EU-Chefin zur Bekämpfung von Antisemitismus trifft sich mit Ashrawi, deren Organisation MIFTAH Antisemitismus forciert

Elder of Ziyon 15. Juli 2016

Die EU-Koordinatorin für die Bekämpfugn von Antisemitismus, Katharina von Schnurbein, traf eine der führenden Lieferanten von Antisemitismus in der PLO, Hanan Ashrawi; dabei wurde ihr gesagt, dass israelische Juden die wahren Rassisten sind.

Ja, das ist wirklich passiert.

Einen Tag nach dem Treffen in der Knesset, bei dem Schnurbein sagte, sie habe erkannt, dass hinter Antizionismus oft Antisemitismus steckt traf sie sich mit Ausstellungsstück A.

Und Ashrawi enttäuschte nicht; sie hielt eine Tirade über „die rassistische Kultur des Hasses, die durch die Besatzungsmacht genährt wird“.

Man darf sich erinnern: Ashrawis Organisation Miftah hatte Artikel auf ihrer Internetseite, in denen es hieß, Juden äßen Matze an Pessah mit christlichem Blut gemacht würde und verteidigte das damit, mich zu beschimpfen, weil ich es entlarvte bevor die Medien der Welt anfingen Notiz davon zu nehmen und Miftah sich dann „entschuldigte“ (aber nur auf Englisch, während der antisemitische Artikel auf Arabisch verfasst war).

Danach entdeckte ich, dass Miftah auch bezweifelte, dass es je jüdische Tempel in Jerusalem gab; sie unterstützte Terroranschläge und glorifizierte Selbstmord-Bomber. Zudem verurteilte sie jede Art von Programm, das zum Dialog zwischen Palästinensern und israelischen Juden ermunterte, als „Normalisierung“, was in direkter Gegnerschaft zur EU steht, die mehrere solcher Programme finanziert.

Aber gibt es Jahre, nachdem ich diese antisemitischen Artikel aufdeckte und nachdem die USA und die EU Hanan Ashrawis Miftah weiter finanzierten, immer noch Antisemitismus auf ihrer Internetseite?

Natürlich gibt es ihn!

In diesem Artikel heißt es: „Die Geschichte hat uns gelehrt, dass die Kultur und die Mentalität der Juden eine Kultur des Beschwerens und der Anschuldigungen gegen den anderen (Goyim) ist.“

Der Artikel fährt damit fort, dass der Talmud ein rassistisches Werk ist, aber die angeführten Zitate zeigen eigentlich, dass die Palästinenser jüdische Geschichte nicht anerkennen wollen. Der Artikel zitiert den Talmud so: „Warum wird Israel mit einem Olivenbaum verglichen? Um zu lernen, dass genauso, wie der Olivenbaum seine Blätter in Sommer wie Winter nicht verliert, auch die Kinder Israels niemals ganz aus dieser oder der nächsten Welt verschwinden werden.“ Man kann sehen, wie da beleidigend wäre!

Oder auf ähnliche Weise sagte eine Midrasch, dass Gott alle Städte der Welt verglich, um zu sehen, wohin er seinen Tempel stellen wollte und Er wählte Jerusalem. Das ist ein weiteres Beispiel „jüdischen Rassismus“ der in Wirklichkeit entlarvt, dass die palästinensischen Araber die historischen Fakten der Tempel in Jerusalem und die jüdische Nation nicht akzeptieren wollen.

Ach ja: Der Artikel lobt auch noch den Holocaustleugner Roger Garaudy.

Dieser Artikel geißelt die USA, weil sie ein Gesetz verabschiedet haben Antisemitismus zu beobachten; die Araber seien die einzigen Semiten, heißt es.

Dieser Artikel sagt fälschlich, dass wichtige israelische Rabbiner regelmäßig zum Völkermord an allen Palästinensern aufrufen. Sie rufen manchmal Gott an, er solle Terroristen und diejenigen, die Israel zerstört sehen wollen, vernichten, aber sie bitten nicht um „Völkermord an den Palästinensern“.

Also ja, die für die Bekämpfung von Antisemitismus verantwortliche EU-Beamtin befand dass es nützlich sein würde die Sichtweise von jemandem zu bekommen, deren Organisation für die Verbreitung von Antisemitismus verantwortlich ist.

Und wie das Foto zeigt, war der Besuch nicht ironisch gemeint.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s