Hitlers Schergen in Arabien

Guy Walters, 7. Dezember 2014

Der in Damaskus bestätigte Tod des Nazis Alois Brunner offenbart eine ungemütliche Wahrheit: Ägypten und Syrien haben lange Verbindungen zu Nazideutschland und boten flüchtigen Kriegsverbrechen lange Zuflucht.

Wenn die meisten von uns an das führende Rückzugsziel für reuelose Nazis denken, wendet unser Kopf sofort an Südamerika. Wir denken an Josef Mengele, der sich auf einer einsamen Estancia in Paraguay verbarg; oder an Adolf Eichmann, der sich in einem zweitklassigen Vorort von Buenos Aires versteckte.

Diese Wahrnehmung wurde von einer Menge spektakulärer Bücher verstärkt, die Anfang der 1970-er Jahre veröffentlicht wurden und von denen viele eine sehr zweifelhafte These unterstützten, ehemalige Nazis würden den Kontinent als Ausgangsbasis für ein „Viertes Reich“ nutzen, das – ja – die ganze Welt erobern würde.

Die gipfelte in Ira Levins Thriller The Boys from Brazil aus dem Jahr 1976, in dem teuflische Nazis einen teuflischen Komplott ausbrüten mehrere geklonte Hitler auf die Welt loszulassen. Aus dem Buch wurde 1978 ein Film gemacht und niemand geringeres als Gregory Peck und Laurence Olivier spielten darin mit.

Aber wie die gerade erfolgte Todesnachricht des ehemaligen SS-Offiziers und Eichman-Handlangers Alois Brunner offenbart, gingen die Jungs nicht nur nach Brasilien. Denn Brunner fand, wie so viele andere Nazis, im Nahen Osten eine gleichermaßen gastfreundliche Adresse, die auch noch weit weniger jott-we-deh war als ein Chalet in Patagonien, egal wie gemütlich dieses sein mochte.

Ein nicht datiertes Bild des in Österreich geborenen Kriegsverbrechers Alois Brunner. (AFP/Getty)

 

Brunner, der geschätzt 130.000 Juden in den Tod schickte, schuf sich in Damaskus in Syrien ein Zuhause, wo die Bedingungen ihm sehr gefielen. Obwohl in den letzten Tagen mit einigem Stuss über seine Aktivitäten nach dem Krieg hausieren gegangen wurde – von dem einiges wahr sein könnte – gibt keinen Zweifel, das er mit dem Regime Assad unter einer Decke steckte doer zumindest dessen Schutz genoss.

Brunner war aber nicht der einzige Täter des Holocaust, der in den Straßen der syrischen Hauptstadt herumlungert. Hinsichtlich der grauenhaften Zahlen hatte Franz Stangl, ehemaliger Kommandant des Vernichtungslagers Treblinka, rund 800.000 Morde auf dem, was von seinem Gewissen übrig war; er kam mit Hilfe eines römisch-katholischen Bischofs im September 1948 in Damaskus an.

Brunner soll verschiedentlich als Geheimagent, Waffenhändler und Sicherheitsberater gearbeitet haben, während Stangl untergeordnetere Positionen in Textilfabriken annahm. Das Leben war etwas genügsam, aber machbar. Zu Stangls Unglück fand ein örtlicher Polizeichef Geschmack an dessen 14-jährigen Tochter und wollte sie seinem Harem hinzufügen. Stangl zögerte nicht, packte seine Sachen und brachte seine Familie nach – Sie werden es erraten – Brasilien.

Stangl scheint einer der wenigen Nazis gewesen zu sein, die die Atmosphäre in Syrien nicht ansprechend fand. Die Meisten, wie Generalmajor Otto-Ernst Remer, war auf der arabischen Straße erfolgreich. Remer war, offen gesagt, ein echter Arbeiter und entschied sich – nachdem er Anfang der 1950-er Jahre in Westdeutschland die schnell verbotene Sozialistische Reichspartei gegründet hatte – dass die Arbeit als Waffenhändler mit Typen wie Brunner lohnender war.

Anders als Brunner war Remer ein Wanderer und verbrachte viel Zeit in diesem anderen Nest der Nachkriegs-Nazis – Kairo. Womöglich war die ägyptische Hauptstadt noch anziehender als Damaskus und hatte unmittelbar nach dem Krieg den Gastgeber für Nazis gespielt, als König Faruk seine Arme vielen ehemaligen SS- und Gestapo-Beamten öffnete.

Diese Gastfreundschaft ging auch weiter, nachdem Faruk von der Bewegung der Freien Offiziere 1952 abgesetzt wurde, da Nasser deutsche wissenschaftliche und geheimdienstliche Fachkenntisse als wesentliche Komponente seines Regimes betrachtete. Niemand geringeres als Joachim Deumling, der ehemalige Gestapochef in Düsseldorf, wurde damit beauftragt Nassers Geheimdienst zu gründen.

Tatsächlich liest sich die Liste einer Stammgäste Kairos in den 1950-er und 1960-er Jahre wie ein Who’s Who Nazideutschlands, in der Otto Skorzeny, der Retter Mussolinis ebenso vorkommt wie Stuka-Pilot Hans-Ulrich Rudel, der Führer berüchtigten SS-Strafeinheit Oskar Dirlewanger und der besonders widerliche und gewalttätige, antisemitische Handlanger Goebbels‘, Johannes von Leers.

