Klartext: Keine Ausflüchte. Basta.

Dr. Aaron Lerner, IMRA, 3. Juli 2014

Leute, die kriminelle Taten betreiben, ist schlicht das: Kriminelle.

Und sie bleiben Kriminelle, selbst wenn sie zu diesen kriminellen Aktivitäten durch Frust, Rachegelüste oder die „Besatzung“ angespornt sind.

Zu morden ist kriminelles Handeln.

Gegen jemanden tätlich zu werden ist kriminelles Handeln.

Steine auf Menschen und Fahrzeuge zu werfen ist kriminelles Handeln.

Mutwillig öffentliches Eigentum zu zerstören ist kriminelles Handeln.

Menschen, die kriminelle Taten begehen, sind Kriminelle.

Und sie sollten für dieses kriminelle Handeln strafrechtlich verfolgt und bestraft werden.

Es sollte dafür keinen Freifahrtschein geben.

Noch einmal: Sie bleiben Kriminelle, selbst wenn sie zu diesen kriminellen Aktivitäten durch Frust, Rachegelüste oder die „Besatzung“ angespornt sind.

Und das ist unglücklicherweise die Kluft dazwischen, wie wir und wie die Palästinenserführung die Welt betrachtet.

Wir glauben, dass alle Kriminellen, seien sie Juden oder Araber, für ihr kriminelles Handeln strafrechtlich verfolgt und bestraft werden müssen.

Die gesamte Palästinenserführung jedoch, einschließlich Mahmud Abbas, behauptet, dass Palästinenser, die Mord und andere Formen von Gewalt gegen Israelis betreiben, einen Freifahrtschein bekommen sollten. Sie bestehen darauf, dass Israel alle palästinensischen Kriminellen freilassen muss, egal, wie abscheulich ihr Verbrechen ist.

Die Palästinenserführung nimmt praktisch die moralisch abstoßende Position ein, dass Palästinenser unkontrollierbare Wild sind.

Die Ironie an der Sache? Wenn die Palästinenser die unkontrollierbaren Wilden sind, zu denen ihre Führung sie macht, wie können sie dann überhaupt erwarten, jemals in der Lage zu sein ihren eigenen Staat zu haben?

Ein Gedanke zu “Klartext: Keine Ausflüchte. Basta.

  1. Leider ist es so, dass auch hier in Deutschland dieses Denken grassiert, dass man Verständnis haben muss für diese Kriminellen, dass man Terror und Mord als Folgen von irgend etwas rechtfertigt. Und das sind häufig Menschen, die sich selbst auch noch als Christen bezeichnen.
    Nachfolgend ein Text von mir zu einem Film, der hier auf einer Veranstaltung gezeigt wurde: http://www.youtube.com/watch?v=Z_rA8wzakRI

    In dem Film „Wir weigern uns, Feinde zu sein“ sagen „fromme Pilger“ Folgendes:

    „Wenn jemand vor hätte, über Generationen ein Land voller Terroristen zu erzeugen, regelrecht herzustellen, dann hätte er genau das tun müssen, was man hier getan hat: Den Menschen ihre Träume nehmen, den Menschen ihr Land wegnehmen, alles nehmen, was das Leben lebenswert macht, wegnehmen und sie auf engstem Raum zusammenpferchen, und den Kindern eine Mauer vorsetzen, so dass sie ständig, jeden Tag, das Gefühl haben, sie sind in einem Gefängnis, was bleibt ihnen denn noch, außer lebende Bomben zu werden.“

    (Israel ist also schuld daran, dass Kinder und junge Menschen islamisch indoktriniert, aufgehetzt werden und deshalb als Märtyrer ins Paradies kommen möchten, sich von den Anführern von Terrorgruppen Bomben umschnallen lassen, dann losgehen und wahllos Menschen ermorden und verletzen.
    Welche Träume wurden denn den Menschen genommen? Welches Land wurde ihnen denn weggenommen? (privater Grundbesitz ? Dafür sind die israelischen Gerichte zuständig, die in vielen Fällen für Palästinenser entschieden haben! ) Oder ist ein Palästinensischer Staat gemeint, den man ihnen weggenommen hat? Den hat es in der Geschichte nie gegeben! Was hat man ihnen denn weggenommen, was das Leben lebenswert macht?
    (Wenn man wie wir schon einmal in Ägypten, in Marokko, in Tunesien war und gesehen hat, wie Menschen dort leben müssen, dann sind es dort wohl auch die Juden, die dahinter stecken).
    Wo überall sind Palästinenser auf engstem Raum zusammengepfercht, in den palästinensischen Autonomiegebieten? Warum wurde die Mauer in Jerusalem gebaut, die in dem Film so wirkungsvoll gezeigt wird? Um arme Palästinenser in ein Gefängnis zu sperren oder um menschliche Bestien davon abzuhalten, mit Selbstmordattentaten beliebig Menschen zu ermorden und zu verstümmeln?
    Was tickt in dieser Frau, dass sie einen derartigen Unsinn redet und sich für die Propaganda von Terrororganisationen einspannen lässt?

    „Ich habe von innen heraus verstanden, wie es ist, Selbstmordattentäter zu sein.“

    Mit schwierigen sozialen Verhältnissen darf man also Mord und Terror begründen und rechtfertigen?
    Es gibt so viele Menschen auf der Welt, die unter schlimmsten sozialen Verhältnissen leben müssen, aus verschiedensten Gründen, aber ich habe nie etwas davon gehört, dass diese dann andere Menschen durch Selbstmordattentate ermorden und verstümmeln, das gibt es (fast) nur im islamischen Raum (warum wohl?).
    Dafür haben aber diese verwöhnten Abenteuer-Urlauber aus dem reichen Westen vollstes Verständnis.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.