Nachwirkungen der Morde von Paris: Symptome der französischen Krankheit

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Nach der jüngsten Mordserie in Paris sagte der französische Präsident François Hollande: „Diese Fanatiker haben mit der muslimischen Religion nichts zu tun.“1 Hollandes Worte beschönigen das Problem statt es zu klären; das war nur eines der vielen Ereignisse in der Folge der Morde von Paris, die weiterer Aufmerksamkeit würdig sind.

Unter den Anführern der Welt ist Hollande nicht allein damit die muslimische Identität von Kriminellen zu übertünchen. In einer Rede über die Bewegung Islamischer Saat sagte Präsident Barack Obama, diese sie „nicht islamisch“ und fügte hinzu: „Keine Religion billigt das Töten von Unschuldigen.“2 Diese Ansicht zu der extremen Muslimbewegung wurde vom britischen Premierminister David Cameron geteilt, der erklärte: „Sie prahlen mit ihrer Brutalität. Sie behaupten dies im Namen des Islam zu tun. Das ist Unsinn. Der Islam ist eine Religion des Friedens. Sie sind keine Muslime, sie sind Monster.“3

Die Tatsache, dass die Mörder von Paris sehr muslimisch waren, wurde noch klarer gemacht, als eine Vielzahl muslimischer religiöser Führer und Organisationen im Nahen Osten sich mit ihnen identififzierten.4 Man muss noch nicht einmal so weit weg gehen. Viele muslimische Schüler in Frankreich lehnten es ab an einer Gedenkminute teilzunehmen, die an Schulen aus Respekt den Opfern gegenüber abgehalten wurde.5

Die mörderischen Ereignisse in Paris und die folgenden Reaktionen sind noch zu frisch, als dass sie eine vollwertige Bewertung gestatten. Doch es gibt bereits eine Reihe von Aspekten, auf die schon hingewiesen werden können, auch wenn sie weiterer Recherche wert sind.

Erstens gab es zwischen dem beiden Mordserien ausgesprochene Unterschiede bezüglich der Motive. Die Journalisten von Charlie Hebdo wurden wegen dem getötet, was sie schrieben und zeichneten; die Juden im Supermarkt wurden wegen dem getötet, was sie waren – Juden.

Es liegt eine große Symbolik darin, dass die vier jüdischen Opfer in Israel beerdigt worden sind, obwohl sie Franzosen waren. Frankreich hat sie hintergangen. Der Verrat begann bereits vor langer Zeit. Frankreich gewährte Millionen Einwanderern aus einer Juden gegenüber feindseligen Kultur die Einreise. Algerien, Tunesien und Marokko gehören zu den zehn antisemitischsten Ländern der Welt. Diese Ergebnisse entstammen einer Studie der ADL von 2014 über klassischem Antisemitismus in der Welt.6

Die Lage in Frankreich wäre radikal anders gewesen, gäbe es 500.000 Muslime im Land statt der derzeitigen 5 Millionen. Die Zahl der Jihadisten hätte dann in Hunderten gezählt werden können statt in Tausenden, wie es jetzt der Fall ist. Die Politik der wahllosen Einwanderung großer antisemitischer Bevölkerungen könnte als unbewusste Form von Staats-Antisemitismus betrachtet werden. Um alles noch schlimmer zu machen, hat sich nur ein Teil dieser Leute in die allgemeine französische Bevölkerung integriert und Tausende von ihnen sind radikalisiert worden.

Im Verlauf der letzten Tage gab es weitere Akte, die symbolische Bedeutung hatten. Es ist verständlich, dass die französischen Behörden am Freitagnachmittag jüdische Geschäftsinhaber aufforderten ihre Geschäfte zu schließen, denn es war nicht klar, ob weitere muslimische Mörder frei herumliefen. Die Schließung der Großen Synagoge von Paris durch die Behörden am Freitagabend gab es zuletzt während der deutschen Besatzung. Viele nahmen die Symbolik davon zur Kenntnis.7

Der einzige vage ähnliche Fall einer wegen Drohungen am Sabbat geschlossenen Synagoge ist ein abgesagter Gottesdienst 2010 in der kleinen konservativen Synagoge von Weesp, einer Stadt in den Niederlanden. In diesem Fall wurde die Entscheidung von den Gemeindeleitern getroffen, nachdem sie eine Drohung erhielten.8 2006 verlegte in einem Fall die jüdische Gemeinde in Malmö den Gottesdienst von der Synagoge an einen geheimen Ort.9

Der Einheitsmarsch von Paris, seine positive Botschaft und die Zahl der Teilnehmer waren beeindruckend. Doch dadurch, dass eine Reihe Diktatoren eingeladen wurden, die aktiv Pressefreiheit unterdrücken, wurde er befleckt. Reporter ohne Grenzen erwähnt die Teilnahme von Führungspolitikern aus Ägypten, Russland, der Türkei, Algerien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das sind alles Länder, in denen die Pressefreiheit – neben einer Reihe weiterer Freiheiten und Menschenrechte – unterdrückt wird.10

Die von Hollande an den PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas geschickte Einladung war eine direkte Beleidigung der Israelis und des jüdischen Volkes. Abbas hat massiv die Ermordung von Zivilisten, Israelis, Juden und anderen verherrlicht. Abbas hätte von den Franzosen gar nicht erst eingeladen werden dürfen und natürlich hätte er nicht in die erste Reihe gehört.11 Das war ein Symptom der wiederkehrenden Doppelzüngigkeit Frankreichs.

