Mit dem IS reden…

Der Herr Hodentöter hat wieder zugeschlagen: Er war beim IS zu „Besuch“ und prahlte damit herum:

Liebe Freunde, heute Nachmittag bin ich aus dem „Islamischen Staat“ zurückgekehrt. Die erforderlichen Sicherheitsgarantien hatte ich in monatelangen Skype-Gesprächen mit der Führung des ‚Kalifats‘ ausgehandelt. Angeblich war ich der erste westliche Publizist der Welt, der den „Islamischen Staat“ besuchen konnte. Dem IS war bekannt, dass ich mich mehrfach sehr kritisch zum „Islamischen Staat“ geäußert hatte. Hier auf Facebook und in der deutschen Presse. Ich habe die Gefahren dieser Reise daher nie unterschätzt.

Die Gespräche und Erlebnisse im irakischen und syrischen Teil des „Islamischen States“ waren dramatisch. Die Sicherheitslage auch. Darüber mehr in den nächsten Tagen. Als ich gestern Abend mit meinem Gepäck in der Nähe eines türkischen Schießturms zu Fuß über einen Schmugglerpfad in die Türkei rannte, fiel eine gefühlte Last von 1000 Tonnen von meinen Schultern. Ich bin sehr glücklich, dass ich wieder heil in Deutschland bin. Meine Familie auch. Es hat viele Tränen gegeben.

Ich habe diese schwierige Reise nicht unternommen, weil Papst Franziskus kürzlich gefordert hatte, man müsse auch mit dem IS sprechen. Sondern weil ich seit über 50 Jahren immer mit allen Seiten spreche. In Syrien sprach ich – von einigen Schreibtischstrategen heftig kritisiert – mit Präsident Assad, aber auch mit Al Qaida und der FSA. In Afghanistan mehrfach mit Präsident Karsai und mit Führern der Taliban. Und während des Irakkrieges mit der schiitischen Regierung des Irak und mit dem sunnitischen Widerstand.

Die Katastrophen, in die die USA in Afghanistan, im Irak, in Libyen und in anderen Ländern hineingeraten sind, sind auch deshalb entstanden, weil die USA nicht mit ihren Gegnern sprechen wollten und sie oft überhaupt nicht kannten. Unwissenheit darf jedoch nicht das traurige Markenzeichen der westlichen Mittel-Ost-Politik bleiben. Wer seine Feinde besiegen will, sollte sie kennen. Der IS ist mächtiger und gefährlicher als viele westliche Politiker ahnen.

In den nächsten Tagen werde ich Euch nähere Einzelheiten meiner zehntägigen Recherchen im „Islamischen Staat“ mitteilen. Jetzt aber bin ich erst einmal hundemüde.

Euer JT

Fällt euch die Selbstbeweihräucherung auf? Der „ich-t“ beinahe noch mehr als der Superpräsi! Aber mal zum Gesamtbild. Da hatte Cahit Kaya voll getroffen:

Todenhoefer-Krieg-reden-IS

Leider wieder Todenhöfer, aber das ist derzeit aktuell.

In seinen ersten Statements lässt er durchsickern, dass er immer für Verhandlungen statt für Krieg ist. Klingt ja sehr löblich, aber worüber genau will er mit dem IS verhandeln?

Der IS gibt sogar schon Anleitungen heraus, wie Sklaverei richtig zu handhaben ist. Der IS hat Tausende Mädchen und Frauen verschleppt und versklavt und gedenkt nicht, dies zu unterbinden, sondern gibt sogar noch vor, wie dies korrekt abzulaufen hat.

Der IS hat sich zum Ziel gesetzt alle Minderheiten, die er als „unislamisch“ betrachtet auszurotten.

Der IS gibt an, auch den Westen anzugreifen, was er tun wird, sobald er die militärisch Stärke dafür hat. Jeder normal denkenden weiß, dass der IS gefährlich ist, musste Todenhöfer erst die Gastfreundschaft des IS genießen, um uns das mitzuteilen?

Worüber will er also verhandeln?

Es wird kommen wie immer: am Ende wird er den Blick vom IS weglenken und auf den Westen richten. Während die Minderheiten dort weiter vor ihrer Ausrottung stehen, wird Todenhöfer behaupten, (nur) der Westen sei schuld und jede Hilfe des Westens als unzulässigen Eingriff brandmarken und verurteilen, die erst die Ursache aller Probleme der Region sei, wie er es bereits tat, als die Kurden Waffen forderten.

