Jerusalem-Bierfestival empört Islamisten

Elder of Ziyon, 26. August 2014

Die Al-Aqsa Heritage-Stiftung hat dies hier verurteilt:

Sie sind nicht nur durch das Feiern von Alkohol und von den Konzerten beleidigt, sondern sie behaupten – natürlich – der Unabhängigkeitspark sei in Wirklichkeit ein antikes muslimisches Gräberfeld sei.

Das ist die typische Art und Weise, in der sie versuchen die Kontrolle über Teile Jerusalems zu gewinnen, die westlich der Grünen Linie liegen.

(Das Wortspiel „Ir HaBirah“ ist Klasse!)

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Jerusalem-Bierfestival empört Islamisten

  1. Grrr… Wenn ich hier in München auch nur halbwegs so draufwäre wie die Islamisten, würde ich jetzt anfangen Molotovcocktails zu brauen. Bierfest verbieten wollen – Sackzement, das beleidigt Kulturgut! (; Hauptsache, spaßbremsen können und die schönen Dinge des Lebens vergällen, so schauts aus.
    Und das wo die Araber – genauer die Ägypter – das Bier überhaupt erst erfunden haben. Sic transit…

    Das Wortspiel „Ir Ha-Beera“ ist Klasse!
    Was heißt es denn (außer dem Bier, das drin vorkommt)?

    • Auf Deutsch transkribiert müsste es eigentlich „Ir HaBirah“ heißen. „Ir“ ist „Stadt“. „Birah“ ist einerseits die Hauptstadt eines Staates, wenn die erste Silbe betont wird, heißt es aber „Bier“.
      Damit ist „Ir HaBirah“ einmal „Hauptstadt“, aber auch „Stadt des Biers“.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.