Eine Kriegsgeschichte: Die Kassiererin bei Yeinot Bittan

Dr. Aaron Lerner, IMRA, 25. Juli 2014

Der riesige Yeinot Bittan-Lebensmitteldiscounter in Raanana hat eine gemischte Belegschaft aus Arabern, religiösen Sefardim, Russen und äthiopischen Juden. Zu den Kunden gehören EBENFALLS Juden wie Araber, aber darum geht es hier nicht.

Ich kaufte unter anderem drei Secherpacks Eden-Wasser und als der Wachmann am Ausgang meinen Kassenzettel überprüfte, stellte sich heraus, dass die Kassiererin mir nur eines berechnet hatte.

„Das ist seltsam“, meinte ich. „Ich könnte es verstehen, wenn die Kassiererin eine der Araberinnen wäre, schließlich fasten die den ganzen Tag. Aber sie ist Russin.“

„Oh nein“, antwortete der Wachmann, „alle Russen sind aus Aschkelon. Und sie sind ausgelaugt. Sie können wegen der Raketenangriffe nachts zuhause nicht schlafen und wenn sie an der Kasse in Raanana arbeiten, denken sie den ganzen Tag an ihre Kinder in Aschkelon.“

Ein Gedanke zu “Eine Kriegsgeschichte: Die Kassiererin bei Yeinot Bittan

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.