Gedankenverlorenes Territorium: Palästinenser vergessen Israel auch der Enthauptung Abu Eins zu beschuldigen

Preoccupied Territory, 11. Dezember 2014

Ramallah, 11. Dezember – Palästinenserführer äußern ihr Bedauern, dass sie bei den zahlreichen, einander widersprechenden Beschreibungen, wie israelische Soldaten gestern einen palästinensischen Offiziellen getötet haben, Enthauptung ausgelassen haben.

Ziab Abu Ein nahm an einer Steinwurf-Demonstration gegen Israel statt, als ein Tränengas-Kanisten eben ihm landete und er kollabierte. Eine Autopsie stellte schließlich als Todesursache einen Herzinfarkt fest, aber verschiedene palästinensische Augenzeugen beschrieben den Todesfall als Ergebnis eines Würgegriffs, von Schlägen, von dem Kanister getroffen worden zu sein, Kopfschlagen oder direkten Taten israelischer Soldaten. Abu Ein hatte ein chronisches Herzleiden.

Ein Offizieller des Büros von Präsident Mahmud Abbas entschuldigte sich bei Abu Eins Familie dafür, dass es versäumt wurde die volle Bandbreite der Verleumdungen für die Schuld an seinem Tod gegen Israel aufgefahren zu haben. „Jeder Märtyrer verdient es, dass sein Tod als Katalysator kompromisslosen Giftes und Vorwürfen in Richtung Israel dient“, sagte Saeb Erekat. „In diesem Fall boten wir leider nicht alle Beschimpfungen auf, womit wir vielleicht den Eindruck hinterließen, dass die Ausnutzung seines Todes für Propaganda nicht von ganzem Herzen kam. Das tut uns leid.“

Präsident Abbas beklagte den Vorfall öffentlich als „barbarisch“, sobald Wort von Abu Eins Tod ihn erreichte; er gab diesen ersten Bemühungen dieselbe rhetorische Unterstützung wie der Ausnutzung anderer palästinensischer Todesfälle. Aber die fehlende Kreativität dabei, welche Anschuldigungen man gegen Israel in den Minuten und Stunden nach dem Tod richtete, erzeugte den Eindruck, dass das Herz der PA nicht dabei war. Erekat sagte, der Präsident habe eine Untersuchung in die Handhabung der Affäre angeordnet, um festzustellen, welcher Offizielle es versäumte seinen Pflichten in angemessenem Ausmaß nachzukommen. Der Schuldige werde auf eine Weise bestraft werden, die direkt Israel angelastet werden kann.

Donnerstagmorgen vermerkte Erekat zudem eine kontroverse Entscheidung seitens der Pathologen der Palästinenser und Jordaniens, die mit Israel wegen der Todesursache Herzinfarkt übereinstimmten. „Der wirksame Einsatz dieses Vorfalls für Propaganda hätte direkter erfolgen können, indem man schlicht dem israelischen Pathologen widerspricht, der bei der Autopsie anwesend war“, gab er zu. „Und nur die Zeit wird zeigen, ob es richtig war sich für die Alternative zu entscheiden, Israel für den Herzinfarkt verantwortlich zu machen statt für Enthauptung, Trauma, Erschießen, Erwürgen, Erstechen, Niederknüppeln, Verseuchen, Verbluten, Zerstückeln, Vergiften, Angriff mit einem Fahrzeug, Fenstersturz, Aufschlitzen, Selbstaufopferung, Stromschlag und Ertränken.“

Zur Zeit der Drucklegung entschuldigte sich Erekat bei der Familie dafür, dass Misshandlung ausgelassen wurde.

Ein Gedanke zu “Gedankenverlorenes Territorium: Palästinenser vergessen Israel auch der Enthauptung Abu Eins zu beschuldigen

  1. Es freut mich zu lesen, dass Du den Mut hast, ja, den Mut, ungeachtet der eigenen Gefährdung, gegen diesen zionistisch-jüdischen Komplex, der in seiner skrupellosen Gewalttätigkeit einmalig in der Welt ist, anzuschreiben.
    Ich hoffe nicht mit letzter Tinte.
    Aber das musste mal gesagt werden.
    Das darf man wohl auch noch sagen dürfen.
    Wo doch alles rein von Wahrheit ist.

    Dies schreibt ein Freund Israels und der Juden, der auch einen Juden als Freund hat.

    Herzlich, Paul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.