EU, USA finanzieren Anreize für das Töten von Juden

Guy Millière, Gatestone Institute, 30. Juni 2014

Kinder, die in den von der palästinensischen Autonomiebehörde leben, die von Europa und den USA finanziert wird, werden ermutigt Juden zu töten und Israel zu vernichten.

Es kann keinen Frieden geben, solange jemand weiter die finanziellen Anreize zum Töten von Juden und zur Vernichtung Israels der palästinensischen Bevölkerung vor der Nase baumeln lässt. Es ist diese Aggression und nicht humanitäre Entlastung, für die ein Großteil der gut gemeinten internationalen Finanzierung – ohne jegliche daran geknüpfte Bedingungen – genutzt wird.

Die einzig zu ziehende Schlussfolgerung ist die, dass die EU und die USA genau genommen auf der Seite des Terrorismus stehen.

Solange die EU und die USA weiterhin Gebilde finanzieren, die offen für Terrorakte erben, sollten sie strafrechtlich wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit haftbar gemacht werden.

Die rivalisierenden Fraktionen Fatah und Hamas bildeten am 12. Juni eine neue „Einheitsregierung“. Die israelische Regierung drückte große Sorgen aus. Israels Premierminister Benjamin Netanyahu betonte, dass die Allianz zu einem Wiederaufleben von Terrorakten führen könnte. Trotzdenm legitimieren die Europäische Union und die derzeitige US-Administration die neue Regierung.

Kein westlicher Führungspolitiker hob heraus, dass die Hamas ihre ausdrücklich völkermörderischen Ziele nicht aufgegeben hat und dass die Hamasführer auf den Gebrauch von Gewalt nie verzichtet haben.

Netanyahus Vorhersage erwies sich als genau: Das Raketenfeuer aus dem Gazastreifen wurde wieder aufgenommen.

Am 11. Juni wurden Raketen auf eine der Hauptstraßen im südlichen geschossen. Am nächsten Tag, dem 12. Juni, wurden drei israelische Teenager im Raum Hebron entführt. Die Kidnapper sind offenbar Mitglieder der Hamas, obwohl die Hamas das bisher abgestritten hat.[1]

Wie üblich machten die westlichen Mainstream-Medien sofort die Opfer verantwortlich. Darüber hinaus wurden alle drei, obwohl nur einer von ihnen in der Westbank wohnt, als „Siedler“ bezeichnet.

Die Europäische Union reagierte fünf Tage später, am 17. Juni, doch erst nachdem die israelische Regierung ihre Verärgerung nach so langem Schweigen geäußert hatte.

Das US-Außenministerium reagierte rascher und verurteilte die Entführungen am 15. Juni.

Am 18. Juni drängte allerdings Außenamtssprecherin Jen Psakei „alle Parteien“ „Zurückhaltung zu zeigen“; sie zog eine Parallele zwischen den Taten der Terroristen und den Anstrengungen der israelischen Regierung die drei Jungen zu finden. Dass einer von ihnen ein US-Bürger ist, schien in der Administration niemanden zu interessieren – wie es auch weder bei Pastor Said Abedini der Fall ist, der im Iran im Gefängnis sitzt, weil er Christ ist, noch beim US-Marine a.D. Andrew Tahmooressi, der zur Zeit während eines fingierten Prozesses in Mexiko im Gefängnis steckt – Mexiko ist angeblich ein Verbündeter. Als ein Reporter Psaki nach dem Namen des entführten amerikanischen Jugendlichen fragte, war sie nicht in der Lage eine Antwort zu geben.

Am 26. Juni offenbarte der Shin Bet [Israels Sicherheits-Geheimdienst] die Identität der beiden Hauptverdächtigen für die Entführung – beide sind Mitglieder der Hamas.

Zuerst entschuldigte sich PA-Präsident Mahmud Abbas lauwarm, doch als das sich als bei seiner Wahlberechtigten als politisch unpopulär erwies, steckte er Israel die Verantwortung an; er sagte, er glaube nicht, dass die Hamas schuldig sei und beschuldigte Israel „palästinensische Teenager kaltblütig zu ermorden“. Mit anderen Worten: er trieb ein doppeltes Spiel.

Ein paar Stunden nach der Entführung brachte Abbas‘ Fatah die inzwischen berühmte Karikatur, die die Teenager hämisch als drei mit dem Davidstern gekennzeichnete Ratten darstellte. Mahmud Abbas hat diese Karikatur nicht verurteilt.

Ein die Entführung befürwortender Gruß mit drei Fingern, „die drei Shalits“ genannt – was auf den früher entführten Israeli Gilad Shalit verweist, der nach fünf Jahren Gefangenschaft gegen mehr als 1.000 palästinensische Häftlinge ausgetauscht wurde – hat als symbolische Parole unter den Palästinenser Popularität erreicht. Mahmud Abbas hat den Gruß nicht verurteilt.

