Die schwedische Intifada in Israel

Ilya Meyer, Jerusalem Post (blogs), 16. November 2014

Am 30. Oktober entschied Schweden, die vereinbarten Olso-Abkommen zu annullieren, indem “Palästina“ die Anerkennung zu gewähren, ohne dass das Palästinenserregime auch nur eine einzige ihrer vielen Verpflichtungen erfüllt hat.

Zu diesen rechtlich bindenden Verpflichtungen gehört:

  1. Beendigung der rassistischen Indoktrination gegen Juden.
  2. Beendigung der Aufhetzung zu Gewalt gegen Israel.
  3. Ein Ende des palästinensisch-arabischen Terrorismus.
  4. Anerkennung des Staates Israel innerhalb seiner vereinbarten einstweiligen Grenzen, bis ein Endstatus-Abkommen durch eine verhandelte Lösung erreicht wird. Der Schlüsselbegriff ist hier „verhandelt“. Nicht einseitig – verhandelt.

Die neue schwedische Linksregierung, ein Trupp erbärmlicher Amateure, die in Sachen Staatskunst stümpert und zu der abgebrühte Islamisten, aus Israel wegen Verletzung der Antiterror-Gesetze deportierte Extremisten, ein illegaler muslimischer Einwanderer, Steuerflüchtlinge, ein krasser Brecher der strikten Umweltgesetze Schwedens (das ist deren Umweltminister!) und sogar einen Hellseher gehören, entschied, dass nicht eine der Bedingungen der Oslo-Vereinbarungen vn der palästinensisch-arabischen Koalitionsregierung erfüllt werden muss.

Diese palästinensisch-arabische Regierung besteht aus der Fatah in Ramallah und der Hamas im Gazastreifen. Der Gaza-Flügel des palästinensischen Regimes hat seit 2005 drei Kriege gegen Israels Zivilisten geführt, bei denen sie Raketen und Mörser willkürlich auf israelische Zivilisten schoss, insgesamt bisher 14.000 solcher Flugkörper. Diese Angriff stellen einen klaren Bruch der Oslo-Vereinbarungen und der Genfer Konvention zu den Regeln des Krieges zwischen Krieg führenden Parteien dar. Die Fatah-Fraktion der palästinensischen Koalitionsregierung heißt derweil die Morde an Juden gut, die per Messerangriffen, Brandstiftungs-Anschlägen, Schusswaffenangriffen, Steinwurf-Angriffen und Fahrzeugangriffen, bei denen ein PKW, Van oder LKW benutzt wird, um an Bushaltestellen, Straßenbahnhaltestellen oder Fußgängerüberwegen wartende Juden niederzumähen.

Das ist das palästinensisch-arabische Regime, von dem die schwedische Regierung entschieden hat, dass es der Anerkennung und des Status eines „unabhängigen Staates“ wert ist. Anerkennung, die ausdrücklich den allgemein vereinbarten und hart erarbeiteten Oslo-Vereinbarungen entgegen steht.

Die palästinensisch-arabische Gewalt gegen israelische Zivilisten ging entsprechend genau an dem Datum in die Höhe, als der „unabhängige Staat Palästina“ anerkannt wurde – ein Staat, der keine Grenzen hat, keine Hauptstadt, keine Währung, keine Außenpolitik außer der Liquidation des UNO-Mitgliedstaats Israel und keine unabhängige Wirtschaft, die sich stattdessen überwiegend auf Israel in Sachen Handel, Industrie, Arbeitsplätzen, Strom (die Außenstände belaufen sich inzwischen auf eine halbe Milliarde Dollar), Wasserversorgung, Abwasserklärung verlässt. In der Tat schicken aber selbst die Fatah und die Hamas – Organisationen, die offen ihren Hass auf Israel und ihre Entschlossenheit zur Beseitigung des jüdischen Staates erklären – ihre eigenen Familienmitglieder zur medizinischen Versorgung nach Israel, da der „unabhängige Staat Israel“ nicht die Einrichtunge hat, um nach den eigenen Leuten zu sehen.

Dennoch sind nach Schwedens Ermutigung der palästinensisch-arabischen Unnachgiebigkeit und Extremismus und schwedischer Zusicherung, dass es keine politische oder finanzielle Bestrafung für palästinensisch-arabische Bestialität gegen unschuldige jüdische Zivilisten geben wird, viele rassistische Anschläge von der Fatah – das ist Mahmud Abbas‘ Fraktion – und Hamas (die islamistischen IS-Verbündeten, die den Gazastreifen beherrschen) loyalen Leuten verübt worden. Letzte Woche erlag eine 26-jährige Frau ihren Wunden, die ihr von einem palästinensischen Araber zugefügt wurden, der einen Van in sie fuhr und dann mehrfach auf sie einstach, um sicherzustellen, dass sie stirbt. Sie wurde zum Ziel, weil sie jüdisch war. Am selben Tag wurde ein 20-jähriger Soldat, der nicht im Dienst war und auf einen Zug wartete, erstochen. In der Woche davor wurden ein 3 Monate alter Säugling und ein junges Mädchen von einem palästinensischen Araber niedergemäht, der absichtlich in sie hinein fuhr, um sie zu töten. Während ich dies schreibe, gibt es Nachrichten, dass in Jerusalem auf einen weiteren Juden eingestochen wurde.

