Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 16.01.2016

Medizinisches

001TollwutimpfstoffTollwutimpfstoff bereit für den US-Markt
Nach erfolgreichen Studien hat die israelische Biotechnologiefirma Kamada ihren Tollwutimpfstoff KamRAB in zehn Ländern auf den Markt gebracht, darunter Israel. Als Folgeschritt bewirbt sich Kamada nun für eine Bewilligung als pharmazeutisches Produkt durch die US-amerikanische Gesundheitsbehörde — der letzte Schritt vor einer Markteinführung in den USA.
http://www.timesofisrael.com/israeli-firm-seeks-to-take-bite-out-of-rabies-vaccine-shortage/

002KollagenAbschließende Studien für Kollagen-Wundbehandlung erfolgreich
Die israelische Firma CollPlant verkündete den erfolgreichen Abschluss der finalen Studien für Vergenix FG (FG = fließfähiges Gel), das für die Behandlung chronischer, schwer heilbarer Wunden sowie für Operationswunden entwickelt wurde. Vier Wochen nach einer einzigen Behandlung betrug der durchschnittliche Wundverschluss 80%, und in 45% der Fälle waren die Wunden vollständig verschlossen.

Klicke, um auf 11-30-15-CollPlant-FG-Final-results-Media-En-ps.pdf zuzugreifen

003AlzheimerBluttest für Alzheimer
Die israelische Biotechnologiefirma NeuroQuest beginnt klinische Studien ihres Bluttests für die Früherkennung von Alzheimer. Versuche an Freiwilligen in Israel haben sich bereits zu 87% als akkurat erwiesen — wobei bei Bluttests alles über 70% als medizinisch signifikant gilt.
http://www.israel21c.org/blood-test-for-alzheimers-begins-clinical-trials/

004NichtimplantatHerzklappenbehandlung ohne Implantat
Israels Pi-Cardia hat das Leaflex-Kathedersystem entwickelt — eine neuartige Technologie für die Behandlung von Patienten mit Aortenklappenstenose, die ohne einen Implantatersatz für die Herzklappe auskommt. Pi-Cardia hat 10 Millionen Dollar erhalten, um die Entwicklung eines Geräts der zweiten Generation voranzubringen.
http://www.globes.co.il/en/article-israeli-catheter-co-pi-cardia-raises-10m-1001094130

005HerzinfarktSchnellere Herzinfarktdiagnose
Dr. Amos Danielli, der heute an Israels Bar-Ilan-Universität tätig ist, entwickelte an der Universität Tel Aviv eine Technologie zur Identifikation geringer Mengen von Chemikalien, indem er an fluoreszierenden Molekülen festgemachte Magnetpartikel benutzte. Ein Verwendungszweck ist die Erkennung des Proteins Troponin, einem Indikator für einen bevorstehenden Herzinfarkt. Dr. Danielli hat die Firma MagBiosense gegründet, die von der BIRD-Stiftung Fördermittel in Höhe von 900.000 Schekel erhalten hat.
http://www.globes.co.il/en/article-magbiosense-to-shorten-heart-patients-er-wait-time-1001093195

006NotfalleinsatzIsrael war Veranstaltungsort für Notfalleinsatz-Konferenz
Israel empfing in Tel Aviv und Beerscheba Hunderte Delegierte aus 30 Nationen sowie Vertreter der Weltgesundheitsorganisation bei der 4. israelischen internationalen Konferenz über das Gesundheitswesen, die Bereitschaft und den Einsatz bei Notfällen und Katastrophen.
http://www.israel21c.org/200-international-er-specialists-gather-in-israel/

007Hilfe120Auf dem Weg zu 120 Lebensjahren
Der in Israel geborene Technion-Absolvent Dr. Nir Barzilai ist heute Direktor des Instituts für Alterungsforschung am Albert Einstein College of Medicine in New York. Während er selbst auf seinen 60. Geburtstag zugeht, arbeitet er mit der US-Gesundheitsbehörde an Behandlungen, die jeden Menschen weitaus länger leben lassen könnten.
http://www.timesofisrael.com/want-to-live-till-120-this-professor-works-on-drugs-that-could-get-you-close/

 

