Palästinenser sind besessene „Tragödien-Touristen“ geworden

Jeder Tragödie der Welt während der letzten Jahrzehnte folgte unmittelbar „Aber hast du gesehen, was die Juden den Palästinensern antun?“

Ryan Bellerose, Israel National News, 10. September 2015

Liebe Palästinenser,

lasst uns ein paar Dinge klarstellen. Ihr könnt keinen Völkermord behaupten, wenn eure Bevölkerung explodiert ist. Als jemand, dessen Familie einen durchgemacht hat, sage ich euch, hört auf damit, es ist beleidigend und nervt.

Ihr habt nicht „durchgemacht, was die Indianer durchgemacht haben“. Niemand hat euch gezwungen eine fremde Sprache zu sprechen, Gott auf fremdartige Weise anzubeten und eure heiligen Ort wurden euch auch nicht genommen. In Wirklichkeit HABT IHR DAS GEMACHT. Ihr habt heilige Stätten gestohlen, indigene Völker gezwungen Arabisch zu sprechen und Gott als Muslime anzubeten. Also ernsthaft, hört auch damit auf.

Ihr habt genau genommen keinen Bürgerrechtskampf gehabt wie die Schwarzen in Amerika. Schwarze in Amerika haben keine Schulbusse oder Pizzierien voller Schulkinder in die Luft gejagt, um Gleichberechtigung zu erreichen; und sie haben verdammt nochmal bestimmt nicht endlos davon geredet Weiße ins Meer zu treiben.

Ihr werdet nicht wie die Schwulen für etwas verfolgt, das jenseits eurer Kontrolle liegt. Niemand wirft euch von Gebäuden, weil ihr jemanden liebt, den ihr nicht lieben solltet. Also wieder: Hört auf damit, es wird alt, besonders wenn einige von euch sich durchaus bewusst sind, dass eure Gesellschaft Schwule nicht nur hasst, sondern sie aktiv verfolgt. Ihr seid die Leute, die sie von Häuser stürzen.

Ihr könnt nicht immer weiter Geschichten stehlen. Ihr habt die Identität gestohlen, die man als „palästinensisch“ kannte. Vor dem Zweiten Weltkrieg galt dieser Begriff den Juden. Aber das ist in Ordnung, es war ein kolonialistischer Begriff und ich bin sicher, dass meine jüdischen Freunde ihn nicht haben wollen. Sie ziehen es vor Juden, Hebräer, Israeliten oder Israelis genannt zu werden, also könnt ihr euren kolonialistischen Müll nehmen und euch schleichen.

Ihr glaubt, dass euer Kampf der einzige in der Welt ist, der etwas bedeutet. Sollte jemand den Nerv haben eine Tragödie zu erleben, dann stellt ihr verdammt sicher, dass ihr dazwischen geht, um ihn/sie daran zu hindern ihre fünf Minuten in den Medien zu haben, ohne dass ihr ihren Kampf vereinnahmt.

Ferguson? Fuck Ferguson, es heißt Ferguson nach Palästina! Black Lives Matter? Zur Höllen, nein, ihr schreibt den Hashtag Blacklivesmatter, aber dann macht ihr sofort den Hashtag „palestinianlivesmatter“, denn – Gott behüte – es darf sich nichts nicht um euch drehen.

Ethnischer Säuberung? Warum gibt es aber 0% Juden im arabisch kontrollierten Bereich der palästinensischen Autonomie und fast 2 Millionen Araber im jüdisch kontrollierten Gebieten? Ich denke, es ist klar, wer hier der ethnische Säuberer ist.

Nicht mehr untätig? Eingeborenenrechte? Nö, es muss Palästina sein, das solidarisch mit „Nicht mehr untätig“ ist oder Palästina, das Rechte von eingeborenen Völkern unterstützt, obwohl ihr das eindeutig nicht tut. Niemand bot uns einen Staat an und wir befinden uns genau genommen in unserem angestammten Land.

Bring back our girls? Menschen sind empört darüber, dass Muslime christliche Mädchen in Nigeria entführen und ihr schafft es euren Wagen daran anzuhängen? Ernsthaft? Also bitte, zumindest darüber habt ihr euch doch wohl in euch hineinlachen müssen. Das könnt ihr gerne zugeben.

Der Kampf der amerikanischen Ureinwohner gegen den Siedlerkolonialismus? Nö, es geht immer „von Turtle Island nach Palästina“, obwohl jeder mit 3 Jahren Grundschulbildung weiß, dass es in Wirklichkeit die Araber waren, die die gesamte verdammte Region im 7. Jahrhundert mordend durchzogen und die eingeborenen Völker hier überall bekehrten. IHR SEID NICHT DIE EINGEBORENEN IM LAND, DIR IHR ZU SEIN ZU BEHAUPTEN VERSUCHT. Sprecht mit mir: „Juden sind aus Judäa, Araber aus Arabien.“ Ihr könnt hier leben, aber unterdrückt einfach keine anderen Leute mehr.

Als 3 jüdische Kids entführt (und sogar ermordet) wurden, habt ihr gefeiert; ihr habt Süßigkeiten ausgegeben und ihr habt gelächelt und Fotos geschossen, für die ihr die Finger hochgehalten habt,k um einen böse Tat zu feiern; aber dann hattet ihr die absolute Frechheit „bringbackourboys“ als Hashtag zu verwenden? Echt jetzt?

Jetzt wurde die Leiche eines kleinen Jungen an die Küste der Türkei gespült, Opfer einer gefühllosen Welt, die den Konflikt in Syrien und die Verbreitung von ISIS zugelassen hat, was Hunderttausende Tote verursachte, alles, während sich alles auf das „Leid der Palästinenser“ fixierte und ihr W*chser könnt die Welt nicht einmal das sehen lassen, ohne zu versuchen auf den Rücken dieses toten Kindes aufzuspringen? Schande über euch, Schande über euch, Schande über euch. Hättet ihr ein Gewissen, wäret ihr knallrot vor Scham.

Ich könnte immer weiter machen, aber lasst uns ehrlich sein, jeder einzelnen Tragödie, die ich in den letzten Jahrzehnten in der Welt erlebt habe, folgte sofort ein „Aber hast du gesehen, was die Juden den Palästinensern antun?“ Ihr seid Tragödien-Touristen geworden. Ihr habt keine echt eigene Tragödie, also seid ihr gezwungen zu übertreiben und zu vereinnahmen und ihr habt nicht die Scham das zu unterlassen.

Ja, ich habe gesehen, was im Gazastreifen und in der PA geschieht. Und es ist nicht ansatzweise das verdammt Selbe, wie ihr behauptet. Es ist Zeit, dass ihr zur Hölle erwachsen werdet. Nicht alles dreht sich um euch, nicht jeder Flüchtling wird 67 Jahre lang zum weinerlichen, anspruchsberechtigten Flüchtling. Einige von uns gehen vorwärts, einig von uns stehlen nicht von den eigenen Leuten und verewigen einen Konflikt, um Geld abzuschöpfen.

Ihr wollt die Wahrheit wissen? Das ist der Grund, warum die Palästinenser nichts Nettes haben können.

Absolut keine Grüße

Ryan Bellerose

2 Gedanken zu “Palästinenser sind besessene „Tragödien-Touristen“ geworden

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.