Al-Hayat al-Jadida, die offizielle Zeitung der PA, veröffentlichte ebenfalls eine Karikatur, die die Entführung verherrlichte, während sie gleichzeitig das WM-Logo der FIFA parodierte. Sie zeigt drei Hände, die drei hilflose Juden halten, die ihre Hände kapitulierend erhoben haben. Das FIFA-WM-Logo trägt unten den Schriftzug „Brasil“, die Parodie „Khalil“, den arabischen Namen von Hebron. Mahmud Abbas hat Al-Hayat al-Jadida nicht verurteilt.

Vor ein paar Tagen sagte Hamasführer Ismail Haniyeh, eine dritte Intifada gegen Israel habe begonnen. Mahmud Abbas hat die Äußerung von Ismail Haniyeh nicht verurteilt.

Antiisraelischer Hass durchdringt die palästinensisch-arabische Bevölkerung der Westbank; Mahmud Abbas und die Fatah tragen dafür die volle Verantwortung.

Die PA verherrlicht in ihrem von der Regierung kontrollierten Fernsehen täglich Selbstmordbomber und stellte sie als Vorbilder für andere dar, „in deren Fußstapfen man treten“ soll. In den von der PA kontrollierten und von Europa und den USA finanzierten Gebieten lebende Kinder werden ermutigt Juden zu töten und Israel zu vernichten.

Vor ein paar Monaten hieß Mahmud Abbas aus israelischen Gefängnissen freigelassene Mörder als Helden willkommen.

PA-Präsident Mahmud Abbas schickt im Fernsehen „ehrende und wertschätzende“ Grüße an palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen, wobei er damit fortfährt mehrere verurteilte Mörder namentlich besonders zu erwähnen. (Bildquelle: Palestinian Media Watch)

Obwohl die Rivalität zwischen Fatah und Hamas – einem Ableger der Muslimbruderschaft – zu blutigen Vorfällen in einem Bürgerkrieg geführt hat, haben sie, wenn es um Israel geht, dasselbe Ziel.

Viele Kommentatoren glauben, dass der Zweck hinter der Einheitsregierung sowohl darin, bestand der Hamas zu gestatten internationale Gelder, als auch Absolution zu erhalten; außerdem, die Kontrolle über die angeblich vereinte PA vor den Palästinenserwahlen 2015. Im Gegenzug konnte Mahmud Abbas der Welt erzählen er repräsentiere alle Palästinenser und zu versuchen mehr Gelder sowie einseitige Anerkennung eines Palästinenserstaates ohne Grenzen zu gewinnen – ohne die Notwendigkeit mit Israel zu verhandeln. Dann, so nimmt man an, könnte er zurücktreten.

Obwohl das Szenario nicht wie geplant ablief, bleibt das Ziel der Vertreibung Israels dasselbe. Diejenigen, die hofften, dass die Entführung dreier israelischer Teenager die europäischen Führungspolitiker und Mitglieder der US-Administration dazu treiben könnte noch einmal nachzudenken und ihre Haltung bezüglich der Gelder über die PA an Hamas laufenden Gelder zu ändern, können jetzt sehen, dass sie falsch lagen.

Die Europäische Union und die US-Regierung haben die PA seit Jahren finanziert, womit sie enorme finanzielle Anreize zum Töten von Juden und zur Vernichtung Israels bieten. Sie hörte jedoch am 12. Juni nicht auf die palästinensische Autonomiebehörde zu finanzieren und es gibt keinen Hinweis darauf, dass sie sie einstellen werden.

Um die Fortsetzung ihrer Finanzierung der PA rechtfertigen zu können, geben die Führer der EU und der USA – als würden sie nicht sehen, was Fatah und Mahmud Abbas sagt und tut – vor sie glaubten, dass Fatah und Mahmud Abbas „moderat“ seien. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass irgendjemand seine Haltung ändern wird. Hamasführer reden nur von Krieg und alles, was sie tun, sind Kriegshandlungen. Doch die EU und die USA haben der Hamas die Absolution erteilt und obwohl Hamas und Fatah ihr Verhalten nicht revidiert haben, schienen die EU und die USA ihre Entscheidung nicht umzukehren.

„Moderate“ Palästinenserführer reden von „Frieden“, wenn sie Englisch sprechen, aber von Krieg, wenn sie Arabisch sprechen. Ihr Handeln besteht fast immer aus Kriegshandeln oder zumindest feindseliges Handeln, so wie auch – demonstrativ – die Vereinten Nationen.

Israel hat in der Palästinenserführung keinen „Friedenspartner“; keine Freunde oder verlässlichen Partner in der aktuellen US-Administration und nur sehr wenige in der Europäischen Union.