IsraelUndDieWelt

008BehinderteMehr Beschäftigungsmöglichkeiten für körperlich Behinderte
Die israelische Regierung errichtet das erste nationale Beschäftigungszentrum für körperlich behinderte Israelis. Darüber hinaus verbietet ein neues israelisches Gesetz Banken die Ablehnung von Hypotheken bei Einzelpersonen mit signifikanten Behinderungen wie z. B. amyotropher Lateralsklerose oder Autismus.
http://www.timesofisrael.com/government-to-help-disabled-find-jobs-buy-homes/

009SupermarktGemeinnütziger Supermarkt hilft Armen
Israels erster gemeinnütziger Supermarkt eröffnete ein Ladengeschäft in der südisraelischen Stadt Sderot. Jedes Jahr sollen zehn Läden öffnen, was den sozialökonomisch benachteiligten Gemeinschaften in Israels nördlicher und südlicher Peripherie eine preisgünstige Einkaufsalternative bieten wird.
http://www.timesofisrael.com/first-of-40-planned-nonprofit-co-op-stores-opens-in-sderot/

010SpracheSprechen Sie selbst
Das Ausleihzentrum für spracherzeugende Geräte der israelischen Wohltätigkeitsorganisation Ezer Mizion ist eine von nur drei Einrichtungen ihrer Art auf dem ganzen Planeten. Lesen Sie, wie ihre bemerkenswerten technologischen Lösungen Sprachbehinderten bei der Kommunikation und bei der Teilnahme an der Gesellschaft helfen kann.
http://www.ezermizion.org/blog/speak-for-yourself-by-kobi-arielli/

011BeduinenBeduinen in Israels Hightech-Sektor
Die New York Times brachte einen (durchaus noch mit diversen Fehlern und Voreingenommenheiten durchsetzten) Bericht darüber, dass auch israelische Araber in der Wüste Negev an einem israelischen Hightech-Arbeitsplatz erfolgreich sein können.
http://www.nytimes.com/2016/01/10/world/middleeast/all-bedouin-tech-company-hints-at-shift-in-israel.html

012TerroristenBeduinen helfen Israel beim Kampf gegen Terroristen
Der 25jährige Mohammad Ka’abiyah, Student für Politikwissenschaften an der Universität Haifa, ist einer von zirka 1.700 Beduinensoldaten, die freiwillig in der IDF dienen. „Ich bin stolz, Beduine, Araber, Moslem und Israeli zu sein“, sagt er. „Und ich bin stolz darauf, in der israelischen Armee zu dienen.“
http://www.dailymail.co.uk/news/article-3362369/Are-Israel-s-bravest-soldiers-Meet-Sunni-Muslim-Arabs-fight-line-unbreakable-blood-pact.html?ito=social-facebook

013NazarethBürgermeister Nazareths und Premierminister rufen zu Koexistenz auf
Ali Salam, der Bürgermeister von Nazareth, lud den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu zu einem Besuch seiner Stadt ein und sagte: „Mir wäre es eine große Ehre, Sie in Nazareth begrüßen zu dürfen. Ich glaube an Koexistenz und dass wir zusammen leben und gemeinsam weitermachen sollten.“
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/206403#.VpaKMFkSOUg

014ChinaVeränderungen in China bewirken
Die Startup-Nation (Israel) bewirkt dramatische Veränderungen in Chinas Kultur und Politik. Einer dieser Beeinflusser ist die Lahav Executive Education, ein Projekt der Universität Tel Aviv, welches Ausbildungsprogramme für Führungskräfte organisiert und durchführt.
http://www.timesofisrael.com/israel-way-works-its-magic-on-chinese-culture/

015FlutIsraelisches Fluthilfeteam geht nach Schottland
Fünf Freiwillige des IsraAid-Katastrophenhilfeteams haben ihre Arbeit im englischen Leeds beendet und helfen nun Einwohnern des schottischen Aberdeen. Teile der Stadt wurden von stürmischen Winden und schweren Regenfällen schwer getroffen, und die Flüsse sind über ihre Ufer getreten.
http://www.thejc.com/news/uk-news/152220/israeli-aid-workers-now-helping-flood-victims-scotland

016UkraineSolidarität der Ukraine mit Israel
Bei seinem offiziellen Staatsbesuch in Israel unterzeichnete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mehrere bilaterale Verträge über die Entwicklung und Stärkung wissenschaftlicher und technologischer Zusammenarbeit. Ebenso drückte er seinen Wunsch nach Verstärkung des Handels zwischen beiden Nationen aus, der aktuell bei 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr liegt.
http://www.jns.org/news-briefs/2015/12/22/ukrainian-president-expresses-solidarity-with-israel-during-visit