Ja, der Westen ist schuld, wenn solche Dinge passieren. Nämlich Typen wie Todenhöfer, die die islamistischen Mörder immer in Schutz nehmen und solche Verbrechen nicht nur zulassen, sondern verteidigen. Wenn solche Typen also auf den Westen zeigen, dann meinen sie nur sich. Denn sie sind es immer, die jede Hilfe sabotieren und Menschen elendig verrecken lassen, die außer dem Westen niemanden hätten, der sie schützen würde, weil „ihre“ Leute sie sofort umbringen. Den Todenhöfer ist genau dieser Westen, den er so verachtet. Der Westen ist so, weil solche Gestalten hier das Sagen haben. Schon zu lange.

Es ist Zeit neue Verhältnisse zu schaffen und diese Gutmenschen endlich zu entmachten. Mit anderen Personen an der Spitze wäre der IS längst Geschichte.

Aber unsere Gutmenschen sind eher dafür, dass nichts getan wird. Nur um dann dem Westen die Schuld für jeden Mord auf der Welt in die Schuhe zu schieben, während sie die Völkermörder selbst immer als tapfere Freiheitskämpfer bezeichnen, aber jene wie die Kurden, die es wirklich sind, einfach sterben lassen und sich gegen jede Unterstützung aussprechen. Denn das sei eine Einmischung des Westens. Aber sie selbst mischen sich immer ein und schreiben jedem einzelnen vor, wie er zu denken und zu leben hat. Das Gutmenschentum ist der neue Faschismus und Todenhöfer ist der Schlimmste von allen.

Muss man nichts mehr hinzufügen, außer vielleicht die Frage, worüber er mit den Schlächtern reden will. Über die Verwendung von schärferen Messern oder Schwertern beim Köpfen? Dass die Vollverhüllung der Frauen auch in anderen Farben als Schwarz erfolgen darf? Dass Steinigungen mit größeren Felsbrocken durchgeführt werden?

Worüber soll mit denen also geredet werden? Die wollen die Welt beherrschen – dass sie sich mit Arabien begnügen? Werden sie sicher nicht. So ist das nun mal mit totalitären Ideologien: Man muss sie bekämpfen, man muss sie bzw. ihre Vertreter aus der Welt schaffen. Notfalls durch ihre physische Beseitigung. Und das ist etwas, das friedensbesoffene Vollpfosten wie Todenhöfer niemals begreifen wollen und sich dann noch wundern, wenn sie am Ende selbst von den Schlächtern beseitigt werden.

Ergänzung: Hamed Abdel-Samad schreibt auf Facebook:

Warum ließ der IS Todenhöfer ins Kalifat ein und ausreisen, während die Amerikaner James Foley und Peter Kassig enthauptet wurden? Ganz sicherlich nicht weil er nette Sachen über den Islam schreibt. Foley war auch ein sehr islamophiler Journalist, und Kassing betreute in Syrien humanitäre Projekte und konvertierte sogar zum Islam!

Der IS mag Todenhöfer weil er für die Gotteskrieger ein nützlicher Idiot ist. Nach seiner Rückkehr tut er nun alles was sie von ihm erwarten. Während die Kurden auf dem Vormarsch sind und die vom IS eroberten Gebiete Stück für Stück zurückerobern, behauptet Todenhöfer der IS ist viel stärker und cleverer als man denkt. Während viele junge Muslime in Europa merken, dass das Kalifat langsam schrumpft und nicht mehr aus Welteroberern besteht, kommt der Islamisten-Flüsterer zurück und spricht von der ungebrochenen Euphorie und Siegeszuversicht der IS-Kämpfer. Er spricht von der Schuld der Amerikaner und der Begeisterung der irakischen Sunniten für den IS, weil er sie angeblich von der schiitischen Tyrannei befreit hatte. Er plappert nach was sie ihm diktiert haben, z.B., dass der IS bald den gesamten Nahen Osten erobern und die größte religiöse Säuberungsaktion der Geschichte vornehmen würde.

So wird Tödenhöfer unfreiwillig ein Teil der Rekrutierungstrategie und der psychologischen Kriegsführung des IS. Und alle Medien, die ihm ein Forum bieten, machen den gleichen Fehler!

Werbeanzeigen