Schaschlik

Dr. Mordechai Kedar sieht die PA unmittelbar vor dem Ende; das sei auch der Grund, dass Abbas den Posten des Vorsitzende aufgeben will.

Das Antiterror-Büro des (israelischen) Nationalen Sicherheitsrats hat die üblichen Reisewarnungen ausgegeben; erstmals stehen auf der 41 Länder umfassenden Liste auch Staaten aus Europa, u.a. Dänemark und Finnland sowie weitere Ländern, in denen in letzter Zeit Juden angegriffen wurden.

Wieder wurde im Gazastreifen ein Mann wegen angeblicher „Kollaboration mit Israel“ zum Tode verurteilt. Die Hamas weigert sich Einzelheiten aus dem Prozess zu veröffentlichen.

Baschar al-Assad behauptete in einem Interview mit der Hisbollah, dass Israel die „Terroristen“ finanziert, die ihn bekämpfen.

21 Staaten haben eine Resolution eingebracht, dass bei der nächsten Sitzung der UNO-Vollversammlung die Palästinenserflagge gehisst werden soll.

Der Botschafter der Schweiz in Teheran nannte den Iran bei einem Treffen mit Schweizer Geschäftsleuten einen „Pfeiler der Stabilität“ im Nahen Osten und fordert in ihn zu investieren. (Wenn man Terrorexport stabilitätsfördernd nennen will, stimmt das dann wohl: Es wird stabil an der Destabilisierung der anderen Staaten gearbeitet.)

Monaco hat sich offiziell für seine Beteiligung an der Deportation von Juden in die Todeslager der Nazis entschuldigt. Der Präsident des European Jewish Congress sagte, es sei nie zu spät für eine Entschuldigung.

Seitens der EU wird Israel mal wieder gedroht: Der Leiter der EU-Delegation bei der PA warnte, die EU werde schärfere Maßnahmen gegen jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria ergreifen. Wann und wie diese aussehen sollen, sagte er allerdings nicht.

Der Botschafter der Schweiz in Teheran verbreitete bei einer Veranstaltung zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern eine Karikatur, in der zwei Tauben Premierminister Netanyahu vollkacken. Das schweizerische Außenamt sagte, die „fragwürdige Karikatur“ wurde ohne sein Wissen gezeigt und das Amt bedauere den Vorfall.

Knessetsprecher Yuli Edelstein hatte ein paar deutliche Worte für UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in Sachen Iran-Deal: „Wenn mir einer sagt, er wolle mich umbringen, dem glaube ich.“ Der UNO-Häuptling konterte, der Deal sei nützlich – womit er seine ganze Ignoranz bezüglich dem zur Schau stellte, was aus dem Iran tönt.

Eine internationale Studie ergab: Israel ist das viertbeste Land der Welt, um eine Familie gründen und mit ihr zu leben.

Medieneinseitigkeit:
Mehr als ein Drittel eines Berichts der BBC über die Vernichtung einer christlichen Stätte in Syrien – dreht sich um einen israelischen Luftangriff auf Terroristen des Palästinensischen Islamischen Jihad!

Der ganz alltägliche Antisemitismus (die Informationen sind in der Regel alle in The New Antisemite zu finden):

Deutschland:
– Unbekannte zerschlugen ein Fenster einer Synagoge in Berlin Mitte.
Schweiz:
– Der Schweizer Botschafter in Teheran verbreitete auf einer Tagung in Zürich eine Karikatur, die Tauben zeigt, die auf Benjamin Netanyahu scheißen.
Großbritannien:
Eine Petition Premierminister Netanyahu während seines anstehenden Besuchs im September festzunehmen und wegen Kriegsverbrechen anzuklagen, hat inzwischen fast 80.000 Unterschriften erzielt.
– Im britischen „Big Brother“, kündigt Channel 5 an, wird ein Nazi-Sympathisant mitmachen, der sich als „wiedergeborener Hitler“ bezeichnet und erwiesenermaßen ein bösartiger Antisemit ist.
Eine Musikerin, die auf dem Edinburgh Festival auftrat, wurde von einer Gruppe zur Bekämpfung von Antisemitismus angezeigt. Sie hatte auf Twitter ein Foto von sie eingestellt, auf dem sie den „Quenelle“-Gruß (der sogenannte „umgekehrte Hitlergruß“, „erfunden“ von einem französischen Antisemiten) gab. Außerdem postete sie einen Aufsatz des Holocaustleugners Robert Faurisson, in dem dieser die Nutzung der Gaskammern durch die Nazis sowie die Zahl der 6 Millionen Getöteten bestreitet.
Frankreich:
– Ein Café-Besitzer im Elsass boykottiert Coca-Cola, Pepsi und Perrier, weil diese angeblich „den Terrorstaat Israel unterstützen“.
Niederlande:
Ein Niederländer hat €10.000 Belohnung angeboten, wenn jemand seinen jüdischen Nachbarn tötet. Er wolle „dieses Nest von Teufeln“ ausgerissen wissen, schrieb er auf Facebook.
Russland:
In Moskau wurde die Ausstellung eines jüdischen Künstlers angegriffen; u.a. rissen die beiden Täter ein Kunstwerk von der Wand; sie riefen, die gesamte Ausstellung werde einem Pogrom unterzogen. Schon am 14. August wurden vier Kunstwerke des Künstlers in dieser Ausstellung beschädigt (von einer Gruppe russisch-orthodoxer Kirchenmitglieder).