017Albanien25 Jahre Freundschaft mit Albanien
Der albanische Premierminister Edi Rama traf mit Israels Premierminister Benjamin Netanyahu in Jerusalem zusammen und unterzeichnete bilaterale Verträge über die Zusammenarbeit in medizinischen und anderen Anlegenheiten. Ebenso unterzeichnete er eine Freundschaftserklärung, welche 25 Jahre diplomatischer Beziehungen mit Israel markierte.
http://www.israelhayom.com/site/newsletter_article.php?id=30605

 

Wissenschaft

018AgritechAgritech an der Grenze zu Gaza
Trotz seiner engen Nachbarschaft zu Gaza erhält die israelische Firma Phytech Gelder von großen Firmen, die an seiner Erntesensortechnologie interessiert sind. Phytechs PlantBeat wird auf den größten Farmen der USA, Brasiliens und Australiens eingesetzt, und in Israel nutzen es 60% der Tomatenbauern und 40% der Baumwollplantagen.
http://www.timesofisrael.com/giants-sygenta-mitsui-find-innovative-ag-tech-on-the-kibbutz/

019DreiD3D-Bilder per Knopfdruck verfügbar
Die 3D-Sensoren des israelischen Startups Vayyar können durch Haut und Gewebe hindurchsehen und Krebs entdecken. Sie sehen durch Wände hindurch und entdecken den strukturellen Unterbau. Und sie verfolgen Aufenthaltsort und Lebenszeichen, während man sich durch ein Smart Home bewegt. Vayyar hat soeben 22 Millionen Dollar erhalten, um weltweit loszulegen.
http://www.prnewswire.com/news-releases/vayyar-imaging-launches-globally-announces-22m-series-b-funding-led-by-walden-riverwood-300192969.html

020WiFiBritische Kinder vor unsicherem WiFi schützen
Der israelische Cybersicherheitsspezialist Cyren wurde vom britischen Council for Child Internet Safety als „freundlicher WiFi“-Provider akkreditiert. Cyrens Cybersicherheitslösungen schützen mehrere tausend öffentliche WiFi-Einrichtungen im Vereinigten Königreich.
http://ir.cyren.com/releasedetail.cfm?releaseid=946786

021KommentareRelevantere Kommentare
Die meisten Kommentare bei Internet-Artikeln findet man ganz unten nach dem Artikel, wo niemand hinsieht. Das israelische Startup Fidback erlaubt jedoch Kommentare direkt neben dem Text, auf den man sich bezieht, und fördert so wirklich gute Online-Konversationen.
http://www.fidback.co/

022LeckortungLeckortung könnte Ihr Zuhause retten
Israels Aqua-Rimat führt einen Pilotversuch mit seinem Flowless-Wasserleckortungssystem in 500 israelischen Häusern durch. Das System zählt zum Internet of Things (IoT) und erlaubt dem Anwender, den Wasserzufluss aus der Ferne abzuschalten.

http://www.timesofisrael.com/start-up-says-its-waterprint-tracking-can-save-a-home/

023PreisDer richtige Preis für Ihr Produkt
Israels Feedvisor erlaubt Onlineanbietern, schnell auf sich verändernde Märkte zu reagieren und ihre Preise anzupassen. Feedvisor analysiert Hunderttausende Datenpunkte in Echtzeit und bestimmt den präzisen Punkt, an welchem die Kunden einen Kauf tätigen werden.
http://www.timesofisrael.com/speed-demon-pricing-platform-feedvisor-raises-5-million/

024BreitbandSchnelles Breitbandnetz für das Vereinigte Königreich
Israels Firma Gilat Satellite Networks stellt dem Breitband-Satellitenbetreiber Avanti Communications sein HTS-VSAT-Netzwerk zur Verfügung, um ländlichen Haushalten im ganzen Vereinigten Königreich das schnellstmögliche Breitband-Internet zu bieten.
http://www.gilat.com/Avanti-Deploys-HTS-VSAT-Networks-from-Gilat-for-Broadband-Connectivity-Across-the-UK

