Riesen-BDS-Fehlschlag: Israelische Waren in Geschäften in Bethlehem

Bethlehem-Besuch der Aktivistin Kay Wilson offenbart: PA selbst boykottiert Israel nicht

Gil Ronen, Israel National News, 16. Juni 2015

Die Anti-BDS-Aktivistin und Terror-Mordversuch-Überlebende Kay Wilson hat bei jüngsten Besuchen in Bethlehem entdeckt, dass selbst Geschäfte in der palästinensischen Autonomie Israel nicht boykottieren. Ganz im Gegenteil. Fotos ihrer Besuche, die Wilson Montag auf Facebook einstellte, zeigen israelische Waren und sogar hebräische Schrift, die diese Waren auffällig in Supermärkten und Baumärkten aufgestellt sind.

„Werfen Sie einen genauen Blick auf jedes der Bilder hier“, schreib sie. „Sie stammen von meinem Besuch in Bethlehem, als ich dort meine palästinensische Freundin besuchte. Die Bilder zeigen eine normale Stadt. Eine, wie jede andere – Bethlehem hat wohlhabende Viertel und arme Viertel. Ich sah mit eigenen Augen sehr hübsche Häuser. Ich sah einige schöne palästinensische Geschäfte. Ich sah, dass in palästinensischen Supermärkten israelische Waren verkauft wurden (was aus Boykott, De-Investitionen und Sanktionen eine Farce macht) und ich sah, dass einige Palästinenser Autos haben, von denen der Rest von uns nur träumen kann. Damit Frieden möglich ist, muss er auf Wahrheit gegründet sein. Und die Wahrheit ist, dass es keinen Völkermord an den Palästinensern gibt. Die Juden begehen keinen Holocaust. Keinen. Keinen. Nicht einen einzigen.“

Nachdem ihr Eintrag eine Sturzflug an „Likes“ und „Shares“ erhielt, fügte Wilson hinzu: „Heute postete das kleine, alte, unbedeutende Ich ein paar Bilder der Wirklichkeit in Bethlehem auf meiner FB. Das ging ab, wie man so sagt, und infizierte die sozialen Medien. Moral der Geschichte: Wir müssen nicht von Politikern gestützt werden, wahnsinnig Geld haben, nicht einmal smart oder berühmt sein, um einen Unterschied zu machen – weil die Wahrheit immer obsiegen wird. Wir können alle relative Nobodys sein, aber es sind die kleinen Worte und Taten, die den Unterschied machen. Also teilt weiter die Dinge, die die Welt zu einem besseren Ort machen, egal, wie klein ihr zu sein glaubt. Und teilt weiter die Wahrheit über unser schönes Israel.“

Während die PA eine No-Go-Area für jüdische Israelis ist, war Wilson in der Lage, als Fremdenführerin legal einzureisen. Zusätzlich hat sie die doppelte israelisch-britische Staatsbürgerschaft.

BDS-fail_01
Hebräische Produktzeichen für Wasserkocher in Baumarkt – Kay Wilson
BDS-fail_02
Israelischer Thunfisch, Mayonnaise im Supermarkt – Kay Wilson