultur anpasst.

Noch einmal Danke für Ihre Sorge. Wir schätzen sehr, wenn Menschen wie Sie uns über die angemessene Art unsere Arbeit zu tun informieren, wie wir unsere Job zu erledigen und uns um unsere Mitmenschen zu kümmern haben. Viel Erfolg und möge Gott Sie segnen.

Höflichst
Gordon O’Connor
Verteidigungsminister

Msg sent via Gazette Record Webmail – http://mail.smgazette.com/

2 Gedanken zu “Adoptiere einen Terroristen

  1. Solche Eingaben an die Regierung gibt es sicherlich nicht nur in Kanada.
    Die einzig mögliche Antwort haben wir gelesen. Es wäre gut, wenn die Regierungen so antworten würden.

    Übrigens, den Befürwortern der ungezügelten Einwanderung von Ausländern in unser Sozialsystem empfehle ich schon mal sich z.B.einen vom Oranienplatz zu holen und ihn bei sich unterzubringen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.