Die letzte Hoffnung für die Christen des Nahen Ostens

Israel Matzav, 25. Juli 2016

Es ist kein Geheimnis, dass es nur ein Land im Nahen Osten gibt, in dem Christen keine gefährdete Art geworden sind und wo ihre Bevölkerung im Verlauf der letzten 100 Jahre gewachsen ist. Sie haben richtig geraten: Es ist Israel und ich haben wieder und wieder darüber geschrieben (suchen Sie im Blog für einige Beispiele mit dem Begriff „Bethlehem“).

In Allein unter Juden schreibt Tuvia Tenenbom über ein Treffen mit einer Christin in Bethlehem, die zugab, dass die Bevölkerung der Stadt seit dem Jahr 2000 um mehr als 90% zurückgegangen ist, weil Christen flohen. Als er sie fragte warum, machte sie – Sie erahnen es – die „Besatzung“ dafür verantwortlich.

Was ist es, das diese Leute nicht begreifen? Luma Simms, eine Christin, die im Irak aufwuchs, versucht es zu erklären.

Das ist nicht nur ein muslimisches Problem. Dieser Antisemitismus sickert bis zu Minderheitengruppen durch, die in islamische beherrschten Ländern leben. Christen im Nahen Osten beweisen ein behindertes Vorurteil, da ihnen die Macht fehlt politisch gegen Israel zu agieren. Wie ich in meiner Nahost-Gemeinschaft im Verlauf der Jahre beobachtete, scheint es ein Phänomen des Stockholm-Syndroms zu geben. Nach so langer Zeit unter islamischer Herrschaft und dem Aufsaugen islamischer Propaganda sind die Christen anfällig dafür ihre „Eroberern“ in den autoritären islamischen Regierungen nachzuplappern. Ich habe noch Hoffnung ,dass eine freie arabisch-christliche Kultur diesen Bann innerhalb einer von Generation brechen könnte. Aber die Hoffnung schwindet – es kann sein, dass die Christenheit im Nahen nicht überlebt.

Das könnte sie in der Tat nicht – zumindest nicht außerhalb von Israel. Simms fährt fort und erklärt, warum Israel die letzte Hoffnung für die Christen des Nahen Ostens ist.

Israel ist die letzte Hoffnung für arabische Christen; so einfach ist das. Amerika führt in der Flüchtlingsfrage nicht, besonders nicht für irakische Christen. Doch ihnen zu helfen, den Christen in der arabischen Welt Gutes zu tun, würde erfordern, dass Israel den Antisemitismus seiner Nachbarn überwindet, selbst den der Christen, die wegen ihrer Vorurteile nicht um Hilfe bitten.

Arabische Christen in Amerika und dem Ausland fühlen sich in der Klemme zwischen muslimischen Interessen auf der einen Seite und israelischen auf der anderen. Sie sind verbittert. Sie sind eine schwache Minderheit, die immer übersehen wird. Arabische christen haben nicht die Macht zu verhandeln oder zu drohen, nicht das Geld um Waffen zu kaufen und kein Land, das sie kultivieren und auf dem sie bauen können. Ihre Verbitterung lässt sie einen wichtigen Verbündeten übersehen: Israel. Während der Völkermord an den Christen des Nahen Ostens weitergeht, ist die einzige Hoffnung für ein arabisch-christliches Überbleibsel – ein Rest, der seinen Glauben, Traditionen und Bräuche behält und weitergibt – die Hilfe durch den Staat Israel. Es ist etwas Menschliches.

Israel veranschaulicht bereits seinen humanen Umgang mit seinen Feinden. Es hat Krankenhäuser und medizinische Versorgungszentren an seinen Grenzen, in denen es unaufdringlich die Verwundeten und Verletzten behandelt, die wegen medizinischer Hilfe zu ihm kommen. Diese Menschen gehen irgendwann wieder in ihre Häuser in Syrien zurück. Patienten schweigen über die medizinische Hilfe, um sich selbst vor Repressalien zu schützen, die sie Zuhause erwarten könnten, weil sie Betreuung in Israel erhielten. Manche der Patienten sind Kombattanten, ein anderes Mal sind es Zivilisten, die ins Kreuzfeuer gerieten; manche kommen kaum noch lebend an, nicht wissen, dass sie in Israel sind; sie erlangten das Bewusstsein wieder, nur um festzustellen, dass sich genau die Leute um sie kümmern, die zu hassen sie gelehrt wurden. Diese Ärzte und Pfleger „sähen die Saat des Friedens“.