Es ist gesagt worden, dass Netanyahu die Franzosen verletzte, indem er alle französischen Juden aufrief nach Israel zu immigrieren. Dass er sich an Juden wandte, die französische Staatsbürger sind und die Form, in der er es ursprünglich machte, war taktlos; der Aufruf zur Aliya hätte anders formuliert werden müssen.12

Netanyahu hätte den französischen Führungspolitikern gegenüber auch anmerken können, dass Israel eine Periode durchgemacht hat, in der jedes Restaurant verpflichtet worden ist eine bewaffnete Wache zu haben. In der derzeitigen französischen Realität werden jetzt jüdische Schulen von Polizisten oder Soldaten bewacht, damit Kinder den Unterricht besuchen können. Es wäre keine Übertreibung solche Maßnahmen zu treffen, um auch jüdische Restaurants und wichtige Geschäfte in Frankreich zu schützen.

Als die Geiselnahme in dem koscheren Supermarkt öffentlich wurde, kam der französische Innenminister – ein Sozialist – an den Ort des Verbrechens.13 Dieser Minister sagte während der Operation Fels in der Brandung im letzten Sommer, er hätte an den Pro-Gaza-Demonstrationen teilgenommen, wäre er nicht Mitglied in der Regierung.14 Mit anderen Worten, Cazeneuve hätte die islamo-nazistische Hamas-Bewegung unterstützt.

Und schließlich hat Frankreich gerade erst die jordanische UNO-Resolution zur Gründung eines Palästinenserstaats befürwortet. Frankreichs UNO-Botschafter François Delattre behauptete, dass es eine „dringende Notwendigkeit zum Handeln“ gab. Er fügte hinzu: „Unsere Bemühungen dürfen hier nicht aufhören. Es liegt in unserer Verantwortung es wieder zu versuchen, bevor es zu spät ist.“15

Weit ehrlicher wäre gewesen, hätte Delattre zugegeben, dass Frankreich in erster Linie für die Resolution gestimmt hatte, um die Muslime zu belohnen, die bei den letzten Präsidentschaftswahlen massiv für Hollande gestimmt hatten. Was „eine dringende Notwendigkeit zum Handeln“ angeht, müssen die Franzosen dringend Zuhause gegen die extreme Gewalt vorgehen, die von kriminellen Elementen seiner muslimischen Bevölkerung verübt wird. Diese Notwendigkeit scheint weit drängender zu sein als ihre Einmischung im Nahen Osten, indem sie den palästinensisch-israelischen Konflikt noch weiter durcheinander bringen.

 

1 12-French forces kill newspaper attack suspects, hostages die in second siege. Reuters, 10. Januar 2015.
2 Statement by the President on ISIL.Weißes Haus, 10. September 2014.
3 https://www.youtube.com/watch?v=IFmCkJ92DRw
4 Algerian Terrorists Linked To ISIS, Al Qaeda, Charlie Hebdo Massacre Was Forewarned By Algeria. Inquistr, 11. Januar 2015.
5 Mattea Battaglia/Benoit Floc’h: A Saint-Denis, collégiens et lycéens ne sont pas tous “Charlie”. Le Monde Campus, 11. Januar 2015.
6 ADL Global 100: A Survey of Attitudes toward Jews in Over 100 Countries around the World. Anti-Defamation League, 2014.
7 Michael Wilner: Landmark Paris synagogue closes on Shabbat for first time since World War II. The Jerusalem Post, 9. Januar 2015.
8 Karel Berkhout: Synagoge schrapt viering sabbat na dreiging. NRC Handelsblad, 9. Juni 2010.
9 Mikael Tossavainen: Arab and Muslim Anti-Semitism in Sweden. In: Manfred Gerstenfeld: Behind the Humanitarian Mask – The Nordic Countries, Israel and the Jews. Jerusalem (Jerusalem Center for Public Affairs) 2008, S. 97.
10 Mark Tran: Presence at Paris rally of leaders with poor free press records is condemned. The Guardian, 11. Januar 2015.
11 Itamar Marcus/Nan Jacqeus Zilberdik: Abbas Hypocrisy: Participated in the Anti-Terror march in France, while PA glorifies terrorists who kill Israelis. Palestinian Media Watch, 11. Januar 2015.
12 Piotr Smolar: Le nombre exceptionnel de départs vers Israël traduit une lame de fond. Le Monde, 11. Januar 2015.
13 Marion Souzeau: Epicerie casher de la porte de Vincennes: les otages ‘vraisemblablement’ tués avant l’assaut. Le Parisien, 13. Januar 2015.
14 Rassemblement pro-Gaza: Cazeneuve aurait manifesté s’il n’était pas ministre. Le Point, 15. August 2014
15. AFP: Palestinian Resolution Fails at UN Security Council. Mail Online, 31 Dezember 2014.

Werbeanzeigen