Schaschlik

Das ist natürlich angebracht, vor allem bei den Drohungen der Islamisten gegenüber den Briten: UK: Foreign and Commonwealth Office halves its counter-terrorism budget. Geht’s noch?

Die PA hat das „Ministerium für Häftlingsfragen“ in eine „Behörde für…“ umbenannt. PA-Vertreter haben bestätigt, dass diese Maßnahme ausschließlich auf Druck westlicher Geberländer getroffen wurde und sich nicht an der bisherigen Praxis ändert – direkte „Gehälter“ für in israelischen Gefängnissen sitzende Mörder und Terroristen. Das US-Außenministerium kümmert sich einen Dreck um die Fakten und behauptet, die Gelder gingen nicht an die Terroristen, sondern an deren Familien, für die die PA ja nun mal sorgen müsse. (Was die Europäer denken, steht nicht in dem Artikel.)

Ein UNHRC-Vertreter wollte das Flehen der Mutter eines der entführten israelischen Jungen nicht stehen lassen. Er schwadronierte etwas davon, dass die gesamte Bevölkerung der PA bzw. die „palästinensische Nation“ (von Israel) gekidnappt worden sei.

Die Friedenshetzer und Antisemiten behaupten immer Israel kümmere sich nicht um Entscheidungen und Resolutionen der UNO. Und sie selbst? Die UNO hat Israels Blockade des Gazastreifens für rechtens erklärt. Das hindert die Terroristen-Liebhaber und Friedensbesoffenen nicht daran, sie weiter als illegal und internationales Recht verletzend zu bezeichnen. Und so macht sich jetzt auch Schweden an eine „Untersuchung“ zweier Flottillen-Vorfälle („Mavi Marmara“ 2010 und „Estelle“ 2012), weil sich an beiden Terrorschiff-Unternehmen schwedische Aktivisten beteiligt hatten. Die Justiz will „schwere Körperverletzung“, „schweren Diebstahl“ und die „Verletzung des internationalen Rechts“ untersuchen; aber sie ist großzügig und verfolgt die Vorwürfe der schwedischen Aktivisten wegen „Entführung und rechtswidriger Festnahme“ nicht weiter.

Boykott-Ermunterung: Frankreich warnt seine Bürger vor Geschäften mit Siedlungen. Das Außenministerium erklärte wirtschaftliche Aktivitäten in den Gebieten zum „rechtlichen Risiko“. Ebenso haben Spanien und Italien ihre Bürger aufgefordert vor Aufnahme von Geschäftsbeziehungen mit Firmen in der israelisch verwalteten Westbank anwaltliche Beratung einzuholen.

Der antisemitische französische „Komiker“ Dieudonné wurde vor Gericht freigesprochen. Seine antisemitische Hass-Karikatur, die den Holocaust verhöhnte, sei freie Meinungsäußerung, die nicht eingeschränkt werden darf. (Ich stimme dem grundsätzlich zu, aber gibt es dieses Prinzip vor Gericht in Frankreich auch für Islamkritik?)

Die Presbyterianische Kirche der USA sollte sich Gedanken machen, wenn eine ihrer Entscheidungen vom ehemaligen Großwesir des Ku-Klux-Klan beklatscht wird. In diesem Fall die Entscheidung Investitionen aus Firmen abzuziehen, die mit Israel Geschäfte machen.

Amram Mitzna von Livnis Partei Hatnua lässt wissen, dass die Hamas und „Jüdische Heimat“ (Koalitionspartei) dasselbe Ziel hätten: einen einzigen Staat vom Jordan bis zum Mittelmeer. Naftali Bennett und seine Partei würden den Dialog mit den Palästinenser bei jeder Gelegenheit untergraben. (Sag‘ ich jetzt lieber nichts zu…)

Martin Indyk hat ja bekanntlich als Sondergesandter der USA in Nahost aufgegeben. Gebracht hat er nichts; er war mehr Partei gegen Israel als Vermittler. Das hält natürlich Tzipi Livni nicht davon ab ihm „tiefes Verständnis für den Friedensprozess“ zu attestieren. Das meint sie allerdings nicht so, wie ich es gerne verstehen möchte: Der „Friedensprozess“ ist eine miese Scharade zur Dämonisierung Israels – alles andere, nur kein Versuch wirklich Frieden zu schaffen.

Ach ja: Russland fordert die USA und die EU zu konkreten „ernsten Schritten“ im Nahen Osten auf, mit denen der Terrorismus bekämpft werden muss. Putin nun wieder – der schürt doch den Terror selbst mit seiner Unterstützung Assads und der Mullahs! (Er meint natürlich nur den einen der beiden Terrorismen – den der ISIS etc.)

Erst beschließen sie etwas Israelfeindliches, dann sagen sie, sie seien „mehr denn je“ der Beziehung zu den Juden verpflichtet. Nun ja, wohl nur der zu ausgewählten Juden…

Es gibt wohl nichts, für das nicht der Klimawandel verantwortlich sein soll: Slate: Climate change could have led to the rise of ISIL (Klimawandel könnte zum Aufstieg der ISIS geführt haben) und die Destabilisierung des Irak!

Natürlich, was sonst: Die Bestechungsvorwürfe-Vorwürfe an Qatar zur Vergabe der Fußball-WM 2022 durch britische Medien ist „rassistisch“ und „islamophob“. Sagen die Qataris. Sie zu widerlegen bemühen sie sich offenbar lieber gar nicht erst, sonst müssten sie dieses „Geschütz“ nicht auffahren.

Der ist nicht nur ein bisschen irre: Der jordanische Außenminister hatte einen Termin mit einer US-Delegation, um sich über die Lage in Syrien und dem Irak zu unterhalten. Dabei machte er das Fehlen eines Palästinenserstaats für die regionale Instabilität verantwortlich.

