Die Medien und die Terrorgruppen im Gazastreifen

Elder of Ziyon, 27. August 2014

Medien+Terroristen

Wenn man die Nachrichten der Mainstream-Medien des letzten Monats durchgeht, wird man schon mächtig suchen müssen, um das Wort „Jihadisten“ oder „islamische Extremsiten“ oder „Islamisten“ mit Bezug auf die Gaza-Terrorgruppen wie Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad zu finden.

Obwohl die Hamas ein islamisches Kalifat anstrebt. Obwohl jede Jihadistengruppe im Gazastreifen Israel völlig vernichten will. Obwohl sie genauso antiamerikanisch wie antiwestlich sind wie jede andere Gruppe im gesamten Nahen Osten. Obwohl sie seit Jahren fast nonstop auf Zivilisten schießen.

Der Grund scheint nicht zu sein, dass die ISIS das Etikett „extremistisch“ allen anderen weggenommen hat. Diese Begriffe werden regelmäßig benutzt, um muslimische Kämpfer nicht nur in Syrien und dem Irak zu beschreiben, sondern auch im Sinai und in Libyen.

Würde die Hamas in irgendeinem anderen arabischen Land „Widerstand leisten“ – und in Ägypten tun das ihr nahe stehende Gruppen – dann würden sie „Extremisten“ und „Jihadisten“ genannt werden. Zur Hölle, der Islamische Jihad bezeichnet sich selbst als „jihadistisch“!

Doch die Medien lehnen es ab diese Bezeichnung zu benutzen.

Der einzig mögliche Grund ist der, dass die Medien nicht zugeben wollen, dass Israel einer jihadistischen Bedrohung ausgesetzt ist, denn dem würde folgen, dass Israels Reaktion genauso angemessen ist wie jede sonstige Reaktion auf Jihadisten in der gesamten Region. Das ist inakzeptabel, wenn die Medien Israel die Verantwortung dafür auferlegen wollen, dass es auf dieselbe Art von Gruppen reagiert, die die gesamte Region bedrohen.

Sollte es eine weniger unfreundliche Erklärung dafür geben, warum Gruppen, die sich dem Terror und der Vernichtung verschrieben haben und fröhlich zugeben, dass sie auf Frauen und Kinder schießen, nicht als „Extremisten“ bezeichnet werden, dann würde ich diese gerne hören.