Stoff für’s Hirn

Muslimische Aktivistin warnt Studenten: Die Islamophobieindustrie nutzt die Schwäche des Linken Weissen Schuldgefühls aus – als hätten wir das nicht gewusst, aber unser politisch Korrekten wollen es ja nicht wahr haben…

Was sind die Gründe/Ursachen der Messerangriffe der PalAraber? Jeffrey Goldberg legt die Gründe klar und deutlich offen – und sie sind nicht das, was bei uns im Allgemeinen angeführt wird.

Ulrich Sahm räumt – wieder mal – mit dem gängigen, aber völlig falschen Erklärungsmuster für den Palästinenserterror auf: dass die Anschläge die Folge von „Perspektivlosigkeit“, „Unterdrückung“, „Frust“ oder „Armut“ sind.

Filipp Piatov fragt sich anhand dessen, was er in deutschen Medien liest und erlebt, warum die Israelis immer die Täter und die Palästinenser immer die Opfer sind. Seine Feststellung: Die Wahrheit wird ohne zu lügen, derart verdreht, dass die Berichterstattung zur puren Heuchelei verkommt.

Stefan Frank schreibt über den „archäologischen Jihad“.
Außerdem beschreibt er die für Israel geltenden „anderen Regeln“.
Und dann setzt er sich mit Pallywoods „Kulissen des Terrors“ auseinander.
Anhand des Mythos von Arafats Vergiftung erklärt er die Perversion der politischen Moral Europas.
Darüber hinaus räumt er am Beispiel Lamya Kaddor mit einigen „Denk“-weisen der Qualitäts-Journaille und unserer Eliten zu muslimischem Gewalthang auf.

Medien-BackSpin:
Die Rückkehr von Opferzahlen als Moralbarometer?
NPR interviewt Familie eines „toten“ Palästinensers, der jedoch lebt
Palästinensische Terrorwelle: grässliche Schlagzeilen
CNN: Israel “beunruhigt” genug, um “Vergeltungsattacken” auszuüben
APs Unterlassungssünde

Gatestone Institute:
Schweden vor dem Kollaps
IS manipuliert Palästinenser
Erster Schritt zur Lösung des Palästinenserproblems: die UNRWA auflösen

Daniel Pipes:
Ein einminütiger Führer zu Obamas Außenpolitik
Den Bombenanschlag in Ankara verstehen