UNO dehnt “Ost-Jerusalem” für Propagandazwecke aus

Elder of Ziyon, 13. November 2014

Von UN OCHA:

Am 29. Oktober wurde in Ostjerusalem ein israelischer Rabbiner und Siedlerführer der Stiftung Tempelberg-Erbe angeschossen und schwer verletzt, nach Berichten von einem 32 Jahre alten palästinensischen Mann aus dem Viertel At-Thur. Dieser soll mit der Bewegung Islamischer Jihad verbunden sein. Später an diesem Abend töteten israelische Kräfte im Zusammenhang mit einer Verhaftungsoperation den Tatverdächtigen während eines Feuerwechsels mit ihm, geben israelische Medien an.

Dieser Vorfall schürt in ganz Jerusalem die bestehenden Spannungen und Zusammenstöße weiter, die seit dem letzten Sommer im Steigen begriffen sind. Seit dem 1. Juli 2014 sind von israelischen Kräften in Ostjerusalem vier Palästinenser getötet und 1.333 verletzt worden, darunter 80 Kinder; in dieser Zeit wurden 3 Israelis getötet und weitere 65, darunter 33 Zivilisten von Palästinensern in derselben Gegend verletzt.

Das Begin Center, wo Glick angeschossen wurde, liegt westlich der alten Grünen Linie.

Die UNO versucht vorzutäuschen, dass palästinensischer Terrorismus das Ergebnis von „Besatzung“ ist, also hat sie ein Interesse daran zu lügen, wo die Araber ihre Anschläge verüben, damit diese Fiktion gerechtfertigt werden kann.

Und natürlich stellen nur wenige Reporter etwas in Frage, was die UNO veröffentlicht.