025KofferEin Koffer, der Ihnen folgt
Israels NUA Robotics hat einen Koffer entwickelt, der sich auf flachen Oberflächen völlig frei bewegt. Er besitzt einen Kamerasensor, um zu bestimmen, wo Sie sich aufhalten, zudem eine Bluetooth-Verbindung mit Ihrem Smartphone und einen Alarm als Diebstahlschutz.

http://mashable.com/2016/01/07/robot-suitcase/#QRzv.sX_Zqqn
http://unbouncepages.com/nuarobotics/

026CybereventDie weltweit zweitgrößte Cyberveranstaltung
Hunderte Delegationen aus Übersee, Firmen und Investoren werden am 26. und 27. Januar Cybertech in Tel Aviv besuchen. Cybertech ist die zweitgrößte Cybersicherheitsveranstaltung der Welt. Sie umfasst eine Ausstellung von 250 Firmen, von denen 100 israelische Startups sind.
http://www.globes.co.il/en/article-100-israeli-cos-to-exhibit-at-cybertech-1001095042

027BabymilchVegane Babymilch auf der Food Tech Nation
INDI, die israelische vegane Babymilch ohne Soja, war einer der Stars bei Tel Avivs Food Tech Nation 2015. Phase-3-Folgemilch sollte hoffentlich Ende dieses Jahres auf dem Markt erhältlich sein.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/205253#.VpfgClkSOUg

Wirtschaft

028ProfitWeniger Exits, aber mehr Profit
Israels Hightechfirmen generierten aus 104 Exits im Jahr 2015 Profite in Höhe von 9,02 Milliarden US-Dollar. Die Anzahl der Exits nahm verglichen mit 2014 um 10% ab, da israelische Firmen verstärkt wuchsen und sich nicht aufkaufen ließen. Der Gesamtprofit aus Exits stieg um 16%, wobei der durchschnittliche Exitvertrag im Jahr 2015 rund 87 Mio. US-Dollar erbrachte.
http://unitedwithisrael.org/israeli-startups-sell-for-massive-9b-in-2015/

029AussichtenOptimistische wirtschaftliche Aussichten
Israels wirtschaftliche Zukunft sieht laut diesem Bericht gut aus.

Klicke, um auf 2015.pdf zuzugreifen

030GeheimnisDas schlechtestgehütete Geheimnis
Israel hat keine diplomatischen Beziehungen mit Indonesien, dem größten muslimischen Land. Aber der bilaterale Handel erreicht Hunderte Millionen Dollar pro Jahr. Einer der bedeutendsten Risikokapitalgeber Indonesiens sprach an Tel Avivs Außenhandelskonferenz zu 600 Anwesenden, aber sein Name darf noch nicht einmal in Berichten darüber auftauchen.
http://www.timesofisrael.com/worst-kept-secret-israel-indonesia-do-business-together/

031VWVW liebäugelt mit israelischer Technologie für sein selbstfahrendes Auto
Israels Mobileye hat einen Vertrag mit Volkswagen unterzeichnet, und zwar in Vorbereitung für die Installation von Mobileyes Selbstfahrer-Technologie in Volkswagen-Modellen. Mobileye arbeitet bereits mit zwei anderen Autoherstellern zusammen, die gemeinsam mit VW ein Drittel der weltweiten Autoverkäufe abdecken.
http://www.globes.co.il/en/article-mobileye-teams-with-volkswagen-on-self-driving-cars-1001093876

032AlgenFrutarom kauft sich bei israelischen Algen ein
Die israelische Geschmacks-und-natürliche-Spezialzutaten-Firma Frutarom hat 50% der Aktien von Algalo Industries aufgekauft. Algalo Industries sind im Kibbutz Ein Hamifratz in der Nähe von Haifa ansässig und haben eine einzigartige und innovative Methode für die Kultivierung von Algen mit Wirkstoffen für die Nahrungsmittelindustrie.
http://www.globes.co.il/en/article-frutarom-invests-26m-in-israeli-algae-co-algalo-1001093022

033WasserSaubereres Wasser
Die israelische Firma Amiad hat ihr erstes Büro im britischen Swansea eröffnet, der Heimat von Welsh Water, um der zunehmenden Nachfrage in Europa und im Vereinigten Königreich gerecht zu werden. Zudem hat der israelische Bewässerungsspezialist Netafim einen exklusiven Verkaufsvertrag für Amiads Arkal-Produktlinie für den Bewässerungsmarkt in zahlreichen Ländern unterzeichnet.
http://www.lse.co.uk/AllNews.asp?code=b6zc23fv
https://www.netafim.com/news-item/215268

