Wie sie jüdische Freundlichkeit vergelten

Stephen M. Flatow, The Algemeiner, 9. Juni 2016

Das Damskustor in der Altstadt von Jerusalem. Foto: Wikimedia

JNS.org – In ihrer Berichterstattung über die diesjährige Parade in Jerusalem zur Feier des 49 Jahrestages der Wiedervereinigung der Stadt berichtete die Washington Post über einen kleinen, aber vielsagenden Vorfall.

Rabbi Andrew Sacks und „Mitaktivisten“ positionierten sich am Damaskustor, einem Eingang zur Altstadt von Jerusalem, der im vergangenen Jahr Bühne für mehrere Terroranschläge war; dort „gaben sie rote Rosen an Palästinenser aus“. Sacks, der der Direktor der (konservativen) Rabbinischen Versammlung in Israel ist, sagte der Washington Post, dass die Wiedervereinigungsparade „eine Ausrede für unnötigen Rassismus und Provokation ist und wir dagegen sind“.

In der gesamten Szene liegt eine bemerkenswerte Ironie. Die Marschierenden feierten die Wiedervereinigung der Stadt. Sacks verurteilte sie. Doch die einzige Ursache dafür, dass Sacks in der Lage war am Damaskustor zu stehen und seine Rosen zu verteilen, besteht darin, dass Israel die Stadt wiedervereinte. Als sie vor dem Juni 1967 unter jordanisch-arabischer Kontrolle stand, durften Juden die Altstadt (wo sich die Westmauer und der Tempelberg befinden) nicht betreten. Sacks und seine „Mitaktivisten“ wären von den jordanischen Apartheidbehörden verhaftet worden, hätten sie in diesen Tagen versucht sich ans Damaskustor zu stellen.

Doch der aufschlussreichste Aspekt der Story in der Washington Post war die Reaktion eines der Palästinenser, denen diese Rosen des Friedens und der Versöhnung übergeben wurden. Die Zeitung berichtete: „Ein Mitglied von Sacks Gruppe gab einem muslimischen Jugendlichen, der ein paar Meter entfernt vorbei ging, eine Rose; dieser zog eine Schau ab, in der er sie auf die Straße fallen ließ.“

Ich habe Mitleid mit Sacks. Hier gab er sich große Mühe mit dem Versuch örtlichen Palästinensern zu beweisen, dass er zu den guten, vernünftigen, moderaten Juden gehört – überhaupt nicht wie diese schlechten, extremistischen, rassistischen Juden, die die Einheit Jerusalems feiern. Und wie vergalt dieser muslimische Jugendliche die freundliche Geste des Rabbiners? Mit einer eigenen Geste der Verachtung.

Dass der muslimische Jugendliche die Rose demonstrativ in die Gosse warf, war eine andere Art zu sagen: „Das Problem sind nicht Märsche oder andere ‚Provokationen‘. Das Problem ist nicht, dss es ein paar schlechte Juden gibt. Das Problem ist, dass alle Juden Jerusalem behalten wollen, selbst wenn ein paar von euch nicht dafür brüllen wollen. Ihr seid alle dieselben und wir betrachten euch alle als unseren Feind.“

Eine noch wichtigere Illustration der Art, auf die viele Araber jüdische Freundlichkeit vergelten, wurde vor kurzem in der israelischen Knesset dargeboten. Bei einer gemeinsamen Anhörung der Ausschüsse für äußere Angelegenheiten und des Inneren sagten Experten zu Israels Politik der Gewährung von Aufenthaltstiteln für Ausländer aus, die israelische Bürger heiraten.

Ein offizieller Vertreter des Shin Bet (Israels Inlands-Geheimdienst) offenbarte, dass 104 der ausländischen Araber, die von 2001 bis 2016 über das Programm zur „Familienzusammenführung“ nach Israel kamen, danach Terrorakte begingen. Siebzehn der 104 waren durch Heirat mit israelischen Staatsbürgern für die Aufenthaltsgenehmigung qualifiziert; die anderen 87 wurden anerkannt, weil sie Verwandte von Ausländern waren, die Israelis heirateten.

Der Vertreter des Shin Bet betonte, dass die „Familienzusammenführungs“-Terroristen bei der aktuellen Gewalt eine bedeutende Rolle eine bedeutende Rolle gespielt haben. Von den 104 Araber verübten 30 während der letzten neun Monate Terroranschläge, was 13 Prozent des gesamten Terrorismus in diesem Zeitraum entspricht. Der Vertreter stellte auch heraus, dass 73 Prozent der arabischen Terroristen mit israelischer Staatsbürgerschaft, die seit dem Beginn der Messeranschlagswelle im letzten September Terrortaten begingen, Einzelpersonen waren, die über den Prozess der Familienzusammenführung nach Israel kamen.

Kein Land hat die moralische oder juristische Verpflichtung ausländische Staatsbürger aufzunehmen, die das Leben seiner Bürger gefährden könnten. In diesem Fall ist es keine Sache des „könnte“; die Belege demonstrieren unmissverständlich, dass einige von ihnen israelisches Leben gefährdet haben und gefährden werden. Israel nimmt sie als freundliche Geste auf; Und einige von ihnen vergelten diese Freundlichkeit mit dem Mord an Juden.

Jeder möchte als netter Typ gesehen werden. Ob Rosen ausgeteilt werden oder Einreisevisa, die Israelis hoffen, dass solche Gesten die Herzen der Palästinenser erweichen werden. Wie schade, dass die Strategie der „Gesten“ niemals zu wirken scheint.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s