Das Schweigen wirklich brechen: Ein weiterer IDF-Soldat äußert sich

Elder of Ziyon, 13. Mai 2015

(Teil 1 ist hier.)

Shachar Eilenberg, ein IDF-Soldat, der im Gazastreifen kämpfte, schrieb als Reaktion auf die Veröffentlichung anonymer „Zeugenaussagen“ durch „Breaking the Silence“ einige seiner Erfahrungen in Facebook nieder.

Operation Fels in der Brandung – Khirbat Ikhza’a
In den frühen Morgenstunden identifizierten wir zwei Burschen, die in der Nähe eines Hauses herumgingen, in dem wir uns befanden. Vier Kämpfe begleiteten Kompaniechef Benaya Sarel und gingen hinaus, um sie „einzukassieren“ und zu uns zu bringen, damit wir sie verhören und sie fragen konnte, was sie in der Gegend machten, die seit eineinhalb Wochen frei von Zivilisten war, einem Gebiet, in dem Kämpfe stattfanden. Nach einer kurzen Befragung durch den Gefangenenvernehmer und Benaya Sarel wurde klar, dass die Burschen gekommen waren, um nach Essen zu suchen und keine Verbindungen zur Hamas hatten. Benaya entschied ihnen etwas von unserem Essen zu geben und sie nach Hause zu entlassen.

Operation Fels in der Brandung – Khirbat Ikhza’a, dasselbe Haus wie in beim obigen Vorfall
Wir sind schon seit einiger Zeit hier und entdecken, dass wegen einer Fehlberechnung der Menge an Lebensmitteln, die wir mitnahmen, unser Team von 13 Kämpfern jetzt nur noch eine Dose Thunfisch hat. In der Küche des Hauses gibt es Nudeln, die das gesamte Team versorgen können. Wir erklären dies dem Kompaniechef und fragten um Erlaubnis die Nudeln zu kochen. Wir bekamen folgende Antwort: „Ihr habt einen Fehler gemacht, ihr habt nicht genug Essen mitgenommen, seid stark und überlebt mit dem, was ihr habt. Die Lebensmittel der Familie zu essen ist Plündern und wir sind keine Armee von Plünderern.“
Und übrigens: Als wir das Haus verließen, haben wir es nicht zerstört.

Operation Fels in der Brandung – in den Außenbezirken von Rafah
1.8.14, 8 Uhr, der humanitäre Waffenstillstand tritt in Kraft

Minuten nach dem Beginn der Waffenruhe taucht ein Radfahrer auf; wir versuchen ihn zu stoppen, aber wegen des Waffenstillstands geht das nicht und er entkommt. Hinterher erkennen wir, dass besagter Radfahrer ein Hamas-Agent war, der losgeschickt wurde um unsere Position auszukundschaften und die Information der Hamas weiterzugeben.

Kurz darauf erspäht Benaya Sarel einen unbewaffneten „Zivilisten“ im zweiten Stock eines nahe gelegenen Gebäudes. Wieder, wie bei dem ersten Vorfall, entscheidet Benaya sich den Zivilisten „einzukassieren“ und herauszufinden, war er in einer Kampfzone tut, wo es seit zweieinhalb Wochen keine Zivilisten zu sehen gab.

Der aus sechs Kämpfern bestehende Kommandotrupp geht raus, um den Zivilisten zum Verhör zu uns zu bringen. Als sie besagten Zivilisten erreichen, ist eine schwere Explosion zu hören und heftiges Feuer wird auf sie eröffnet. All das natürlich während der „humanitären Feuerpause“. Von diesem Vorfall kehrten Major Benaya Sarel, Leutnant Hadar Goldin und Hauptfeldwebel Liel Gidoni nicht zurück. Ich betone noch einmal: Das war während einer Waffenruhe.

Wer immer sagt, unsere Armee sei unmoralisch und kriminell, ist blind und wenn die Soldaten einer solchen Armee Kriminelle sind, dann bin ich stolz ein Krimineller zu sein.

3 Gedanken zu “Das Schweigen wirklich brechen: Ein weiterer IDF-Soldat äußert sich

  1. Die IDF-Soldaten im Film Tsahal von Claude Landzmann erkennt man den gleichen Geist, der hier beschrieben wird.
    Die Reaktionen der Westmedien und der von ihnen beeinflussten Mitmenschen macht wütend und lässt verzweifeln.

  2. Das will kaum wer hören. Oder sie tun es als IDF-Märchenstunde ab. Weil jeder weiß ja, wie die sind, die Israelis, da muss man gar nicht mehr so genau hinschauen.

    Anders gesehen: Jetzt verderben die IDF-Leute den Israelhassern den Spaß, wenn sie „dann doch mal“ ein Haus stehenlassen und Zivilisten nicht umbringen. Das müssten die doch eigentlich tun, damit die Presse genug geifern kann…

    Aber im Ernst: Hut ab, dass die Angehörigen der IDF trotz all des Gegenwindes und der Verleumdungen weder den Verstand noch die Menschlichkeit verlieren (soweit letztere im Krieg überhaupt bewahrt werden kann).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.