Fast ein Wunder: Die EU verurteilte doch tatsächlich ausdrücklich den Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Außerdem lobte sie Mahmud Abbas für dessen seltsame „Verurteilung“ der Entführung der drei Jugendlichen. Gleichzeitig wurde aber wieder Israel zur „Zurückhaltung“ bei der Suche nach den entführten Jugendlichen aufgefordert. Was dabei mit „verhältnismäßig“ gemeint ist, kann man sich denken.

Israel für die Welt:
The Next Generation of the Startup Nation
“Happy Chemical” Discovery May Signal Advance in Anti-Depression Research
Israeli ‘mini-farm’ could feed third world hungry
Herzliya High Schoolers Successfully Launch “Nano-Satellite” on Russian Rocket
Israeli Pediatric Surgeons Save 5 Palestinian Heart Patients: “Children Shouldn’t Be Part of Conflict”
Israel’s Good News Newsletter to 29th Jun 2014

Der ganz normale Alltags-Antisemitismus (umfassende wöchentliche Zusammenfassung auf Englisch):
In Paris wurden jüdische Studenten in einer Bibliothek von 20 Personen „nordafrikanischer Herkunft“ angegriffen und blutig geprügelt. Auf der Flucht vor den Tätern wurden zwei Juden noch mit Messern gestochen.
– Ein jüdischer Friedhof in Manchester wurde mit Hakenkreuzen und antisemitischen Schmierereien „verziert“.
Eine Synagoge in Philadelphia wurde mit Hakenkreuzen besprüht.
– In Äquatorialguinea fand eine Konferenz der Afrikanischen Union statt, zu der auch eine jüdische Delegation aus den USA eingeladen worden war. Bei der Eröffnungszeremonie verlangten die Delegierten von Ägypten und Südafrika sowie der Arabischen Liga, dass die „Israelis“ verschwinden, die hätten dort nichts zu suchen, als sie Männer mit Kippot (ein Teil der US-Delegation) im Saal sahen. Darin ließen sie sich auch nicht beirren, als sie darüber informiert wurden, dass es sich um Amerikaner handelt, nicht um Israelis. Egal, die müssen weg. Das Verhalten der Ägypter und der Südafrikaner war derart übel, dass die amerikanischen Juden die Veranstaltung verließen. (AU-Vertreter gaben ihr Bedauern wegen des Vorfalls Ausdruck.)

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Liebe, Kultur… und natürlich der Moderne und der Wissenschaften:
Im Iran wurden 3 Personen verhaftet, weil sie ein WM-Video machten, in dem Frauen ohne Kopfbedeckung zu sehen waren und Frauen und Männer gemeinsam tanzen.
Sharia Turkey: Islamic supremacists distribute brochures on beach telling women to cover up
Ramadan 2014: We can deport anyone who eats, drinks or smokes, Saudi Arabia tells non-Muslims
Islamic honor killing in Pakistan: Couple beheaded in public over love marriage

Islam, islamisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Violent Sharia enforcement in UK: Muslim gang grabs American’s bottle, smashes it over his head, beats and kicks him
UK: Foaming-at-the-mouth Muslim is calling for the head of the school kitchen worker who inadvertently served her son a non-halal hamburger
Muslim harasses Christian workers at Heathrow and gets one fired for being ‘anti-Islam’
Muslim man murders pregnant prostitute because she was working near a mosque
UK: Christian suspended for bullying Muslim by giving her Christian book
– UK Muslim Hate Preacher says: “Muslims should humiliate Christians to make them convert to Islam”
AUSTRALIAN Radio Host, Michael Smith, kicked off the air for calling the Prophet Mohammed a “paedophile” – Begründung des Programmdirektors: Man kann eine Gottheit nicht als pädophil bezeichnen. Aha, der Prophet ist auf einmal Gott geworden…
– USA: Military Bans Bibles But Forces Soldiers to Adhere to Ramadan Rules

Der ganze Irrsinn des westlichen Gutmenschentums offenbart: In Kanada wurde ein Farmer wegen illegaler Schlachtung angeklagt. Er hatte Muslimen ein Schaf verkauft, das diese schlachteten. Die Muslime wurden nicht angeklagt.

Jihad:
Nigerian extremists kidnap 91 more people
At least 21 killed in rush-hour blast in Nigerian capital
Ramadan in Nigeria: Massive Attack on Five Churches, Boko Haram Burnt Five Churches, Over 100 Worshipers Killed During Sunday Service
Iraq: Jihad-martyrdom suicide bomber targets outdoor market south of Baghdad, murdering 13

Christenverfolgung (eine monatliche Aufstellung muslimischer Christenverfolgung gibt es von Raymond Ibrahim in Englisch):
Over 550 Coptic girls have been kidnapped in Egypt since revolution
Wieder wurde ein ägyptischer Christ wegen angeblicher Beleidigung des Islam verurteilt und ins Gefängnis gesteckt (der zweite des Monats Juni).
Iraq: Islamic jihadists demand jizya from Christian family, rape mother and daughter when they cannot pay
Iraq: Jihadists warn Christians “convert to Islam or face the sword”
UGANDA: 12-year-old Christian daughter of ex-Muslim strangled to death by Muslims
Boko Haram Slaughters 100 Christians at Five Nigerian Churches During Sunday Service

Obama Watch:

Wahlen:
Fast 7 Millionen Amerikaner sind in zwei oder mehr Bundesstaaten als Wähler registriert.
Chris McDaniel: We’ve Found 1,000 Illegal Votes in One MS County Alone (Video)

Ein Gedanke zu “Schaschlik

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.