Prinzipien zur Reaktion auf Judenhass

Vic Rosenthal, Abu Yehuda, 29. Mai 2015

Man kann einen großen Teil der intellektuellen Energie auf den Versuch verwenden die Wurzeln des Judenhasses offenzulegen. Zum Beispiel gibt es das Argument, ehemalige Barbaren verübelten grollen dem Judentum, weil ihren Gewissen eine Stimme der Moral eingeimpft wurde.

Könnte sein. Doch das Rezept für den Versuch den Nachkommen der Baal- und Bacchus-Verehrern jüdische Ethik einzuimpfen wird wohl nicht funktionieren. Es gibt ein anderes, weit einfacheres Gegenmittel für Judenhass, das kein Verstehen der Wurzeln benötigt und nur auf ein grundlegenden Prinzip menschlichen Verhaltens angewiesen ist.

Es lautet: Menschen benehmen sich am besten anderen Menschen gegenüber, wenn sie sie respektieren; und altmodische Angst ist ein Teil von Respekt.

Wann nimmt Judenhass am stärksten zu? Wenn Juden versuchen konziliant zu sein. Wann lässt er nach? Wenn Juden sich wehren.

Das Image Israels im Westen war 1948 am besten, als die Juden die britischen Kolonialisten hinauswarfen und die völkermörderischen arabischen Armeen besiegten. Auch 1967 was es nicht schlecht, als Israel die ägyptische Luftwaffe am Boden vernichtete und seine Feinde innerhalb von sechs Tagen zurückdrängte. Am schlechtesten war es nach der Beinahe-Niederlage von 1973 und in der Zeit nach den Oslo-Vereinbarungen, als Israel den Arabern gegenüber ein Zugeständnis nach dem anderen machte.

Niemand schert sich um Erklärungen, Entschuldigungen oder Appelle an die Ethik. Oh, sie sagen, sie täten es, aber in ihren Herzen tun sie es nicht. In ihren Herzen wollen sie auf der Seite der Sieger stehen. In ihren Herzen wollen sie nicht, dass furchteinflößende Typen wütend auf sie sind. Wenn dich jemand einen dreckigen Juden nennt, dann schlag ihn – statt zu erklären, dass Juden gute Hygiene-Gewohnheiten haben.

Wenn du Respekt haben willst, dann musst du auf Provokationen unverhältnismäßig reagieren, sogar mit einem Grad an Irrationalität. Nach Hunter S. Thompson ist das der Grund, dass die Hell’s Angels so gute Raufbolde waren. Zieh rote Linien und halte sie ein, aber übertreibe es hin und wieder auch.

Und man sollte sich niemals bei Judenhassern entschuldigen. Entschuldige dich bei deiner Ehefrau, wenn du am Shabbat ihre Blumen vergisst, aber entschuldige dich nicht bei den Türken, wenn ihre mörderischen Schlägertypen deinen Soldaten im Weg sind, wenn die sich verteidigen. Entschuldigungen demonstrieren Schwäche und das ermutigt deine Feinde.

Wenn man mit Judenhass von weltweitem Ausmaß zu tun hat, ist es unerlässlich, dass es einen jüdischen Staat gibt, der eine Armee und die Ressourcen hat sich und jüdische Gemeinden rund um die Welt zu verteidigen. Bis zu einem gewissen Grad ist es Nichtjuden möglich in einem jüdischen Staat zu leben, aber es kann nichts und niemandem erlaubt werden den Grund seines Daseins zu gefährden: das jüdische Volk zu hegen und zu schützen.

Es gibt eine bedauernswerte Tatsache: Viele der Eliten im Westen mögen die Ideen eines jüdischen Staates überhaupt nicht. Sie glauben, er sei ein Fehler. Sie mögen Nationalismus allgemein nicht und besonders keinen jüdischen Nationalismus. Sie glauben es ist unfair, dass Juden in ihm oder nahebei leben. Und sie haben Angst vor seinen Feinden. Also versuchen sie ihn zu schwächen.

Wir werden nicht in der Lage sein ihre Einstellungen zu ändern, also sollten wir uns darauf konzentrieren unseren Staat trotz ihnen zu behalten.

Ein Gedanke zu “Prinzipien zur Reaktion auf Judenhass

  1. „Wir werden nicht in der Lage sein ihre Einstellungen zu ändern, also sollten wir uns darauf konzentrieren unseren Staat trotz ihnen zu behalten.“
    Eine sehr weise Bemerkung! Das ist wirkliche Weisheit! Diese Haltung muss mit aller Kraft unterstützt werden, denn so nimmt Israel seinen Feinden am einfachsten das Segel aus dem Wind.

    Den Wind aus den Segeln nehmen funktioniert nämlich nicht, weil den Hassern die Munition nie ausgeht.
    Aber das Segel aus dem Wind zunehmen gibt dem Schiff eine eigene Richtung vor, die seine Ankunft garantiert. Nicht der Wind bestimmt länger die Richtung sondern der Steuermann. Der Wind muss vorbei streichen und kann sein Hassobjekt nicht mehr in Panik versetzen. Das ist die richtige Strategie mit der Israel am effektivsten unterstützt werden sollte. Diese Strategie setzt die Hasser Schach matt. Das hat mit Schwäche gar nichts zu tun. Das ist Israels wahre Stärke. Wer Israel wirklich unterstützen will, muss lernen, sich mit Israel auf dessen Erhalt zu konzentrieren. Schlage deinen Feind indem du ihn nicht zu stark beachtest, sondern dein Ziel fest im Auge behältst. Achte nicht zu sehr darauf, dass du verstanden wirst, sondern laufe ins Ziel. Dann erst begreifen sie wer du wirklich bist. Das ist des Rätsels Lösung. Du brauchst dich nicht zu rechtfertigen, du wirst gerechtfertigt. Deine Freunde wissen das, deine Feinde nicht. Das ist ihr selbstgewähltes Unglück.
    Es ist nicht Israels Schuld. Das ist deine Sicherheit. Sie fallen in ihre eigene Grube. Vielleicht verstehen sie es jetzt? Sie waren gewarnt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.