Weitere palästinensische Fälschungen

Thomas Wictor, 23. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Am 21. Juli 2014 schrieb ich einen Beitrag namens „Ein gefälschtes Schreckensvideo aus Gaza“. Mehrere Leute kontaktierten mich, wobei sie entweder versuchten, mich zu überzeugen, dass ich falsch lag, oder dass dieses Video eine höhere Wahrheit repräsentiert, auch wenn es falsch ist. „Falsch, aber akkurat“ ist die Formulierung aus den gefälschten 2004er Memos der Texas Air National Guard, die George W. Bush in einem unvorteilhaften Licht darstellten. Eine Frau sandte mir ein Bild eines blutüberströmten jungen Mannes. Das war kein Argument gegen meinen Beitrag, und wie sich zeigen sollte, ist das Bild einfach eine weitere palästinensische Fälschung.

Hier das Foto, das mir zugeschickt wurde.

Laut der Bildbeschreibung wurde der blutüberströmte Mann bei einem israelischen Luftangriff in Khan Younis im Südteil des Gazastreifens verwundet. Ich suchte per Google Images nach dem Foto, aber diese Version ist die einzige verfügbare.

Aber…

Reuters hat ein ähnliches Bild auf ihrem Blog „Editor’s Choice“ veröffentlicht, der ihre besten Bilder der letzten 24 Stunden zeigt.

Dieselben beiden Männer, aber nun ist der weinende Mann mit dem Blut seines Vaters bedeckt, vergossen während eines israelischen Artillerieangriffs.

Also haben wir widersprechende Informationen von der Associated Press und von Reuters. Im Reuters-Foto sind Gesicht und Hände des Mannes völlig sauber. Schaut auf sein Haar; es ist locker und trocken. Im Foto, das mir Frau Farzana Arab geschickt hat, ist das Haar blutverklebt.

Denken wir eine Sekunde darüber nach. Kam er rein und sah so aus wie auf dem linken Bild und wurde ihm das Blut aus Gesicht und Händen gewaschen, würden sie ihm dann sein Haar trockenfönen? Natürlich nicht. Das linke Foto wurde also offensichtlich nach dem rechten Foto geschossen, was beweist, dass die Szene gefälscht ist. Er machte Blut auf Gesicht und Hände, nachdem er ins Krankenhaus kam. Und es gibt noch mehr Punkte, anhand derer ich sagen kann, dass diese Szene gefälscht ist.

Im rechten Foto sieht man, dass er Latexhandschuhe getragen hat. Das Blut an seinen Armen hört in perfekt gerader Linie an seinen Handgelenken auf.

Und es gibt keine Tränen auf den Bildern. Im rechten Foto schaut er so aus, als würde er eine Oper singen, nicht wahr?

Hier sind Palästinenser, die gegen Netanyahu protestieren.

Nun, wo habe ich diese Farbe vorher schon gesehen?

Versteht mich nicht falsch: Es gibt heftige Kämpfe in Khan Younis. Ihr müsst nur die täglichen Meldungen der IDF lesen. Am 23. Juli – dem Tag, an dem diese gefälschte Tragödie aufgeführt wurde – bombardierten die Israelis das Haus von Hamas-Kommandant Mohammed Deif in Khan Younis. Außerdem nahmen sie die Kommandanten des Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ) ins Visier.

Acram Salah Mahmmar Sh’ar – Ein ranghoher PIJ-Kämpfer. Verantwortlich für die militanten Aktivitäten der PIJ im Gebiet Khan Younis. War verantwortlich für die Ausführung von Angriffen gegen IDF-Streitkräfte an der Grenze von Gaza und für Raketen, die aus dem Gebiet von Khan Younis auf israelische Gemeinden abgefeuert wurden.

Achtet auf die Vergangenheitsform. Ich wette, Sh’ar ist bereits Vergangenheit.

Was den Hamas-Kommandanten Mohammed Deif betrifft, so sitzt dieser im Rollstuhl, da er bei einem israelischen Luftangriff 2006 beide Arme und Beine verlor. Hamas liebt Führer in Rollstühlen. Ahmed Yassin war Mitbegründer der Hamas. Er war Quadriplegiker.

Trotz seines Erscheinungsbilds war er ein sehr gefährlicher Mann, der Selbstmordanschläge auf Israel befahl. Deshalb töteten ihn die Israelis am 22. März 2004 mit einem Hellfire-Geschoss. Ich poste das nicht, aber es gibt Fotos von Palästinensern, die mit einer Bahre zu einem Krankenhaus eilen. Auf der Bahre ist… Yassins Kopf. Surreal in jeglicher Hinsicht. Legte ein Arzt im Krankenhaus ein Stethoskop an den Kopf und erklärte ihn zu einem Ex-Terroristen?

