Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (02.-08.08.2015)

Sonntag, 02.08.2015:

Wie schon die Hamas und andere rief jetzt auch der Führer des Palästinensischen Islamischen Jihad wegen des Mordes und Brandanschlags zu Racheaktionen gegen Juden auf.

Eine der Verletzten vom Gay Pride-Anschlag (einer 16-jährige) erlag jetzt ihren Verletzungen. In Jerusalem kam es zu spontanem Gedenken.

In Jerusalem und in Tel Aviv demonstrierten mehrere Tausend Israelis gegen die Anschläge auf Araber und Juden der letzten Tage.

Die arabische Familie, auf die der Brandanschlag verübt wurde, bei dem ein Kleinkind starb, kämpft im Krankenhaus weiter ums Überleben.

Ein islamischer Lehrender in der Al-Aqsa-Moschee: Jüdische Ärzte schaffen und verbreiten Seuchen, weil 95% der Pharmaindustrie Juden gehört. Außerdem gehört der Familie Rothschild mehr als die Hälfte des Vermögens der Welt.

Montag, 03.08.2015:

Gestern gab es einen riesigen Brand bei Jerusalem, das 300 Dunam Land verbrannte, dafür sorgte, dass Hunderte Menschen evakuiert werden musste und einige Lagerhäuser und sogar Wohnhäuser verbrannten. Die Feuerwehr brauchte 8 Stunden, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen, vier Feuerwehrleute wurden verletzt. Heute gaben die Behörden bekannt, dass es sich um Brandstiftung handelte.

Mittwoch, 05.08.2015:

Absurditäten auf die Spitze getrieben: Ein PA-Minister wirft Israel vor auf dem Tempelberg Artefakte zu stehlen. (Wenn einer dafür sorgt, dass dort Artefakte verschwinden, dann die Araber. Prof. Gabriel Barkay wühlt sich seit Jahren mit seinen Studenten und Freiwilligen durch die Berge an Erde vom Tempelberg, die von der Waqf willkürlich in die Gegend gekippt wurden.)

Die PA lässt die Lage in Jerusalem anheizen; inzwischen wird israelische Präsenz auf dem Tempelberg als „Invasion“ bezeichnet und weiter sowie verstärkt behauptet Israel wolle die Al-Aqsa-Moschee zerstören.

Nach Angaben türkischer Medien sollen 120 PalAraber im Gefängnis Nafha (bei Mitzpe Ramon) in den Hungerstreik getreten sein, weil sie bessere Haftbedingungen haben wollen.

Hamas „warnt“ vor neuer Gewalt, sollte Israel die Blockade nicht lockern.

Heckmeck:
– Die israelische Regierung hat Mahmud Abbas versichert, dass sie nicht mit der Hamas über einen Waffenstillstand verhandelt.

Donnerstag, 06.08.2015:

Im Gazastreifen wurde ein Araber zum Tod durch Erhängen verurteilt, weil er „mit der Besatzung kollaboriert“ haben soll. Näheres wurde nicht bekannt gegeben.

Mahmud Abbas tönt, wenn Israel die Brandstifter von Samaria nicht festnimmt und verurteilt, dann ist es Partner beim Verbrechen. Das ist Chutzpe hoch drei, denn wann immer die Terroristen etwas verbrechen, darf Israel je nicht die PA bzw. Hamas mitverantwortlich machen, selbst wenn die die Befehle gegeben und dazu aufgestachelt haben.
Darüber hinaus behauptet Abbas, Israel erziehe zu einer Kultur des Hasses und der Apartheid. Ausgerechnet der Antisemit, der einen judenreinen Staat haben will, dessen Medien, Schulen und Prediger Judenhass verbreiten und zu Terror aufstacheln!

Freitag, 07.08.2015:

Das Rückspiel zwischen Ahli Al-Khalil („Westbank“) und Ittihad al-Shujaiyeh (Gazastreifen) findet – vorerst – nicht statt. Es wurde von Jibril Rajoub abgesagt. Die Terroristen sagen, Israel habe die Reisegenehmigung nicht erteilt. Was nicht stimmt. 33 der 37 Teammitglieder (einschl. Trainerstab usw.) hatten Reisegenehmigungen bekommen, die restlichen 4 sollten vorher einer Befragung unterzogen werden, für die extra Zeit reserviert wurde (sie konnten einen Tag früher zum Grenzübergang kommen). Das heißt also, dass Rajoub – einmal mehr – den Sport nutzt, um für Israel negative Schlagzeilen zu produzieren.

Ein Hamas-Grande kündigte „furchtbare Strafen“ für Israel an. Grund ist die mörderische Brandstiftung von neulich.

Samstag, 08.08.2015:

Der Brandanschlag auf eine arabische Familie in Samaria hat ein zweites Todesopfer gefordert. Der Familienvater erlag jetzt seinen Verletzungen. Die Armee steht in hoher Alarmbereitschaft, weil deswegen neue Unruhen befürchtet werden.

Die Fatah bildet in Qalqilya eine Miliz, die die Araber vor „Siedler-Anschlägen“ schützen soll.