034SchweppesReinigung von Schweppes in Australien
Israels Mapal Green Energy hat den ersten großen Vertrag in Australien unterzeichnet — die Firma soll ein System bereitstellen, um das Abwasser von Schweppes-Fabriken im ganzen Land zu reinigen.
http://www.israeltrade.org.au/mapal-green-energy-signs-major-contract-with-schweppes-in-australia/

035ChinaDie Geschäfte in China boomen
Die nie zuvor dagewesene Zahl von 150 Führungskräften aus 90 israelischen Firmen nahmen jüngst an einem zweitägigen Investorengipfel in Peking teil. In der Zwischenzeit soll Israel Aerospace Industries ein Entwicklungszentrum im chinesischen Shantou bauen, um die lokale Herstellung von Flugzeugen zu erweitern.
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/206262
http://www.timesofisrael.com/china-looks-to-israel-to-get-its-civil-aviation-industry-off-the-ground/

036TrenditTrendit startet an der britischen Börse
Israels Trendit hat bei seinem erfolgreichen Börsengang an der britischen Börse 4 Millionen Euro eingenommen. Sein Aktienkurs ist seither um 22% gestiegen. Trendits App verfolgt Smartphonesignale und nutzt sie zur Analyse von Populationsstichproben zu spezifischen Zeiten oder an spezifischen Orten für eine Vielzahl von Zwecken.
http://www.globes.co.il/en/article-trend-analytics-co-trendit-raises-%E2%82%AC4m-in-london-ipo-1001094955

037StartupsViel Geld für israelische Technologie-Startups
Jüngste erfolgreiche Fundraiser für israelische Hightechfirmen umfassten 17 Mio. Dollar für MultiPhy (Entwickler von DSP-basierten CMOS-Kommunikations-Halbleitern mit hoher Bandbreite für die Konnektivität von Datenzentren) und 35 Mio. Dollar für die israelische Flash-Speicherfirma Elastifile.
http://www.globes.co.il/en/article-israeli-chip-startup-multiphy-raises-17m-1001094936
http://www.globes.co.il/en/article-israeli-flash-storage-co-elastifile-raises-35m-1001094926

KulturUndSport

038KammermusikKammermusikfestival in Eilat
Das Kammermusikfestival vom 1. bis 6. Februar in Eilat ist eines der führenden internationalen Festivals in Israel. Bekannte französische, belgische und deutsche Ensembles werden auftreten, ebenso jüdische Musiker aus Spanien und Israel.
http://www.eilat-festival.co.il/content/about-festival

039PatBoonePat Boone tritt in Tel Aviv auf
Der legendäre amerikanische Sänger, Komponist, Schauspieler und TV-Star Pat Boone wird am 1. März 2016 in Tel Avivs Mann-Auditorium auftreten. Bekannte Songs sind z. B. Speedy Gonzalez, April Love, Love Letters in the Sand und Moody River. (Quelle)

040AliceLiving Next Door to Alice
Chris Norman, legendärer Frontmann der britischen Rockband Smokie, tritt am 30. März im Tel Aviver Mann-Auditorium auf. Chris und seine Band erlangten Popularität in den 70ern mit Hits wie Living Next Door to Alice. Midnight Lady ist einer seiner populärsten Solo-Songs. (Quelle)

041OddsTogether Against the Odds-2
Eine neue Gelegenheit, dieses Zwei-Personen-Comedymusical übers Verlieben, das Konvertieren und die Aliyah zu sehen.

http://www.desert-rose-productions.com/store/c1/Featured_Products.html

042StrandparkEin neuer Strandpark — in Modi’in
Die Stadt Modi’in baut einen künstlichen Strandpark. Er enthält ein Wellenbad, Wasserinstallationen, Restaurants und Cafés und wird drei Jahre für den Bau benötigen.
http://www.modiinfo.com/newstop/item/5110-first-step-towards-sea-side-park-in-modiin

DerJuedischeStaat
043GenezarethWasserstand des See Genezareth im Aufstieg
Obwohl sie viel Trinkwasser aus Entsalzungsanlagen zur Verfügung haben, freuen sich die Israelis sehr über den ersten Anstieg des Wasserstands im See Genezareth diesen Winter. Vorangegangene Regenfälle gingen vor allem in der Mitte und im Süden das Landes hernieder.
http://www.jewishpress.com/news/kinneret-level-rises-above-red-line/2016/01/10/

