Eine weitere Woche Präsidenten in Jerusalem

The Real Jerusalem Streets, 17. Februar 2016

Hubschrauber, die über den Straßen von Jerusalem (Israel) schweben,
sind normalerweise ein Zeichen schlechter Nachrichten.

Während der dritten Woche im Februar
könnte das alles oder jeden bedeuten,
da so viele Präsidenten und Honoratioren zu Besuch kommen.

In den USA vereint der Presidents Day am Montag

George Washington,

und Abraham Lincoln.

Die beiden Straßen Jerusalems, die sie ehrt, liegen direkt beieinander,
aber beachten sie, dass „Lincoln“ im Hebräischen Link-o-lin ausgesprochen wird.

Wie üblich gibt es hier während der Präsidentenwochen viel mehr Präsdienten.

Die Mission der American Conference of Presidents Leadership nach Israel
wird von einer ganzen Reihe Rednern informiert.

Dies Sitzungen zu Bedrohungen und Sicherheit sind sehr beängstigend,
da sich der Iran, ISIS, die Hisbollah, Syrien, die PA und Hamas direkt vor unserer Tür befinden,

aber wenn Sie es können, lesen Sie einfach dieses Telegramm aus dem August 1914.
Es beginnt: „Palästinensische Juden stehen vor einer furchtbaren Kriser.“

„Nichts Neues unter der Sonne“, könnte die beste Reaktion sein.

Aber es war eine gute Woche,
um aus den Hotels und Häusern zu kommen.

denn die Sonne schien und es war warm,
eine großartige Zeit in Gan Ha’atzmaut – dem Unabhängigkeitspark
spazieren zu gehen,
auch wenn das nicht viele Leute nutzten,

was für die wenigen, die es machten, noch besser war.

Es gab zwar nur wenige blühende Rosen,

aber die Mandelbäume brachen diese Woche hervor.

Ich schätze inzwischen das Kinderlied zum Feiertag Tu B’schewat.

Am Tu B’Schewat-Feiertag war noch nichts zu sehen,
seit Freitag scheinen sie überall herauszubrechen.

In Regen und jetzt Sonnenschein
sind Läufer auf die Straßen gekommen.

Bis zum Jerusalem-Marathon ist es nur noch einen Monat hin
und die, die ernsthaft mitmachen werden, trainierten ernsthaft.

Schließlich
teile ich wieder

diesen, für den Fall, dass Sie letzte Woche diesen Doppelregenbogen verpasst haben.

Bis zum nächsten Regenbogen ist er ein Lieblingsfoto,
obwohl der Richtige weit, weit eindrucksvoller war.

Jetzt gehe ich auf Foto-Rundgang, um Touristen einiges von dem zu zeigen,
was auf den Straßen von Jerusalem tatsächlich vorgeht.
Immer etwas anders, weil man nie weiß, was einem begegnen wird.