Türkei:
– Eine türkische Zeitung beschuldigt den „jüdischen Geschäftsmann“ Murdoch kurdische Terroristen-Propaganda zu verbreiten.

USA:
– Letzten Monat wurden Hakenkreuze auf ein jüdisches Ferienlager gesprüht; die Täter konnten jetzt ermittelt und festgenommen werde.

Araber/Muslime:
– Der sudanesische Autor Mus’ab Al-Mosharraf schreibt für die linke Internetseite Elaph. Er verkündete jetzt: „Es ist unbestreitbar, dass Makaken (eine Affenart) von den Juden abstammen.“ Dazu verweist er auf „die Ähnlichkeiten im Verhalten von Makaken und Juden“.
– Der saudische Kolumnist Salman Mohammed Buhairi schrieb in Al-Riyadh über den Tod des Babys beim Brand in Duma: In Wirklichkeit ist dieses Verbrechen das Ergebnis der jüdischen Religion, die zu Rassismus, Extremismus und dem Töten von Nichtjuden aufstachelt; Rabbiner drängen Nichtjuden zu töten und ihr Geld und ihre Frauen zu plündern und Wucher zu betreiben, wie in der Geschichte des Kaufmanns von Venedig, sowie zu Diebstahl und Ehebruch und Mord und Lügen und Vertragsbruch. Das alles ist unter ihnen selbst tabu; Sie sind Gottes erwähltes Volk, aber bei Nichtjuden sind diese Dinge erlaubt.“ In diesem Stil geht es weiter. Abgesehen von den Lügen ist das wohl eher Projektion dessen, was radikale Muslime glauben und wie sie sich verhalten.

Medien/soziale Medien/Internet:
Electronic Intifada „informiert“ seine Leser über den Ausbruch von Typhus im syrischen Palästinenser-Flüchtlingslager Yarmuk: „Nichts davon würde den Palästinensern in Syrien passieren, wenn ihnen die Rückkehr nach Israel erlaubt würde.“ Merke: Niemand außer den Juden kann schuld sein, wenn es Arabern schlecht geht.
Facebook in Deutschland ignoriert zunehmend Beschwerden über antisemitische Kommentare.
Robert Fisk verbreitet eine Verschwörungstheorie: ISIS bedroht nie Israel und Israel bekämpft ISIS nie. Was eine komplette Lüge ist. Fisk will ein gemeinsames Agieren von ISIS und Israel suggerieren.

Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 16th Aug 2015
Israel’s Good News Newsletter to 23rd Aug 2015
Israel’s Good News Newsletter to 30th Aug 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
Mahmud Al-Zahar von der Hamas fordert die Palästinenser in Judäa und Samaria auf der Hamas zu helfen das Gebiet zu übernehmen. Die PA müsse verändert werden.
– Bei „Zusammenstößen“ zwischen Fatah und Hardline-Islamisten in einem Lager im Libanon gab es zwei Tote (beide von der Fatah).

Jihad:
Al-Shabab-Terroristen ermordeten im südlichen Somalia mindestens 7 Menschen bei einem Angriff auf einen Regierungskonvoy.

Ägypten/Sinai:
Eine Bombe am Straßenrand tötete im Nildelta 2 Polizisten und Verletzte 24 weitere (YNet berichtet von 3 Toten und 27 Verletzten).
– Bei einer weiteren Bombe am Straßenrand wurden in der Nähe von El-Arisch 5 Sicherheitskräfte verletzt, die in einem gepanzerten Auto unterwegs waren.
– Bewaffnete erschossen im nordöstlichen Sinai aus einem (zu schnell) fahrenden Auto heraus 2 Polizisten.

Muslimisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum:
Die Stadt Toronto hatte einer Muslimorganisation einen Zuschuss für Hausbau/Wohnungen gewährt. Das hat Kritik geerntet, weil diese Organisation nur Muslimen erlaubt diese Wohnungen zu beziehen.

Obama Watch:

Parchin ist eine Schlüsseleinrichtung des iranischen Atomwaffenprogramms – nur nicht für das US-Außenministerium, das tatsächlich den Nerv hat zu behaupten, Parchin sei „eine konventionelle Militäreinrichtung“.

Eine NGO hat festgestellt dass (mindestens) 141 Countys (Landkreise) in 21 Bundesstaaten der USA mehr registrierte Wähler als in ihnen lebende Menschen haben. Führend ist Michigan mit 24 solchen Countys, gefolgt von Kentucky mit 18 und Illinois mit 14.