044AliyahMehr als 30.000 machten 2015 Aliyah
Mehr als 30.000 neue Einwanderer erreichten im letzten Jahr Israel, 10% mehr als 2014 und die höchste Zahl seit über einem Jahrzehnt. Fast 8.000 kamen aus Frankreich und zirka 7.000 aus der Ukraine. Tel Aviv erhielt die meisten Einwanderer, gefolgt von Netanya, Jerusalem und Haifa. Aliyah aus dem Vereinigten Königreich nahm gegenüber 2014 um 25% zu. Aliyah aus Westeuropa erreichte Rekordwerte.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4746027,00.html
http://www.thejc.com/news/uk-news/152213/aliyah-uk-almost-25-cent
http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/206475

045RueckkehrRückkehr in den jüdischen Staat
Israels Akademie der Wissenschaften hält ihre erste Jobmesse ab, um mehr als 3.000 israelischen Akademikern in Übersee zu helfen, die um Hilfe bei der Jobfindung in Israel gebeten haben. Mehr als 1.700 der Bewerber arbeiten momentan in den USA, und 228 sind im Vereinigten Königreich beschäftigt.
http://www.timesofisrael.com/israeli-job-fair-looks-to-reverse-academic-brain-drain/

046GeburtsrechtDieses Land ist Euer Geburtsrecht
3.000 junge Jüdinnen und Juden aus sieben Ländern versammelten sich in Jerusalems internationalem Konferenzzentrum für das Taglit-Geburtsrecht-Megaevent 2016. Und Israel macht es Geburtsrechts- und Masa-Teilnehmern leichter, ihren Aufenthalt im jüdischen Staat ohne unnötige Bürokratie zu verlängern.
http://baltimorejewishlife.com/news/news-detail.php?SECTION_ID=37&ARTICLE_ID=69082

http://www.jpost.com/Diaspora/Birthright-Masa-participants-to-be-given-six-month-visas-in-order-to-allow-extended-stays-438668

047EmunahEmunah feiert 80. Jubiläum
Der israelische Präsident Rivlin empfing Führerinnen von Emunah, der nationalen Organisation religiöser Frauen, und feierte 80 Jahre Fürsorge und Erziehung. Emunah betreibt 140 Tagesstätten in Israel und kümmert sich um 9.000 Kinder. Die Erziehungseinrichtungen umfassen auch 19 Midrashot für Frauen.
http://www.baltimorejewishlife.com/news/news-detail.php?SECTION_ID=37&ARTICLE_ID=69083

048BarMitzvahOpfer von Messerangriff erholt sich und feiert Bar Mitzvah
Der 13jährige Naor Shalev Ben-Ezra hatte erst vor kurzem seine Bar Mitzvah an der Klagemauer, zwei Monate nachdem er lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt bekam, als er von zwei palästinensisch-arabischen Teenagern auf seinem Fahrrad niedergestochen wurde. Ein Gast war David Dalfon, der MDA-Sanitäter, der sein Leben gerettet hat.
http://www.timesofisrael.com/jerusalem-boy-nearly-killed-in-stabbing-celebrates-his-bar-mitzvah/

14 Gedanken zu “Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 16.01.2016

  1. Gäbe es eine entsprechende Veröffentlichung aus der (gesamten) arabischen Welt, und zwar über neue Errungenschaften, die den Menschen weltweit etwas bringen, dann wäre das regelmäßig nur ein weißes Blatt Papier. Kein Wunder, daß solche Leistungen wie die aus Israel hemmungslosen Haß erzeugen!

    • Selbst wenn ich intensiv drüber nachdenke, mir fällt nichts ein, was diese Staaten der Welt an Positivem zu bieten haben. Außer Öl, Gas und diversen anderen Bodenschätzen natürlich. Israel ist da ganz anders gestrickt — es gibt Unzähliges, was Israel auszeichnet. Woche für Woche gibt’s jetzt einen kleinen Einblick… die Welt beschäftigt sich wie besessen mit allem Negativen aus Israel (und wenn’s nichts gibt, wird halt was erfunden), da braucht es unbedingt auch Positives, um einen Gesamteindruck zu gewinnen…

  2. Eine beeindruckende Zusammenstellung. Vielen Dank lieber heplev für die Bereitstellung.

    Gerade kommt mir der Gedanke: Angenommen Israel würde von seinen Nachbarn toleriert werden. Es müsste nicht ständig enorme Mittel für die Landesverteidigung bereit stellen. Dieses Land wäre der blühende Garten Eden und würde mit seinem Wohlstand, begründet durch Intelligenz und Fleiß, selbst die reichsten Ölstaaten in den Schatten stellen.
    Wie schön könnte das Leben in Israel sein.