Hier deshalb eine Frage an Margot Wallström, die schwedische Außenministerin: Margot, Sie haben gerade die Rentner ihres Landes auf den Schrotthaufen geworfen, indem Sie 1,5 Milliarden Kronen ihrer hart erarbeiteten Rentenrücklagen genommen und dieses Geld der Fatah und der Hamas gegeben haben, weil diese beiden Regime, wie Sie sagen, die palästinensische Regierung und ihren gerade anerkannten Palästinenserstaat repräsentieren.

Immer noch zufrieden mit dieser Entscheidung, Margot?

Haben Sie immer noch das Gefühl, dass Sie „helfen Friedensbrücken zu bauen“, Margot? Haben Sie immer noch das Gefühl, Sie hatten Recht die „palästinensischen Araber zu stärken“? Haben Sie immer noch keine Vorstellung davon, was Sie mit dieser Äußerung meinen, oder wie sehr Sie den palästinensisch-arabischen Terrorismus durch bösartige Extremisten anspornen, die Ihre Haltung völlig zurecht als totale Unterstützung ihrer Aggression interpretierten, egal, wie obszön barbarisch sie handeln?

Warum hören wir von Ihnen keine Verurteilung, Margot? Sind Sie nicht in der Lage zur Verteidigung einer 26 Jahre alten jüdischen Frau, einer 22 Jahre jungen Frau oder eines 3 Monate alten jüdischen Säuglings zu sprechen, die von einem palästinensischen Araber gewollt überfahren wurden?

Haben Sie die Sprache verloren, Margot Wallström? Haben Sie plötzlich die Macht der Rede verloren? Sie schienen kein Problem mit dem Sprechen zu haben, als Sie offen abstritten, dass der IS Völkermord verübt – trotz der überwältigenden unabhängigen Beweise.

Haben Sie vergessen, dass die einzige politische Entscheidung, die Ihre Regierung seit Amtsantritt im September darin bestand „Palästina“ anzuerkennen? Sie verteidigen diesen Akt damit, dass Sie sagen, es würde die Samen der Gleichberechtigung und Stärkung sähen. Nun, die Ernte ist eingebracht, Margot; und alles, was bisher geerntet wurde, sind jüdische Leichen. Immer noch zufrieden?

Haben Sie nicht begriffen, dass Sie nicht länger einen nationalen Wahlkampf führen, wo der billige Populismus Stimmen gewinnt, sondern in eine internationale Politik involviert sind, deren Ziel es sein sollte Konfliktgebiete zu beruhigen statt einigen der ruchlosesten Terroristen der Moderne finanzielle, logistische, materielle und diplomatische Unterstützung zu bieten?

Terroristen, die freudig die Ermordung von 3 Monate alten Säuglingen, 22 und 26 Jahre alten Frauen und weiteren Menschen anstreben, um ihren Durst nach jüdischem Blut zu stillen. Und wer offizielle Rückendeckung der Fatah und der Hamas erhielt – sowie eine lebenslange Rente, um ihrem Tun zu gedenken? In Ramallah und Gaza werden Renten ausgezahlt, aber diese wurden den Rentnern Stockholm und Götheborg weggenommen.

Immer noch keine Lust Ihre Meinung zu ändern und Ihren grotesken Fehler zuzugeben, Margot Wallström, Außenministerin von Schweden?

Oder feiern Sie jetzt, dass der König von Schweden Ihren Fehler verschlimmert hat, indem er dem „unabhängigen Staat Palästina an seinem Nationalfeiertag“, dem 15. November gratulierte?

Eine letzte Frage, Margot Wallström, Außenministerin von Schweden: Begreifen Sie den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung?

Ein Gedanke zu “Die schwedische Intifada in Israel

  1. „In der Tat schicken aber selbst die Fatah und die Hamas – Organisationen, die offen ihren Hass auf Israel und ihre Entschlossenheit zur Beseitigung des jüdischen Staates erklären – ihre eigenen Familienmitglieder zur medizinischen Versorgung nach Israel, da der „unabhängige Staat Israel“ nicht die Einrichtunge hat, um nach den eigenen Leuten zu sehen.“

    Hier ist einmal „Israel“ zu viel.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.