Während Palästinenser ihre Fotos verletzter Zivilisten fälschen, betreibt die Hamas echte Attacken. Sie übernahmen das al-Wafa-Rehabilitationskrankenhaus und nutzten es als Einsatzzentrale und Munitionsdepot. Von dieser Stellung aus feuerten sie auf israelische Soldaten. Die IDF rief die Palästinenser zweimal an und warnte sie vor dem, was passieren würde.

Die sekundären Explosionen sind ein Beweis für die gelagerte Munition.

In der Zwischenzeit errichteten die Israelis ein Feldhospital für verwundete palästinensische Zivilisten. Hier die Reaktion der Hamas:

Sie beschossen palästinensische Zivilisten ganz bewusst mit Mörsern. Warum? Um Israel zu beschuldigen.

In diesem Konflikt – wie in allen anderen – nutzt Hamas Krankenwagen, um Terroristen und Waffen zu transportieren. Aus irgendeinem Grund kratzt das die Weltgemeinschaft nicht. Hamas weiß das und versucht nicht mal, ihre völlige Ablehnung internationaler Gesetze zu verstecken. Es wurde viele Male auf Film festgehalten.

Wird die Palästinenserbehörde mit steinewerfenden Hamas-Unterstützern konfrontiert, geschieht das:

Wo bleibt der internationale Aufschrei? Die Israelis benutzen Gummigeschosse, und die Welt macht vor lauter Zorn und Wut ihre kollektiven Windeln voll. Die Palästinenserbehörde benutzt SCHARFE MUNITION gegen ihre eigenen Leute, und die Welt gähnt.

Die Welt ist verrückt. Israel hat recht, wenn es den internationalen Druck ignoriert.

Als ich nach einem Foto von Hamasmitbegründer Ahmed Yassin suchte, dessen Kopf später vom Körper getrennt wurde, fand ich einen Blogeintrag, der seines Todes gedachte. Er ist mit folgendem Foto verziert:

Ich gab das Bild bei Google Images ein, und das Resultat verschaffte mir einen Lachanfall. Das Foto stammt von der kanadischen Fotografin Dina GOLDSTEIN! Es ist aus ihrer Serie Fallen Princesses und basiert auf Disney-Charakteren. Es ist Jasmin.

Es ist der perfekte Kommentar zur kindischen Geistesgestörtheit Pallywoods. Ein Mahnmal. Ein virulent antiisraelischer, frauenfeindlicher, wahabitischer Terrorist nutzt das vollbusige Kunstwerk einer in Tel Aviv geborenen Jüdin.

Hier ist ein Auszug aus dem irren Gerede eines typischen stumpfsinnigen, fernsehvernebelten Clowns, der sich auf YouTube mit mir anlegte:

Dies ist jemand, der absolut niemals liest. Ich fragte diesen Witzbold, wer seiner Meinung nach die Hamas bewaffnet und trainiert, und er sagte, er wisse es nicht, aber es sei irrelevant. Nun, eigentlich ist es durchaus wichtig, denn die Hamas wird von Irans Quds-Streitkräften bewaffnet und trainiert. Hamas ist so weit von einer „zusammengewürfelten Bürgerwehr“ entfernt wie nur irgend möglich. Die IDF geht von Haus zu Haus und sucht nach den Tunneleingängen. Sie überleben Angriff nach Angriff nach Angriff, nicht weil die Hamas eine „zusammengewürfelte Bürgerwehr“ ist, sondern weil die IDF absolut spektakuläre Kämpfer sind.

Der Idiot, dessen Gebrabbel ich soeben gepostet habe, übersieht auch ganz bequem die Tatsache, dass die Hamas den ganzen Rummel beginnt. Was er niemals zugeben würde, ist, dass er ein Rassist ist, der Araber als weniger wert ansieht. Für ihn sind das harmlose kleine Teppichhändler. Die IDF weiß es besser. Jeder mit einem funktionierenden Gehirn weiß es besser.

Die Besten sind des Zweifels voll, die Ärgsten

sind von der Kraft der Leidenschaft erfüllt.

– William Butler-Yeats

Ich überlasse Dina Goldstein das letzte Wort über die Hamas, deren Speichellecker und die judenhassenden, israelhassenden Durchgeknallten, die in einer totalen Fantasiewelt leben, die keinerlei Ähnlichkeit mit meinem Planeten aufweist.

Update

Klickt hier für den gescheiterten Versuch, diesen Artikel zu widerlegen [Link: Lag der Sohn auf seinem Vater? Warum?]. Alle Journalisten hatten Hamas-Pistolen am Kopf. Man kann ihnen nicht trauen.

Klickt hier für den Grund, warum die Hamas den vorgetäuschten Fall des weinenden Mannes und seines nichtexistenten toten Vaters schuf [Link: Nächstes Mal seid vorsichtiger].