„Palim, Palim, ich hätte gerne Frieden.“ „Ja, hamse denn auch eine RAKETE mit?“

Gastbeitrag von Stefan Goepke, 30. Juli 2014

DADi
Vorbemerkung heplev: Auf der offiziellen Facebook-Seite von Dieter Hallervorden tauchte gestern spät abends eine Stellungnahme auf, die hier – im Ganzen, wenn auch stückchenweise – zitiert und kommentiert wurde.

Die Zeiten ändern sich und mit ihnen die Antisemiten. Nein, bester Dieter Hallervorden, ein Antisemit wärst Du, wenn Du den Mist ernst gemeint hättest. Da wir wissen, dass Du ein Komiker bist, können wir Dir nichts vorwerfen, wenn Du dümmlich ignorante Antisemiten parodierst. Nennen wir die Figur einfach „dummer Antisemit Didi“, kurz DADi, um eine Verwechslung mit „Didi“ (Deiner anderen bekloppten Kunstfigur) auszuschließen. Auch um den Trugschluss zu verhindern, dass der Privatmann Dieter Hallervorden nicht mehr alle Pommes in der Flasche hätte.
DADi schreibt:

Israel hat eine Fläche von 20.770 Quadratkilometern. Gaza hat eine Fläche von 360 Quadratkilometern. Allein schon daran erkennt man, wie asymmetrisch der menschenverachtende Krieg Israels ist: Goliath gegen David, 10.000 Mann gegen Einen!“

Sehr gutes Intro! Abgesehen von seinen Fantasiezahlen verdreht DADi einleitend den Fachbegriff eines asymmetrischen Krieges, der im konkreten Fall eigentlich bedeutet, dass die islamistische Terror-Organisation Hamas einen asymmetrischen Krieg gegen die Juden, gegen Israel und auch die eigene Bevölkerung führt. Aus dem Verborgenen kämpft sie mit brutalsten, menschenverachtenden Mitteln, wie es Terroristen eben machen. Aber die Hamas ist dem dummen DADi absolut nicht bekannt. Gut beobachtet, denn für die Antisemiten spielt die Hamas im Konflikt um den Gaza-Streifen absolut keine Rolle! Nach seiner Logik war es wohl auch ein ungerechter Kampf, den die Attentäter von 9/11 führten, da sie mit gerade mal 19 Männern eine Nation von über 300 Millionen Menschen angreifen mussten. Einer gegen mehr als 15 Millionen. Wie gemein, diese verdammten asymmetrischen Amis, was?

Wir halten die israelische Regierung für blind und borniert, denn sie erkennt seit Jahrzehnten nicht, dass nur ein fairer Interessenausgleich zwischen Israel und Palästina – gleichberechtigt und auf Augenhöhe – die anhaltende Eskalation stoppen kann.“

Natürlich tragen die Juden die Schuld an ALLEM, selbst am mörderischen Antisemitismus. Sie sind einfach zu blind und zu ignorant, um auf einer Augenhöhe mit den Terrorfürsten der Palästinenser zu verhandeln. Offen bleibt hier, ob die israelische Regierung sich herablassen und das Motto „Vernichtet Israel und tötet alle Juden“ aufnehmen und einfach umdrehen sollte. Dies bedeutete, dass Israel alle Araber töten und die arabische Welt vernichten müsste. Oder sollten es nur die sogenannten Palästinenser sein? Aber die Option fällt leider flach, weil die Israelis ein zivilisiertes Volk sind. Bleibt dann wohl nur die zweite Option. Israel müsste mit der Hamas und Konsorten über die Tötung aller Juden und die Vernichtung Israels verhandeln. Wäre es fair, wenn die Israelis einen Kompromiss anstrebten, lediglich nur jeden zweiten Juden töten zu und Israel nur halb zu vernichten lassen? Davon abgesehen, dass der Hamas und ihren Freunden das nie ausreichen würde – die Israelis wären nicht so dumm. Oder wie sähe ein „fairer Interessenausgleich“ aus zwischen den netten Terroristen, die gerne alle Juden umbringen und den Saat Israel vernichten wollen und dem Staat Israel, der einfach (über-)leben möchte? Denn ein (weiteres) Land hätten sie schon oft haben können. Wollten sie aber nicht.