Ein weiterer Grund, warum arabische Christen zu helfen gut für Israel sein dürfte: Welch bessere Möglichkeit gibt es Jihad in der Region zu überwinden, als dass Israel eine Allianz mit Christen schmiedet? Die Christen des Nahen Ostens ihrerseits sollten Israel als Verbündeten sehen, seinen demokratischen Staat unterstützen und ein Bündnis aufbauen, um islamische Terroristen zu bekämpfen. Zu lange hat der Islam eine Taktik des „teile und erobere“ gegen die Christen und Juden eingesetzt. Als zum Beispiel in Nazareth lebende arabische Christen sich in die israelische Gesellschaft integrieren und in den Israelischen Verteidigungskräften dienen wollten, wurden von arabisch-muslimischen Gruppen schikaniert, angegriffen und bedroht. Schlimmer war die Beschuldigung durch Muslime und Christen, sie würden Palästina verraten. Jeder, er klar denkt, kann dies als das erkennen, was es ist: Muslime fürchten das Bündnis arabischer Christen mit Israel.

Was wird passieren, wenn Israel nicht handelt? Es ist schwer genaue Zahlen zu finden, aber vielleicht sind zwischen 200.000 und 400.000 irakische übrig geblieben. Im Irak werden sie getötet werden oder beim Fluchtversuch sterben. Einigen könnte, so Gott will, die Auswanderung erlaubt werden. Elliot Abrams gab während eines AEI-Panel zum Sykes-Picot-Abkommen die mutigste Äußerung ab, die ich von wem auch immer in Bezug auf die Situation gehört habe:

Die meisten christlichen Gemeinden sterben, werden nie wiederhergestellt werden … niemand hat das Gefühl gegenüber den christlichen Minderheiten im Irak [er spricht vom Wunsch die Gemeinden zu retten]… wir nehmen nicht einmal christliche Flüchtlinge auf… Ich bin wirklich getroffen von der Feindseligkeit gegenüber dem Gedanken, dass etwas für die christlichen Gemeinden des Nahen Ostens getan werden sollte… wird irgendjemand stärker verfolgt als die irakischen Christen? Hat irgendjemand eine stichhaltigere Angst [vor Verfolgung]? Sie können nicht einmal sicher in UNO-Flüchtlingslager gehen. Und wir unternehmen dazu nichts. [Was das Rätsel der Auflösung der Christenheit in der Gegend] wäre es, als würde man 1940 sagten: „Sicher, mit den 1000 Jahren jüdischer Geschichte in Deutschland und Polen und Ungarn wollen wir sie nicht töten, indem wir diese Leute als Flüchtlinge aufnehmen.“ Sie starben. Die Christen werden sterben oder viele von ihnen werden sterben. Deshalb glaube ich, dass wir nicht das Recht haben zu sagen: „Bleibt hier und erhaltet eure Kirchen“, wenn sie getötet werden.

Israel, steh‘ auf und führe diese Region der Welt. Du bist die Hoffnung für die irakischen Christen. Lasst es uns immer sagen: Im dunklen Zeitalter von ISIS, in dem Trostlosigkeit und Verzweiflung die arabische Welt bedeckte, war Israel ein Haus des Lichts. Wie der Prophet Jona, dem Gott befahl nach Ninive zugehen und den Assyrern Erlösung anzubieten, könnte Israel hingehen und Assyrien erlösen – wieder einmal die Ebenen von Ninive.

Ich habe auf Twitter viele Follower. Es gibt besonders zwei, denen ich folge. Jedes Mal, wenn ich einen Link wie diesen twittere, tagge ich sie. Einer retweetet mich jedes Mal. Der andere tut das nie. Warum? Ich wünschte, ich wüsste es.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s