Eine Woche des ganz gewöhnlichen französischen Antisemitismus

Nur der ganz gewöhnliche Judenhass und Israelbashing, nichts Besonderes

Giulio Meotti, Israel National News, 20. Mai 2016

„Tod Israel“ ertönt auf den Boulevards der Vororte“

September 1972, Olympisches Dorf in München, Block „31“. Einige der israelischen Athleten waren Holocaustüberlebende. Die palästinensischen Terroristen vom Schwarzen September nahmen sie als Geiseln und forderten die Freilassung von 234 Terroristen in israelischen Gefängnissen. Aber der Schwarze September war nicht wegen eines Austauschs oder Verhandlungen dort; sie wollten Juden töten, die jungen Repräsentanten des israelischen Volks, die Gäste der Nation waren, die den Holocaust plante.

Das Olympische Dorf lag nur ein paar Kilometer von Dachau entfernt.

Die Filmfestspiele von Cannes haben jetzt „München: eine palästinensische Geschichte“ des libanesischen Filmemachers palästinensischer Herkunft Narsi Hajjaj zu Gast gehabt. Ilana Romano, die Witwe von Yossef Romano, der bei dem Massaker ermordet wurde, hat es abgelehnt bei diesem Film mitzuarbeiten, weil der Regisseur darauf bestand die Terroristen vom Schwarzen September, die ihren Ehemann töteten, als „Freiheitskämpfer“ zu bezeichnen, während er die ermordeten Israelis als „Repräsentanten eines Besatzerlandes“ nannte.

Vor einem Jahr kam heraus, dass mindestens einer der Athleten, Yossef Romano, von den palästinensischen Entführern vor seinen Kameraden kastriert wurde. Hajjaj jedoch nannte das Masser keine Terrortat, sondern einen „internationalen Vorfall“.

Roger Cukieman, Präsident des Rats der jüdischen Organisationen in Frankreich, sprach in einem Brief an Festspielleiter Pierre Lescure und die französische Kulturministerin Audrey Azoulay von „Angst und tiefer Sorge“, weil der Film gezeigt wurde.

Vernichtend grausig ist die Tatsache, dass die Filmfestspiele von Cannes zustimmen diesen antisemitischen Film laufen zu lassen und auf den Markt zu bringen.

Es war aber eine Woche des gewöhnlichen französischen Antisemitismus.

Frankreich unterstützte gerade eine UNESCO-Resolution, die jüdische Verbindungen zum Tempelberg bestreitet. Die Resolution der Kulturorganisation der UNO erwähnte das „besetzte Palästina“ und ließ jegliche Erwähnung historischer jüdischer Verbindungen zum heiligsten Ort des Judentums aus; sie verwies auf den Unruheherd nur mit seinen muslimischen Namen.

Derweil unterstützt Frankreich eine „Friedensinitiative“ und würgt sie Israel rein.

Diese Woche veranstaltet der Iran seinen jährlichen Holocaustkarikaturen-Wettbewerb. Wer schickte, zusammen mit dem Iran, die größte Karikaturisten-Delegation? Niemand anderes als Frankreich natürlich, bevor die meisten islamischen Länder die Arena betraten.

Frankreich, das Land, das 47.000 Juden seit dem Jahr 2000 Richtung Israel verließen. In den letzten drei Jahren, von 2013 bis 23015, wanderten fast 20.000 französische Juden nach Israel ein.

Frankreich, das Land, in dem Juden in Schulen und Supermärkten über den Haufen geschossen worden sind.

Frankreich, das Land, in dem der Ruf „Tod Israel“ auf den Boulevards der Vororte ertönt.

Was in Frankreich geschieht, zeigt dasselbe selbstgefällige Feixen und die Preisgabe, die während der verräterischen französischen Vichy-Regierung so ruhig zur Schau stellte.

Advertisements

2 Gedanken zu “Eine Woche des ganz gewöhnlichen französischen Antisemitismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s