Israel muss endlich begreifen, dass man die Siedlungspolitik in den besetzten Palästinensergebieten beenden und den Palästinensern das Recht auf einen eigenen Staat zugestehen muss.“

Nein, nicht etwa die Araber/Palästinenser müssen endlich mal einen Friedenswillen zeigen, nachdem siebisher jeden Friedensvorschlag abgelehnt und die Palästinenser keinen Vertrag eingehalten haben. Ein weiterer arabischer Staat wäre mit Sicherheit noch faschistoider und noch antisemitischer als die anderen über 20. Aber diesen Staat scheint DADi herbeizusehnen. Davon abgesehen haben die Araber vor der Gründung Israels bereits ¾ der Fläche erhalten, die eigentlich für den Staat Israel bestimmt war. Die Engländer haben es den Arabern für ihre Unterstützung im Krieg gegen Deutschland geschenkt. Daraus entstand Jordanien, mit einem Königshaus, das nichts mit diesem Landstrich zu tun hatte. Danach sollte das restliche Land nochmal aufgeteilt werden, was die Araber aber ablehnten, denn sie wollten nicht keinen Staat haben, sondern Israel bzw. die Juden vernichtet sehen. Aber in diesen Teil des Geschichtswissens hat DADi wohl wie sein Schöpfer verpasst.

Wir träumen davon, dass es den Palästinensern gelingt, ihre gerechten Interessen ausschließlich mit Diplomatie und der längst überfälligen Unterstützung der zivilisierten Völkergemeinschaft durchzusetzen.“

Auch Hitler, der die Jugend Hallervordens doch etwas prägte, musste seine „gerechten Interessen“ nach ein paar diplomatischen Erfolgen (Münchner Abkommen etc.) mit anderen Mitteln durchsetzen. Es war eben nur ein Traum, dass die Weltgemeinschaft Hitlers Traum unterstützte.

Dabei hat nirgendwo auf der Welt Rechtsextremismus und Judenhass einen Platz.“

Das gehört noch zum Traum dazu. Andere versuchen den Faschismus und den Antisemitismus zu bekämpfen statt ihn wegträumen zu wollen, ihn aber doch gleichzeitig kräftig unterstützen. Oder meint er „[…] hat nirgendwo […] einen Platz“ im Sinne von „hat nirgendwo NUR einen Platz, sondern ganz viele“?

Und wir träumen davon, dass es in Deutschland möglich ist, der israelischen Regierung einen ständigen Verstoß gegen UN-Resolutionen und die Menschenrechte vorzuwerfen, ohne gleich in den Verdacht zu geraten, Antisemit zu sein!“

Den Traum, ein Antisemit sein zu dürfen ohne so genannt zu werden, träumen viele, DADi. Den Gag hast Du von Nachwuchstalent Kevin geklaut, der sagte, dass man doch nicht gleich Antisemit sei, nur weil man die Juden eben nicht leiden könne.

Aber mal im Ernst, Dieter Hallervorden: Comedy lebt von Überzeichnungen und unerwarteten Wendungen. Deine Kunstfigur jedoch ist ein furchtbar gewöhnlicher Antisemit unserer Zeit. Absolut nichts besonderes. Sie arbeitet sich mit Lügen und Verdrehungen am Staate Israel ab und blendet dabei – vorsichtig gesagt – die eine oder andere Realität aus. Diese Nummer haben andere bereits lange vor Dir entdeckt und touren damit erfolgreich durch die Medien. Gegen einen Totenhöfer, einen Lüders, einen Steinbach oder wie diese Comedians alle heißen, hast Du keine Chance. Schau lieber mal bei Fips Asmussen rein, ob der nicht ein paar neue Gags hat, die Du übernehmen könntest.

Werbeanzeigen