Ha’aretz: übersetzt noch extremistischer

Exposé: Englischsprachige Artikel lassen mit größerer Wahrscheinlichkeit Details zu Storys aus, um die IDF skrupellos aussehen zu lassen

Shimon Toven/Tova Dvorin, Israel National News, 20. April 2015

Die linke Zeitung Ha’aretz ist auf Englisch radikal extremistischer als in hebräischer Sprache, stellte Tamar Sternthal von CAMERA (Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America) am Montag in Presspecitva fest; das Blatt ändert Einzelheiten wichtiger Berichte, um die IDF für das englischsprachige Publikum brutaler zu machen.

Ha’aretz-Schriftleiter Gideon Levy schrieb diesen Monat einen Artikel über den „verfrühten Tod“ des palästinensisch-arabischen Terroristen Ziyad Awad, der von der IDF erschossen wurde, nachdem er trotz Warnungen wiederholt Steine auf Soldaten warf. Während jedoch der hebräischsprachige Artikel klar erklärt, dass die Schüsse während eines arabischen Krawalls fielen, bei dem Hunderte anfingen Steine zu werfen, heißt es in der englischen Version:

Danach begannen aufgebrachte junge Menschen auf den IDF-Checkpoint am Rande der Stadt zuzumarschieren. Soldaten der Golani-Infanteriebrigade lagen Gerippe eines alten israelischen Busses, der vor langer Zeit in der Stadt aufgegeben wurde, im Hinterhalt. Die Trauernden waren auf der Straße, die Überreste des Busses standen auf dem Hang darunter.

Ziyyad Awad war wegen des Todes seines geliebten Freundes und Cousins aufgelöst; er war bis zum letzten Moment bei ihm.

Die Soldaten schossen auf Ziyyad. Er wurde in den Bauch getroffen und starb; die Kugeln wurden offenbar mit einem Ruger-Gewehr vom Kaliber .22 abgegeben. Drei weitere Personen wurden verletzt, zwei davon im Oberkörper. Die Militärpolizei leitete eine Ermittlung ein.

Der hebräische Artikel dramatisierte die Situation auch nicht allzu sehr, wie es in der englischen Version geschah, sondern gab nur die Fakten weiter: dass „Hunderte wütender junger Männer aus der Stadt auf den Checkpoint an der Ausfahrt zugingen und Steine warfen“.

Sternthal stellte fest, dass die Sprache die Situation gewollt zu verdrehen scheint, um mehr Wut der internationalen Leserschaft zu erzielen, ein Trick, den Ha’aretz früher schon angewandt hat, wie in diesem Artikel zum Thema aus dem Jahr 2012 demonstriert wurde.

Ha’aretz korrigierte den englischen Artikel schließlich, nachdem sie von CAMERA kontaktiert wurde.

Ein Gedanke zu “Ha’aretz: übersetzt noch extremistischer

  1. Über diese unverantwortlichen Machenschaften von Ha’aretz erzählte mir bereits vor einigen Jahren eine liebe Freundin in Israel!
    Sie sagte mir, damals, kaum ein Israeli liest den Ha’aretz – er sollte wohl endgültig eingehen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.