Eine Ente namens Yusi Oulen Shahak

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 24. Oktober 2015 (direkt vom Autor)

Jetzt ist es offiziell: Israel kooperiert mit dem IS im Irak.

Die iranische Nachrichtenagentur Fars News berichtete „exklusiv“ über die Festnahme eines israelischen Offiziers der Golani-Brigade mit Namen Yusi Oulen Shahak. Sein Rang wurde als „Colonel“ angegeben. Mitgeliefert wurde auch dessen „Militärnummer“: Re34356578765az231434.

Inzwischen gibt es für den ungewöhnlichen Namen schon über 1.000 Treffer bei Google, von Junge Welt über RT International (mit Sitz in Berlin) und bis hin zu obskuren, auf Verschwörungstheorien spezialisierten Webseiten. Viele der „Berichte“ sind geschmückt mit einschlägigen Karikaturen und Fotomontagen. „Mamafrika“ veröffentlichte sogar ein Bild von IS-Kämpfern und des gefangenen Soldaten inmitten einer israelischen Flagge. Dank „Google Bilder“ war er leicht zu identifizieren: Oren Schaul, ein Soldat, der im Juli 2014 mit einem schlecht gepanzerten Mannschaftswagen im Gazastreifen auf eine von der Hamas gelegte Mine gefahren ist. Die Hamas hatte die Leiche von Schaul entführt und behauptet, er sei noch am Leben. Doch Schaul wurde von Israel offiziell für tot erklärt aufgrund „klarer Indizien“ und gilt als „vermisst“. Möglicherweise hat die Hamas Ausweispapiere des gekidnappten toten Soldaten an Iran oder IS weitergegeben, wo dann der Name und die Nummer verfälscht worden sind.

Immerhin dient die vermeintliche Gefangennahme des israelischen Offiziers als „Beweis“ für die Theorie, dass die „Zionisten“ hinter IS und ihren Verbrechen stecken. „Yusi Oulen Shahak“ habe beim Verhör „schockierende“ Geheimnisse preisgegeben. So habe er „verraten“, dass sich weitere zionistische Offiziere unter die IS Kämpfer gemischt hätten. IS-Aktivisten hätten zuvor schon gestanden, dass Mossad Agenten und Vertreter anderer israelischer Spionageagenturen sie beim Sturm auf Mossul im Sommer 2014 begleitet hätten. Irakische politische und militärische Experten hätten Farsnews gesagt, dass die Gefangennahme „schwerwiegende Auswirkungen“ auf die Militärstrategie des Irak haben werde.

Da wird auch erwähnt, dass israelische Aufklärungsdrohnen über dem Irak abgeschossen worden seien, unter anderem nahe dem Flughafen von Bagdad. Erwartungsgemäß verweigert der israelische Militärsprecher jegliche Reaktion zu den Behauptungen von Fars News. Nicht zum ersten Mal wird in arabischer oder iranischer Propaganda behauptet, dass IS eine amerikanische oder israelische Erfindung sei. Dazu gehört auch die Verbreitung von Gerüchten über Waffenlieferungen an IS oder deren Verbündete.

(C) Ulrich W. Sahm

2 Gedanken zu “Eine Ente namens Yusi Oulen Shahak

  1. Das Schlimme ist nur, die PA-Araber glauben es. Und darauf kommt es an, Das bestimmt ihr Handeln. Das beflügelt und motiviert.
    Es gibt keine noch so große Lüge, die von den Arabern nicht verbreitet werden würde.
    Das ist das für mich Besorgnis erregende.

    Herzlich, Paul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.