Schaschlik

Dienstag gab es einen Staubsturm in ganz Israel. Der David Magen Adom musste mehr als 255 Menschen deswegen behandeln (u.a. 145 wegen Kurzatmigkeit und Asthmaanfällen, 30 die ohnmächtig wurden und 80 deren Herzkrankheiten sich verschlimmerten. Wegen des Wetters strich IsrAir sämtliche Inlandsflüge nach und von Eilat. Und so sah es aus dem Weltall aus:

Staubsturm_Israel

Flüchtlinge aufnehmen ist nicht bei den reichsten Staaten der Welt – den Ölverkäufern der Arabischen Halbinsel. Aber 200 neue Moscheen für die nach Europa Geflohenen bauen, dafür wollen sie Geld rausrücken.

Nach Angaben einer russischen Nachrichtenagentur soll Israel syrische Artilleriestellungen bei Damaskus bombardiert haben.

Das EU-Parlament trampelt mal wieder gegen Israel durch den Nahen Osten: Die Herrschaften forderte ein Verbot aller Waren aus „Siedlungen“ und eine „Reaktion auf die ständige Erweiterung der illegalen Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten“. Es wurde eine Resolution verabschiedet, mit der das Ende der Gaza-Blockade gefordert wird; der Wiederaufbau müsse bei der EU und der internationalen Gemeinschaft Priorität haben; die EU-Mission an der Gaza-Grenze zu Ägypten (Übergang Rafah) müsse reaktiviert werden und die EU „eine adäquate Rolle bei der Kontrolle dieser Grenze“ spielen. (Ich wüsste die adäquateste Rolle für die EU: totales Abseits, völlige Nichtbedeutung.)

Die britische Labour Party hat einen neuen Parteichef. Jeremy Corbyn ist ein dem Kommunismus nahe stehender Linksextremer, Israelhasser, hat sich mit Hamas- und Hisbollahführer getroffen, die er als Freunde bezeichnet.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung für Europa gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
Ein ägyptischer Filmemacher macht eine jüdische Verschwörung für das Scheitern eines ägyptischen Films bei den Filmfestspielen in Cannes verantwortlich. Sie hätten die Presse dazu gebracht dem Film schlechte Kritiken zu geben; sie hätten alle Eintrittskarten für die Kinos aufgekauft und dann hätten sie die Säle gefüllt und wären nach fünf Minuten aufgestanden, um hinauszugehen, so dass das Kino nach einem Drittel des Film leer war und die Presse den Film als Desaster wertete.

Deutschland:
Bei einer Kundgebung zum „Gedenken der Opfer des Gazakriegs“ (vom letzten Jahr?) wurde ein Holocaust-Überlebender antisemitisch beschimpft.
Niederlande:
– Ein zugelassenes Schulbuch behauptet die Briten seien dem Zionismus gegenüber positiv eingestellt gewesen um bei jüdischen Bankern in gutem Licht da zu stehen und Geld zu bekommen.
Frankreich:
Auf einem Gebäude in Marseilles wurden Schmiereien gefunden, die den Terroristen und Judenmörder Mohamed Merah preisen, dazu weitere antisemitische Sprüche.
Bei Paris wurde ein junger Mann von drei Männern angegriffen; sie nannten ihn einen „dreckigen Juden“ und schlugen ihn.
Großbritannien:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Großbritannien ist in den 12 Monaten bis Juli um 93% gegenüber den 12 Monaten davor angestiegen.
Samstagabend (5.9., kurz vor Mitternacht) wurde ein 17-jähriger bei einer antisemitisch motivierten Gewalttat an einer Straßenbahnhaltestelle bewusstlos geprügelt. Zuerst wurde er mit antisemitischen Sprüchen beschimpft, dann von 3 Angreifern zusammengeschlagen; 3 weitere Menschen wurden ebenfalls verletzt.
Antiisraelische Demonstranten winkten Pro-Israel-Demonstranten mit Geld: „Das ist alles, was ihr versteht.“
– Bei derselben antiisraelischen Demonstration wurde ein Frau gefilmt, die forderte, dass „alle 6 Millionen Juden Israels getötet werden sollen.
Irland:
Ein Senator der Arbeitspartei (Nichtjude) wurde antisemitisch belästigt und erhielt Morddrohungen.

Israel für die Welt:
Far Out Miracles From Israel
Israel’s Good News Newsletter to 13 Sep 2015

Ägypten/Sinai (höchst unvollständig):
Eine Bombe an Straßenrand tötete 2 ägyptische Soldaten; 5 wurden verletzt.
Die ägyptische Armee eliminierte nach eigenen Angaben im Sinai in zwei Tagen 56 Terroristen und nahmen 154 gefangen. Dabei wurden 2 Soldaten getötet und vier verwundet.
Die ägyptische Armee gab am Freitag bekannt, sie habe im Verlauf der letzten 3 Tage im Sinai 85 Terroristen getötet, 13 Fahrzeuge, 67 Motorräder und 3 Sprengstofflager zerstört. (Die Jerusalem Post berichtet von 98 getöteten islamistischen Militanten.)
Am Samstag gab es zwei Explosionen im Sinai. Bei einem wurden eine Frau und ihr Kind von einer Autobombe getötet, bei der anderen 4 Soldaten.
– Sicherheitskräfte in Ägypten sagen, eine Terroristen-Mörsergranate tötete einen älteren Zivilisten und verwundete seinen Sohn in einem (zivilen) Haus.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Der erste Palästinenserkongress seit 20 Jahren war für Mitte September angesetzt. Jetzt wurde er wieder „verschoben“.

Islamisten:
Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri fordert Muslime im Westen auf Anschläge in den USA und anderen westlichen Ländern auszuführen.