Schiitisches Prinzip zu Gefallen Allahs

gefunden auf Facebook:

Khomeini_hinrichtungenWeibliche Häftlinge, die noch jungfräulich sind,
müssen vor ihrer Exekution vergewaltigt werden,
damit sie nicht ins Paradies eintreten können.

Damit nicht genug: Ein religiöses Dekret von Khomeini ordnete an, dass Mädchen in Gefangenschaft, die Jungfrauen sind vor der Exekution vergewaltigt werden müssen, um den Eintritt in den Himmel zu verhindern. Eine Wache führte die Vergewaltigung in der Nacht vor der Hinrichtung durch. Am nächsten Tag wurde eine Heiratsurkunde von einem Mullah erstellt, der sandte die Urkunde der Familie des Mädchens, zusammen mit einer Schachtel Pralinen als Hochzeitsgeschenk.

4 Gedanken zu “Schiitisches Prinzip zu Gefallen Allahs

  1. Ist das nicht falsch übersetzt?
    Macht man das nicht aus „Barmherzigkeit“ weil eine Frau nur ins Paradies kommen kann wenn es sich der Mann wünscht?

  2. Das ist so menschenverachtend, dass ich beim besten Willen kein „Gefällt mir“ markieren kann. Was ist der Islam bloß für eine abartige menschenverachtende Religion? Ich bin entsetzt.

    Aber Danke für diese Information. In unseren Medien wird man das wohl nicht finden.

    Herzlich, Paul

  3. Wie kann von einem „heiligen“ Buch so viel Unheil ausgehen ? Durch das Böse im Menschen ? Das jedenfalls behaupten einige Religionen. Das Böse ist jedoch genau dort, wo man es am wenigsten vermutet: Im Allerheiligsten. Es versteckt sich zwischen den Zeilen heiliger Bücher, verführt zu Gewissenlosigkeit und Unmenschlichkeit und macht die Menschen schlecht. Wir finden es wohl erst dann, wenn uns nichts mehr heilig ist, das nicht lebendig ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.