Must Watch – Palästinenser von ‚1948‘: „Wir flohen, sie vertrieben uns nicht“

Aussie Dave, Israellycool, 13. Januar 2016

Es ist eine der Behauptungen der Israelhasser: Israel vertrieb die 1948 dort lebenden Palästinenser.

Wie der berühmte israelische Historiker feststellte, gab es zwar Vertreibungen (wie es im Krieg mit feindlicher Bevölkerung passieren kann), aber vielen der 700.000 arabischen Flüchtlinge wurde von ihren arabischen Brüdern befohlen oder geraten ihre Häuser zu verlassen. Es gab auch solche, die aus Angst flogen.

Jetzt ist Israel Social TV, eine Gruppe, die auch dafür bekannt ist die Dienste eines BloggerdeppenTM (ich nehmen an sein Vertrag wurde nicht verlängert, denn er war, nun ja: schlimm) ein antiisraelisches Video über „palästinensische Flüchtlinge“ veröffentlicht, die ihre Rückkehr planen.

Sie sind junge palästinensische Männer und Frauen, Bürger Israels. Sie treffen sich seit drei Jahren, malen sich ihre Rückkehr in ihre zerstörten Häuser aus und planen sie. Das Projekt „Udna“ (auf Deutsch: „Rückkehr“) zielt darauf ab der jüngeren Generation ein Bewusstsein für die Nakba weiterzugeben und tatsächliche Rückkehrmodelle zu entwerfen. Nachkommen von Vertriebenen aus al-Lajjun machten einen Film über die Vertreibung aus dem Dorf im Jahr 1948.

Machen Sie sich nicht die Mühe das anzusehen. Unser Zion Mike hat den einzigen Teil herausgeholt, der sich das Ansehen lohnt.

Ein Eingeständnis des alten Mannes, dass sie aus Angst vor dem stattfindenden „echten Kriegs“ flohen und dass er darauf besteht, obwohl der Interviewer (sein Enkel) versucht ihn dazu zu bringen zu sagen, dass sie vertrieben wurden.

Die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit.