Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (27.12.2015-02.01.2016)

Sonntag, 27.12.2015:

Syrische Medien berichteten, dass Israel mindestens 7 Luftangriffe gegen die Hisbollah im Bereich Qalamoun flog. Die IDF lehnte jeden Kommentar ab; die Hisbollah streitet ab, dass ihre Positionen dort angegriffen wurden.

Ergänzung zum Hochzeits-Vorfall Mittwoch (Donnerstag berichet): Das Video wurde nicht vom von der Familie engagierten Fotografen gemacht; die Feier wurde aber offenbar von versteckten Kameras des Inlandsgeheimdienstes Schabak gefilmt. Die Tänzer waren weder der Familie noch von ihr befragten Gästen bekannt. Die Wache vor dem Saal berichtet, dass Undercover-Polizisten auf der Hochzeit waren, die sich ihm gegenüber auswiesen. (Die Familie gilt als extremistisch; es wäre also kein Wunder, wenn sich der Schabak da umsieht. Sie gilt aber auch als ehrlich, deshalb wird von manchen der Verdacht verbreitet, dass hier ein Komplott stattfand, um sie zu diskreditieren.) Es wäre offenbar auch nichts Neues, sollte der Schabak seine Finger hier im Spiel haben. Wir können es nicht wissen. Aber die ganze Sache spielt Leuten in die Hände, die „Interessen haben“.

Hassan Nasrallah ließ eine Tirade ab, in der er behauptete, die Hisbollah werde die „israelischen Ratten“ jagen.

Montag, 28.12.2015:

Auf der Autobahn 1 wurden 3 Personen festgenommen, weil sie illegal PA-Araber auf israelisches Staatsgebiet schmuggelten.

Eine Quelle aus der PA sagt, dass die Fatah zum bewaffneten Angriffen auf Israelis zurückkehren könnte.

Dienstag, 29.12.2015:

Die Fatah lehrt Kinder wieder Frieden (PMW): Wässer das Land mit Blut, um Israel zu vernichten.

Folge der Messer-Intifada: Die „palästinensische“ Wirtschaft hat seit Beginn der Stecherangriffe $1,3 Milliarden eingebüßt. Am härtesten betroffen sind Hebron, Bethlehem, Ramallah, Schechem/Nablus und „Ost“-Jerusalem. In letzerem laufen 60% der Geschäft Gefahr pleite zu gehen und zu schließen. Die Zahl der von Israel beschäftigten PA-Araber hat drastisch abgenommen. Die Krankenhauskosten der etwa 6.000 bei „Zusammenstößen“ verletzten PA-Araber hat die PA $65 Millionen gekostet. Der Tourismus nach Jerusalem und Bethlehem hat über Weihnachten enorm nachgelassen, ebenso der „interne“ Tourismus aus dem Gazastreifen. Die Banken in der PA haben enorme Verluste eingefahren. Das Heilmittel dafür laut einem ranghohen Typen im PA-„Wirtschaftsministerium“? Weniger in Israel hergestellt Produkte kaufen und direkten Handel mit arabischen und anderen Ländern suchen, um von der israelischen Wirtschaft unabhängig zu werden. (Der Tipp keine Juden mehr abzustechen dürfte wohl zu viel verlangt sein.)

Die IDF hat angefangen Betonbarrieren an der Straße 889 entlang der Grenze zum Libanon aufzustellen, um die Verkehrsteilnehmer und Einwohner dort vor Terroraktivitäten aus dem Libanon zu schützen.

Es gab heute ein Treffen von Palästinenser-Organisation in Ramallah, bei diskutiert wurde, wie die aktuelle Terrorwelle noch eskaliert werden kann. In einer abgegebenen Erklärung wurde gejammert, Israel ermorde „unser Volk“, was Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit sei. Gleichzeitig wurde zu einer Fortsetzung des Terrors aufgerufen (hauptsächlich an Dienstagen und an Freitagen), außerdem ein Boykott israelischer Waren gefordert.

Mittwoch, 30.12.2015:

Heute Morgen erlag ein 42-jähriger Mann seinen Verletzungen, die ihm ein terroristischer Messerstecher am 7. Dezember in Hebron zugefügt hatte.

Am Übergang Kerem Shalom wurden auf einem LKW kugelsichere Metallplatten (Panzerplatten) gefunden. Auf dem LKW sollten sich Auto-Ersatzteile befinden. Die Terroristen hätten die Panzerung zur Befestigung von Stützpunkten nutzen können.

Die IDF-Einheiten im Norden des Landes und auf dem Golan sind in Alarmbereitschaft; die Hisbollah hatte „Vergeltung“ für den Tod von Erzterrorist Samir Kuntar angekündigt, es wird mit Angriffen gerechnet.

Donnerstag, 31.12.2015:

Am Nachmittag wurde nach 15 Tagen ohne Zugang zu einem Anwalt oder der Familie ein weiterer des Duma-Attentats Verdächtigter Jugendlicher auf richterliche Anweisung entlassen. Der Schabak versprach dem Richter, der die Freilassung anordnete, innerhalb von 5 Tagen die Vorwürfe vorzulegen.

Wie jetzt bekanntgegeben wurde, planten 2 Araber aus Jerusalem einen Bombenanschlag in einem Hotel in Eilat; dieser konnte verhindert werden, gegen die Araber wurde heute Anklage erhoben.

Im November wurde eine Terrorzelle aus 4 (israelischen) Arabern festgenommen, die Terroranschläge planten und dafür schon Waffen gekauft hatten.

Nachricht von Israel an die PA: Stoppt die Terrorwelle und wir können verhandeln.

Quellen aus der Hamas haben erstmals zugegeben, dass die Terrororganisation zur militärischen Stufe der Intifada vorgerückt ist, zu der Selbstmordanschläge in Israel und Versuche das Leben ranghoher israelischer Politiker und Militärs zu beenden gehören.

Die Fatah feiert 51 Jahre Terror gegen Israelis – heißt, die Terroristen haben erst angefangen zu feiern. Das soll weitergehen.

Freitag, 01.01.2016:

5 Mitglieder einer Familie wurden in Rafah durch eine Rakete getötet, die in ihr Haus einschlug. Nach Angaben ägyptischer Sicherheitskräfte kam die Rakete aus dem Gazastreifen.

In der Rede zu den Feiern zu 51 Jahren PLO-Terror gegen Israel behauptete Mahmud Abbas gestern mal wieder Israel wolle keinen Frieden.

Der Kommandeur der Kfir-Brigade bestrafte Soldaten, die arabische Terrorverdächtige während deren Verhaftung geschlagen haben sollen.

Die drei wegen des „Hass-Tanzes“ auf einer Hochzeit am 7. Dezember festgenommenen Männer sind wieder frei.

Nach einer Woche fortgesetzter Proteste stimmte die IDF die Nutzung einer Straße in Samaria durch Palästinenser einzuschränken; auf dieser Straße hatte es häufig Anschläge gegeben und vor kurzem wurde auf ihr ein Paar von Terroristen aus einem fahrenden Auto heraus erschossen.

Samstag, 02.01.2016:

Es gab gestern in Tel Aviv einen weiteren Mord, etwa eine Stunde nach den Morden auf der Dizengoff-Straße; es wird spekuliert, dass der Täter derselbe ist.

Gestern Abend waren nicht 4, sondern 5 Raketen aus dem Gazastreifen geschossen worden; 3 davon schlugen noch dort ein, 2 in offenem Gelände im Kreis Sha’ar HaNegev.

Eine sich dem IS zurechnende Gruppe beansprucht die Raketen von letzter Nacht für sich.