    Entschuldigung, es hat mich gerade übermannt. Man wird doch noch mal träumen dürfen?

    Herzlich, Paul

    • Wir kennen uns ja schon von Medien BackSpin, Paul 🙂 Die guten Nachrichten kommen ab jetzt jede Woche, jeden Dienstag um 11:00 Uhr vormittags gibt’s pünktlich die neue Ausgabe. Und deinen Traum teilen wir — es könnte ein absolutes Paradies sein, wenn der immens hohe Verteidigungshaushalt (etc.) nicht nötig wäre. Aber auch so hat es dieses kleine Land ungeheuer weit gebracht…

    • OT – lieber heplev, gestatte es mal, weil ich @zahal sonst nicht erreichen kann

      Lieber oder bist Du eine liebe(?) zahal,
      Dir habe ich es zu verdanken, dass ich damals, ein kompletter Neuling im Internet, in die Bloggerwelt gekommen bin.

      Du hast mich im Tagesspiegel (dort bin ich @ teerpaul; ein Schreibfehler, den ich zunächst nicht korrigieren konnter und später nicht mehr wollte) auf Lila aufmerksam gemacht, ( die leider z.Zt. pausiert). Von dort bin ich dann zu anderen Blogs in und über Israel gekommen. Auch zu heplev.

      Das bereichert mein Leben.

      Hin und wieder begegnen wir uns in anderen Blogs. Lese Dich immer gerne.

      Herzliche Grüße und Dank an heplev, Paul

      • Lila treibt sich seit einiger Zeit fast nur noch auf Twitter rum, dort kannst du sie lesen und erreichen: @LilaR

        • Twitter ist für mich „unerreichbar. Damit komme ich nicht zu recht. Bin wohl schon zu alt dafür. Ist mir zu hektisch, zu abgehackt, zu schnell. Bin schon bei der Anmeldeprozedur gescheitert. Aber ich versuche es noch einmal.

          Lila hat wohl aufgegeben, weil ihr Blog, das war mein Eindruck, „geflutet“ wurde. Mit Engelsgeduld ist sie auch den absurdesten Meinungen begegnet. Das hat sie wohl ermüdet. Hinzu kamen wohl auch noch berufliche Gründe. Ich bedauere es sehr. Aber es ist die „Siedlerin“ dazu gekommen, die diese Lücke etwas füllen kann.

          Übrigens meide ich das Gesichtsbuch nach der Umstellung auch. Ist mir zu unübersichtlich. Ich weiß nicht so richtig, was mit meinem Beitrag passiert.

          Da liebe ich die Blogs, wie Deinen. Inzwischen gibt es für mich soviel gute, dass ich kaum noch hinterher komme.

          Danke für den Hinweis.

          Herzlich, Paul

  3. Danke, lieber heplev, habe den Anmeldeslalom gerade gemeistert und mal rein gesehen.
    Ich glaube, das ist nicht mein Ding. Ist mehr was für Leute, meistens junge, die ich überall mit dem Handy rumfummeln sehe. So ein Ding habe ich nicht. Wenn ich unterwegs bin, fahre ich fast immer mit dem Auto. Im Wartezimmer des Arztes freue ich mich auf das mitgebrachte Buch.

    Aber ich werde es mal bei Twitter versuchen.

    Vielen Dank für Deine Mühe und Hilfe,

    Herzlich, Paul

  4. Hi, Ihr Beiden, na Paul, dann habe ich ja etwas Gutes getan 🙂 Ja, die Bloggerszene ist schon sehr aufwendig und ich kann Lila sehr gut verstehen, auch ich muss manchmal pausieren, weil es mir doch sehr an die Substanz geht. Heplev hat sicherlich nichts dagegen, wenn ich hier schreibe, wo ich mich jetzt mehr herumtreibe: https://www.facebook.com/Freunde.Israels/ see you later?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.