Die Beziehung zwischen diesen früheren Nazis und den Ägyptern und Syrern war so erfolgreich, weil sie ein genuin wechselseitiger Deal war. Die Araber boten den Nazis eine Zuflucht sowie einen Markt für all ihre ruchlosen Waffengeschäfte und Schwarzmarkt-Währung. Die Nazis waren derweil in der Lage technisches und militärisches Fachwissen zu bieten, ebenso das Knowhow für die Einrichtung von Unterdrückungsinstrumenten.

Unter dem Rückenkratzen lag jedoch eine tief liegende und dunkle Unterstützung der Beziehung zwischen dem Halbmond und dem Hakenkreuz. Das war natürlich der Hass auf die Juden und insbesondere der Wunsch die Auslöschung Israels zu erleben.

Der geteilte Auslöschungswunsch wurde während des Krieges geboren, als 1941 der Großmufti von Jerusalem, Hadsch Amin al-Husseini, das luxuriöse Hotel Adlon in Berlin zu seinem Zuhause machte und Hitler mit seinem Judenhass beeindruckte. Der Mufti beeinflusste die Nazi heftig, sie sollten die Briten aus dem Nahen Osten verjagen und er war behilflich Rekruten für eine weitgehend muslimische SS-Einheit zu rekrutieren, die die 13. Waffen-Gebirgsdivision der SS Handschar hieß.

Zusätzlich hatte der deutsche Geheimdienst während des gesamten Krieges in Nordafrika eng it den Ägyptern zusammengearbeitet und vom Mufti wird angenommen, dass er ein Schlüssel-Mittler zwischen König Faruk und Hitler selbst war. Wenn noch weitere Beweise gebraucht würden, die die Wurzeln des Verhältnisses zwischen den Nazis und den Arabern gewünscht waren, dann lohnt es sich die Tatsache zu betrachten, dass sowohl Nasser als auch sein Nachfolger, Anwar Sadat, in der Kriegszeit Agenten der Deutschen waren.

Im gesamten Verlauf der späten 1960-er und 1970-er Jahre schafften es viele Altnazis unauffällig in das zurückzusickern, was sie als Vaterland ansahen. Andere jedoch, wie der frühere SS-„Arzt“ in Mauthausen, Aribert Heim – und auch Alois Brunner – sollten ihre Tage im Nahen Osten beenden, wo sie einsame Tode in unbedeutenden, staubigen Gassen von Kairo und Damaskus starben.

Man kann solche einsame Tode kaum betrauern, doch letztendlich fanden diese Nazis, die in den Nahen Osten entkamen, dauerhafte Zuflucht. Daran zu erinnern mag aufwieglerisch sein, wenn der Westen mit seiner Beziehung zu diesem Teil des Planeten kämpft, aber es nicht trotzdem die unbehagliche Wahrheit.

Ein Gedanke zu “Hitlers Schergen in Arabien

  1. Dazu passt:

    Syrische Nazis

    Wer verstehen will, warum das syrische Regime auch vor den abscheulichsten Verbrechen nicht zurückschreckt, der muss die Ideologie der Baath-Partei verstehen. Deren Gründer, Michael Aflaq und Salah al-Din Bitar, sogen im Paris der 30er Jahre faschistisches Ideengut auf und bauten dieses in die Ideologie ihrer neuen Partei ein: Strikter Antikommunismus, dafür “nationaler Sozialismus” mit Ablehnung der westlichen Demokratie und Wirtschaftsform, Volksgemeinschaft (die NS-Version der “klassenlosen Gesellschaft”), Organisation der Partei in kleinen Zellen, pan-arabischer Nationalismus. Und Antisemitismus. Am stärksten beeinflusst wurde der Baathismus von den Nazis. Sami al Joundi, Baathist der ersten Stunde, schrieb einmal: “Wir bewunderten die Nazis. Wir haben Tag und Nacht Nazi-Literatur gelesen. Jeder, der damals in Damaskus lebte, konnte sehen, wie stark wir dem Nazismus zuneigten”. Dieser Pronazismus fand seinen Ausdruck auch darin, dass das von der Baath-Partei beherrschte Syrien nach dem Zweiten Weltkrieg einer der beliebtesten Zufluchtsorte für Nazis aller Größenordnungen war, auch für solche Kaliber wie Alois Brunner, der rechten Hand von Adolf Eichmann. Und diese Figuren standen der Baath-Partei mit Rat und Tat beim Aufbau ihrer Terrorherrschaft zur Seite. Brunner etwa wurde eine Art “Berater für Judenfragen” für den syrischen Geheimdienst Muhabarat. Andere Nazis halfen beim Aufbau der syrischen Armee und der diversen “Spezialeinheiten” der Sicherheitskräfte des Regimes. Daher sollte die extreme Brutalität des Assad-Clans und seiner Partei niemanden wundern. Nazis und deren geistige Erben sind nun mal so.

    http://lindwurm.wordpress.com/2012/05/29/syrische-nazis/

    Aber wenn ich mich nicht irre war Assad doch trotzdem bei den Linken fürher gern gesehen,oder nicht?Genau wie Gaddafi.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.