Die Entführungen und besonders die internationale Reaktion darauf heben nur hervor, dass Israel weiterhin an Judäa und Samaria festhalten muss, aufhören muss nach Unterstützung oder Mitgefühl zu suchen und anfangen muss Kriegsakte wie Kriegsakte zu behandeln. Kriege enden, wenn es einen Gewinner und einen Verlierer gibt. Der Gewinner zwingt dem Verliere seine Bedingungen auf. Der Verlierer weiß, dass er verloren hat, wenn er keine Chance mehr hat außer zu sehen, dass seine Sache komplett hoffnungslos ist.

Die EU und die derzeitige US-Administration sagen, sie wollten „Frieden“. Aber sie können die Tatsache nicht ignorieren, dass es keinen Frieden geben kann, solange man weiterhin finanzielle Anreize zum Töten von Juden und zur Vernichtung Israels vor der Nase der palästinensischen Bevölkerung baumeln lässt. Die einzige Schlussfolgerung, die man ziehen kann, ist die, dass die EU und die USA tatsächlich Krieg wollen und dass sie auf der Seite der Feinde Israels und auf Seiten des Terrorismus stehen.

In einer kürzlich abgegeben Presseerklärung sagte Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ron Prosor: „Terrorismus beginnt, wenn die Samen des Hasses in die Herzen und Köpfen der gewöhnlichen Männer und Frauen gepflanzt werden.“ Es sind die Europäische Union und die derzeitige US-Administration, die sie in die Herzen und Köpfe der palästinensisch-arabischen Menschen pflanzen, indem sie Organisationen wie die palästinensische Autonomiebehörde und die Hamas finanzieren, die terroristisches Handeln fordern und feiern.

Es ist diese Finanzierung pausenloser Hetzte durch die Amerikaner und Europäer – ohne dass irgendwelche Bedingungen an die Gelder geknüpft werden – die zu der Entführung und zu der Gewalt allgemein geführt hat, die die USA und die EU so fromm vorgeben nicht zu wollen. Solange die EU und die USA weiter Einheiten wie die PA und die Hamas, die offen Akte des Terrors fördern, mit Geldern versorgen, sollten die Führer der EU und der USA zur Verantwortung gezogen werden: strafrechtlich haftbar für Beihilfe zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit.

Wenn sie sich entscheiden die Finanzierung der Bürger der PA und die Hamas aus humanitären Gründen weiterzuführen, dann sollte das nur unter der Bedingung gemacht werden, dass diese sich militärisch entwaffnen und dass jegliche Aufhetzung zu Terrorismus sowie alle Zahlungen an Terroristen oder deren Familien sofort und komplett aufhören müssen – bevor noch eine weitere Generation dadurch vergiftet wird.

Täglich fließen aus den palästinensischen Medien Aufrufe Juden zu töten. Es ist diese Aggression – und nicht humanitäre Entlastung – für die ein Großteil der internationalen Gelder genutzt wird. Seit der Gründung der PLO im Jahr 1964 führten amerikanische und europäische finanzielle Anreize zum Töten von Juden zu mehr als 3000 toten israelischen Juden, die durch palästinensischen Terrorismus ermordet wurden, sowie mehr als 25.000 Verletzten.

Westliche Führungspolitiker scheinen zu glauben, dass die in die Herzen und Köpfe der palästinensischen Araber gefplanzten Samen des Hasses innerhalb der palästinensisch-arabischen Bevölkerung bleiben und nur israelische Juden verletzen. Es könnte für sie nützlich sein zu sehen, dass die „palästinensische Sache“ islamische Wut überall in der Welt schürt und dass für Israel Kapitulation keine Option ist. Darüber hinaus, so merkte Winston Churchill an, führt die die Ermutigung der Killer unweigerlich zu Blutbädern.[2]

Die Opfer islamischen Zorns kommen – wie am 9/11 in den USA, den Londoner Nahverkehrs-Bomben 2005 in Großbritannien, den Zugbomben 2004 in Madrid und zahllosen anderen Anschlägen – aus möglichen Verhältnissen. Hinter dem antijüdischen und antiisraelischen Hass, der der Kern der „palästinensischen Sache“ ist, steht die Essenz islamsicher Wut: Hass auf individuelle Freiheit und die Leidenschaft diese zu vernichten.

Gestern kam die Nachricht, dass ISIS ein Kalifat ausgerufen hat und jetzt offen im Gazastreifen agiert. Die jetzt den Wind in Israel säen, könnten bald schon den Sturm ernten.

 

[1] Am 27. Juni veröffentlichte die israelische Botschaft in Neuseeland eine Analyse von drei Hamas-Handbüchern über Entführungen, oft „Entführer-Handbuch“ genannt; darin sind Anweisungen enthalten, wie man Entführungen ausführt. Dazu gehört, dass man auf Hebräisch spricht und das (benutzte) Autor sofort austauscht.

[2] „Ein Appeaser ist jemand, der ein Krokodil in der Hoffnung füttert, dass es ihn als letztes frisst.“